Energieversorger EnBW könnte Baden-Württembergs Haushalt schwer belasten

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion in Baden-Württemberg, Claus Schmiedel, warnt vor einer Belastung für den Landeshaushalt durch den Energieversorger EnBW, an dem das Land 45 Prozent hält.

Es bestehe die Gefahr, „dass wir die Zinslasten des von der Vorgängerregierung auf Pump finanzierten Aktienkaufs in den nächsten Jahren zum Teil oder ganz aus dem Haushalt stemmen müssen“, sagte Schmiedel im Interview mit der WirtschaftsWoche. „Das kann eine Größenordnung von rund 100 Millionen Euro pro Jahr annehmen – eine schwere Hypothek.“

Trotzdem gibt es laut Schmiedel keine Pläne des Landes, sich von den Anteilen zu trennen. „Wir brauchen bei EnBW eine stabile öffentliche Eigentümerstruktur, damit wir mit dem Unternehmen die Energiewende schaffen können.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%