WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Estland, Dänemark, Kanada Was Deutschland bei der Digitalisierung vom Ausland lernen kann

Digitale Verwaltung: Während andere Länder längst Tatsachen geschaffen haben, hinkt Deutschland noch immer hinterher. Quelle: imago images

Estland und Dänemark gelten als Vorzeigeländer der Digitalisierung, Kanada wird für seine KI-Strategie, Taiwan für seine Cyberministerin bewundert. Trotz aller Unterschiede kann sich Deutschland einiges abschauen, um endlich schneller voranzukommen.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

Zu Beginn ein Fakt und eine Legende: Als Estland 1991 von der Sowjetunion unabhängig wurde, hatten weniger als die Hälfte der Esten einen Telefonanschluss. Die einzige unabhängige Verbindung zur Außenwelt sei damals, so berichtete das Magazin „Economist“ einmal, ein finnisches Mobiltelefon gewesen – versteckt im Garten des Außenministers.

Nicht einmal drei Jahrzehnte später gilt Estland als Vorzeigeland der Digitalisierung. Ihre Steuererklärung können Esten online erledigen, es dauert wenige Minuten. Sie können auch über das Internet wählen – fast jeder zweite Wähler tat dies bei der vergangenen Abstimmung. Und wer will, meldet sich mit seiner digitalen Identität auf einem Gesundheitsportal an und ruft seine Laborergebnisse ab.

Auf Digitalkonferenzen und Fachtagungen sind Esten daher gefragt. Von Pforzheim bis Osnabrück wollen Bürgermeisterinnen und Staatssekretäre lernen, wie es denn nun gelingt, das öffentliche Leben zu digitalisieren. 

Und auch auf andere Länder schauen deutsche Politiker, wenn sie beschreiben wollen, wie ein digitales Deutschland einmal aussehen sollte: auf Dänemark, wo die Menschen ebenfalls fast alles über das Internet erledigen können. Auf Kanada, das früh in Künstliche Intelligenz (KI) investiert hat und Wissenschaft und Wirtschaft dabei erfolgreich zusammenbringt. Und auf Taiwan, wo eine Hackerin Digitalministerin ist und Bürger Projekte einreichen können, um staatliche Abläufe zu verbessern.

Es sind Vorbilder, von denen Deutschland sehr weit entfernt zu sein scheint. Noch immer nerven hier Funklöcher, sind viele Schulen chronisch unterversorgt mit W-Lan und Laptops, ist das digitale Bürgerportal weitgehend unbrauchbar. Aber was lässt sich wirklich von diesen Ländern lernen? Eignen sie sich als Modell – oder sind die Strukturen doch zu verschieden, ist ihr Vorsprung zu groß, als dass sich ihr Vorgehen heute noch in Deutschland nachahmen ließe?

Estland zum Beispiel konnte vor fast 30 Jahren quasi bei null beginnen. Und Zwischenschritte einfach auslassen. Es gab damals kein Grundbuchamt – so wurde es gleich papierlos aufgebaut. Nur eine von vielen Strukturen, die digital zu schaffen für das kleine Land schlicht leichter und kostengünstiger war, als eine analoge Verwaltung zu errichten. In Deutschland lässt sich das natürlich kaum kopieren. Dem steht schon der über Jahrzehnte gewachsene Föderalismus entgegen.

Auch, dass die estnische Regierung Klassenzimmer mit Computern ausstatten ließ, dass keine zehn Jahre nach der Unabhängigkeit alle Schulen ans Internet angeschlossen waren, war im Nachhinein ein sehr schlauer und entscheidender Schritt – aber einer, den man heute in Deutschland nicht mehr einfach so nachmachen kann. Dafür kann man aus den Folgen lernen: Eine neue Generation von Esten wuchs in dem Bewusstsein heran, sich selbstverständlich online zu bewegen – und übers Internet auch immer stärker mit dem Staat in Kontakt zu treten. Sie lernten, dass ihnen das im Alltag vieles erleichtert.

Dieser Spirit sei es, den sich Deutsche in Estland abschauen könnten, sagt Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs Digitale Ökonomie am Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung in Mannheim. Dass der Wandel Freiräume schafft – und kein Fluch ist, keine Belastung, die Ressourcen frisst.

„Wenn sich Prozesse verändern, ist es oft auch ein Problem, die Mitarbeitenden dafür zu gewinnen“, sagt Bertschek. Wer aber einmal die Vorteile gesehen habe, in einer guten Präsentation, durch Erfahrungsaustausch oder bei einer Studienfahrt vor Ort, ließe sich leichter anstecken. Bei der Digitalisierung sei es eben nicht damit getan, Geld in Technik zu stecken – auch in Menschen und Organisation müsse investiert werden.

Auch in Dänemark ist die Verwaltung weitgehend digitalisiert. Unternehmen müssen ebenso wie alle Dänen, wenn sie 15 Jahre alt werden, ein digitales Postfach nutzen, über das der Staat mit ihnen kommuniziert. Seit fast zehn Jahren haben die Menschen außerdem eine elektronische Identifikationsnummer, mit der sie Geld überweisen, Kindergeld beantragen und Arzttermine buchen. Ihre Daten sind dabei verknüpft, staatliche Stellen arbeiten mit Unternehmen, Banken und Versicherungen zusammen. Bedenken, die könnten die Informationen missbrauchen, haben trotzdem nur wenige: 97 Prozent der Dänen nutzen ihre digitale Identität regelmäßig.

„Es ist wichtig, dass der Staat den Nutzen von Digitalisierung immer wieder kommuniziert“, sagt ZEW-Wissenschaftlerin Bertschek. Da könne Dänemark als Vorbild für Deutschland gelten. Allerdings müssten die Menschen diesen Nutzen auch spüren oder anhand konkreter Beispiele erkennen können. Dann sänken die Bedenken, beispielsweise was den Datenschutz angeht: „Soziale Medien werden ja auch genutzt, weil sie so bequem sind.“

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%