WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Dreikönigstreffen Kampfredner gegen Bergprediger

Der Fraktionsvorsitzende Rainer Brüderle beteiligt sich nicht an Attacken auf den FDP-Chef Philipp Rösler. Aber seinen Führungsanspruch macht er beim Dreikönigstreffen in Stuttgart mehr als deutlich.

Die peinlichen Kampagnen der FDP
Mit einem unrasierten Spitzenkandidaten geht die FDP in den Wahlkampf für die Landtagswahl am 13. Mai 2012. Die FDP setzt in NRW auf landespolitische Themen. In der Vergangenheit war das nicht immer so. Quelle: dpa
Guido Westerwelle im Big Brother Container Quelle: dpa
Guido Westerwelle vor dem "Guidomobil" Quelle: AP
Westerwelle beim Aachener Karneval Quelle: AP
Guido Westerwelle mit 18 Prozent auf der Schuhsohle Quelle: dapd
Umstrittenes Flugblatt von Jürgen Möllemann Quelle: dpa
Dirk Niebel präsentiert das "Rote Socken"-Wahlkampfplakat der FDP Quelle: dpa

Den wichtigsten Satz seines gedruckten Redemanuskripts trug der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler gar nicht vor, obwohl vom Erfolg bei der Landtagswahl in zwei Wochen auch sein Schicksal abhängt: „Ich akzeptiere konstruktive Kritik. Aber was ich nicht akzeptieren kann ist, wenn durch Profilierungssucht Einzelner dieser Erfolg in Niedersachsen für uns alle gefährdet wird.“ Statt der deutlichen Ermahnung forderte er mit bergpredigthafter Ruhe etwas mehr Geschlossenheit und hielt ansonsten das grundsätzlichste Grundsatzreferat, das die Parteimitglieder und die Kundgebungsteilnehmer im Stuttgarter Staatstheater seit Jahren zu hören bekamen.

Dabei hatte der baden-württembergische Spitzenkandidat für die Bundestagswahl, Entwicklungshilfeminister Dirk Niebel, in seiner Rede zur Überraschung der Parteiführung und der Gäste seine Kritik an Rösler und Co. nicht nur wiederholt, sondern auch noch ausführlich begründet. Die Führungsmannschaft sei acht Monate vor der Bundestagswahl „nicht in der optimalen Aufstellung. Das ist, als würde Jogi Löw den besten Außenstürmer zum Torwart machen.“ Er wisse, dass er dies „mit hohem persönlichen Risiko“ sage, denn laute oder gar vorlaute Kritik führe leicht zu „Klassenkeile“. Aber viele sagten dasselbe nur hinter dem Rücken der anderen, machten sich aber dieselbe Sorge um die FDP wie er. Für die bei solch festlichem Anlass gänzlich ungewöhnliche Attacke auf die eigenen Reihen erntete Niebel durchaus Beifall.

Rösler aber konterte nicht, sondern lieferte eine umfassende philosophisch-politische Abhandlung über den Liberalismus in seiner Anundfürsichlichkeit, die zwar rundum richtig auf die Haltungen der FDP-Anhänger passte, aber die Zuhörer nicht mitriss. Die anderen Parteien wollten immer mehr Bevormundung und versprächen „absolute Sicherheit für jeden“. Die Folge: „Der Staat von heute unterdrückt nicht. Er macht es viel geschickter. Es reicht, wenn er als vermeintlicher Wohltäter nach und nach alle Teile der Gesellschaft von sich abhängig macht. Dann erlischt die Flamme der Freiheit – nicht mit einem Schlag, sondern ganz langsam.“ Die Liberalen sagten dagegen den Bürgern: „Ihre Freiheit ist unser Auftrag.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%