Elefantenrunde zum Bundesetat 2013 Staatsfrau prallt gegen Kassenwart

Der Bundestag verhandelt die Ausgaben für das kommende Jahr. Laut vorläufigem Entwurf wird der Bund 2013 knapp 300 Milliarden Euro zur Verfügung haben. Und wie immer gibt es Streit um die Verteilung.

Die geplanten Ausgaben für das Jahr 2013
Der Entwurf für den Bundeshaushalt 2013 sieht folgende Ausgaben vor Gesamtausgaben: 302,2 Milliarden Euro Investitionen: 34,3 Milliarden Euro Neuverschuldung: 18,8 Milliarden Euro Quelle: dpa
Dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble stehen laut Entwurf 4.996 Milliarden Euro zur Verfügung. Die kleinen Ressorts im Überblick: Auswärtiges Amt: 3,452 Milliarden Euro Kanzleramt: 1,952 Milliarden Euro Umwelt: 1,645 Milliarden Euro Bundestag: 726 Millionen Euro Justiz: 595 Millionen Euro Bundesrechnungshof: 132,85 Millionen Euro Bundespräsident: 32,24 Millionen Euro Bundesverfassungsgericht: 45,13 Millionen Euro Bundesrat: 22,81 Millionen Euro Quelle: dpa
Das Ressort Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, unter Leitung von Ministerin Ilse Aigner, erhält 5,26 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Der Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich erhält 5,845 Milliarden Euro. Quelle: dapd
Der Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler kann vorläufig mit 6,18 Milliarden Euro planen. Quelle: dapd
Dem Entwicklungshilfeministerium, geleitet von Dirk Niebel, erhält 6,42 Milliarden Euro. Quelle: dapd
Für das Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, unter Leitung von Kristina Schröder sind 7,128 Milliarden Euro eingeplant. Quelle: dpa
Für das Bildungs- und Bundesforschungsministerium stehen Annette Schavan vorläufig 13,752 Milliarden Euro zur Verfügung. Quelle: dapd
Dem Bundesgesundheitsministerium unter Daniel Bahr erhält vorläufig 12,489 Milliarden Euro. Quelle: dapd
Für die Allgemeine Finanzverwaltung sind 20,502 Milliarden Euro vorgesehen. Quelle: dpa
Dem Bundesverkehrsministerium unter Leitung von Peter Ramsauer erhält vorläufig 25,720 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Das Verteidigungsressort unter Thomas de Maizière erhält 33,283 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Für Schuldzinsen sind 33,283 Milliarden Euro eingeplant. Quelle: dpa
Den größten Posten im Bundeshaushalt ist für das Bundesarbeitsministerium vorgesehen: Der Ministerin Ursula von der Leyen stehen vorläufig 118.738 Milliarden Euro zur Verfügung. Quelle: dpa

Die Reihenfolge machte es schwer für Oppositionsführer Frank Walter Steinmeier. Der SPD-Fraktionschef musste noch vor der Kanzlerin ans Rednerpult im Bundestag, um die so genannte Elefantenrunde zum Bundesetat 2013 zu eröffnen. Angela Merkel feilte noch an ihrer Rede nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Euro-Rettungspolitik. Also konnte Steinmeier nur allgemein auf Angriff schalten und nicht Merkels Maßgaben zerpflücken.

Die Abrechnung verlief innerhalb klarer Rollen: der Oppositionsführer als Mahner, endlich die Finanzen in Ordnung zu bringen, die Kanzlerin als Staatsfrau, die viel über Europa redete und wenig über Details des Haushaltes.

Schade eigentlich. Beide, die eigentlich als Redner selten glänzen, hatten starke Momente. Nur redete der eine über solide Haushaltspolitik und Deutschlands schlechtes Beispiel, in guten Zeiten den Etat nicht in Ordnung zu bringen. Die andere beschwor Einigkeit und verteilte staatstragend Dank an alle, die auf deutscher Seite Pflichtbewusstsein und Einsicht zur Eurorettung bewiesen hätten.

SPD-Mann Steinmeier geißelte den Bundesfinanzminister, der es in drei guten Jahren nicht geschafft habe, die Neuverschuldung auf Null zu bringen, um besser auf schlechte Jahre vorbereitet zu sein, die nun anstünden. Er zog sogar ein Zitat über russische Verhältnisse heran: „Wir wollten es besser machen, aber am Ende kam es wie immer“, soll der frühere Ministerpräsident Viktor Tschernomyrdin gesagt haben.  Haushaltsdisziplin fordere die deutsche Regierung von anderen in Europa ein, aber schaffe sie selbst nicht. Die Agenda 2010 von Sozialdemokraten und Grünen sei mutiger als alles gewesen, was Merkel geschafft habe. Die Ernte fahre aber sie nun ein. Diese Koalition verhake sich „zwischen Mövenpick und Betreuungsprämie“.

Bild einer Rede von Frank Walter Steinmeier, im Hintergrund Angela Merkel Quelle: dapd

Die Kanzlerin mit CDU-Parteibuch stieg mit Lob in alle Richtungen ein: „Es ist ein guter Tag für Deutschland und wird ein guter Tag für Europa.“ Alle Institutionen in Deutschland hätten den Geist bewiesen zusammenzuwirken und damit einheitliche wie starke Signale an die anderen Europäer zu senden. Sie pries Deutschland als „Stabilitätsanker“ und „Wachstumsmotor“ in Europa, wofür sie höhnische Lacher von der Opposition erntete. Sie verteidigte die Energiewende genauso wie das geplante Betreuungsgeld für Eltern von Kleinkindern.

Der Debatte war anzumerken, dass sie nur irgendwo in der Mitte vieler Termine steckt, die dieser Tage die Krisenregion Europa beeinflussen. Die Entscheidung der EZB, unbegrenzt Staatsanleihen kriselnder Euro-Länder aufzukaufen, zeigt Folgen. Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy erwägt bereits öffentlich im Interview, für sein Land einen Antrag auf Stützung zu stellen. In Brüssel liegen  EU-Kommissar Michel Barniers Pläne für eine gemeinsame Bankenaufsicht vor.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Die soll die Kontrolle verbessern, doch die Deutschen wollen nicht im Gegenzug für Sparer und Investoren anderer Länder einstehen müssen. Die Niederländer, neben den Deutschen ebenfalls noch in der Gruppe der wirtschaftlich starken Euro-Staaten und Krisenhelfer, wählen heute. Und in wenigen Tagen berichtet die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds, ob die Griechen im Gegenzug für umfangreiche Hilfen ihre Sparversprechen eingehalten haben.  Da wirkt die Bundestagsdebatte schnell nur noch wie ein kleiner Etappenabschnitt auf einer anstrengenden Bergtour.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%