WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Digitalgeld CDU-Experte: Staatliche Kryptowährung wird wohl nur für Interbankenhandel kommen

Der CDU-Blockchainexperte Heilman glaubt, dass zumindest Banken untereinander mit staatlichem Digitalgeld handeln werden. Für Privatpersonen sei das problematisch.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Stablecoin dürfe nicht nur Unternehmen wie Facebook überlassen werden, so der CDU-Blockchainexperte. Quelle: dpa

In Europa wird nach Einschätzung des CDU-Blockchainexperten Thomas Heilmann staatliches Digitalgeld wohl zumindest für den Handel von Finanzinstrumenten zwischen Banken kommen. Für Privatpersonen sei dies problematisch, weil sie sonst im Krisenfall die Banken sehr schnell digital stürmen würden. „Das könnte wie ein Brandbeschleuniger wirken“, sagte Heilmann am Montag in Berlin.

Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat sich für eine staatliche Kryptowährung, einen sogenannten Stablecoin der Europäischen Zentralbank, ausgesprochen. Es werde ein Stablecoin kommen, und das dürfe nicht privaten Unternehmen wie Facebook überlassen werden, so Heilmann.

Das weltgrößte Internet-Netzwerk plant mit Libra eine eigene Währung, um Zahlungen zwischen Ländern schneller und günstiger zu machen. Solche Vorhaben, die das bisherige Geschäftsmodell von Banken gefährden, will die EU zunächst aber nicht zulassen. Zahlreiche Notenbanken – darunter die EZB und die Bank von England – prüfen momentan eine Zusammenarbeit beim Thema Digitalwährungen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%