WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

EU-Kommissar Oettinger Erneuerbare Energien: Deutschland muss auf die Bremse treten

Seite 2/3

Geschwindigkeit raus beim Ausbau der Erneuerbaren

Die größten Anlagenbauer
NordexNach zwei verlustreichen Jahren und vielen Einsparungen lief es 2013 für Nordex wieder besser. Der Windturbinenbauer kehrte in die Gewinnzone zurück. In der Vergangenheit trennte sich Nordex unter anderem verlustreichen Produktionsstätten in den USA und China und konzentrierte sich ganz auf den Bau von Onshore-Anlagen. Mit der Strategie konnte das Unternehmen in Deutschland Marktanteile gewinnen. 2012 kam Nordex auf 3,5 Prozent, 2013 waren es im On- und Offshore-Bereich zusammen bereits sieben Prozent. Auch die Aussichten sind gut: Für 2014 rechnet der Vorstand mit neue Aufträge im Umfang von 1,6 Milliarden Euro. Quelle: dpa
Siemens WindenergiesparteSiemens ist Weltmarktführer bei Offshore-Windrädern und dominiert auch in Deutschland diesen Bereich. Hierzulande kommt das Unternehmen in dem Segment auf 52,1 Prozent Marktanteil. Im On- und Offshore-Bereichen zusammen hatte Siemens Wind Power 2013 einen Anteil von 9,8 Prozent und liegt damit auf Platz vier. Nach dem Verkauf der gefloppten Solarsparte will sich Siemens künftig noch mehr auf die Energie aus Wind und Wasser zu konzentrieren. Das Geschäft lief zuletzt insbesondere im Ausland gut. Im Dezember 2013 erhielt das Unternehmen mehrere Großaufträge in den USA. In Deutschland gibt es aber auch Probleme: Bei der Anbindung von vier Offshore-Windparks in der Nordsee liegt Siemens dem Zeitplan um mehr als ein Jahr hinterher. Die Verzögerungen sollen Siemens bereits mehr als 600 Millionen Euro gekostet haben. Quelle: dpa
SenvionDas Hamburger Unternehmen Senvion ( ehemals Repower) ist eine Tochter des indischen Windkraftkonzerns Suzlon. Wie Nordex ist es auch dem Hamburger Unternehmen gelungen, Marktanteile zu gewinnen. 2013 installierte Senvion Anlagen mit rund 484 Megawatt und nun einen Markanteil von insgesamt 13,5 Prozent. Im Onshore-Bereich sind es sogar 16,2 Prozent. Das sind drei Prozent mehr als im Jahr zuvor. In Deutschland hat das Unternehmen nach eigenen Angaben nun eine Gesamtleistung von 2,8 Gigawatt installiert. Im März 2014 hat Senvion die Schwelle von 10 Gigawatt weltweit installierter Leistung überschritten. In der Vergangenheit hatte das Unternehmen allerdings auch mit deutlichen Umsatzrückgängen zu kämpfen. Quelle: dpa
VestasDer weltgrößte Windturbinenhersteller Vestas hatte in Deutschland 2013 einen Marktanteil von 16,7 Prozent (Onshore 20 Prozent). Damit hat der Anlagenbauer zwar rund sechs Prozent an die kleineren Mitbewerber verloren, liegt aber weiterhin klar auf Platz zwei. Allein 2013 stellte das dänische Unternehmen Anlagen mit einer Leistung von 598,9 Megawatt in Deutschland auf. Wirtschaftlich ist Vestas offenbar auf einem guten Weg: Nach massiven Sparmaßnahmen in den Vorjahren hat das Unternehmen im letzten Quartal 2013 erstmals seit Mitte 2011 wieder einen Gewinn erwirtschaftet. Der Jahresverlust lag bei 82 Millionen Euro, nach 963 Millionen Euro 2012. Quelle: ZB
EnerconDas vom Windpionier Aloys Wobben gegründete Unternehmen ist unangefochtener Marktführer in Deutschland bei Anlagen auf dem Festland (49,6 Prozent Marktanteil). Onshore-Anlagen mit einer Leistung von 1.484,6 Megawatt hat Enercon allein 2013 aufgestellt. Auf dem Gesamtmarkt musste der Windanlagenbauer allerdings Verluste hinnehmen. Lag der Markanteil 2012 bei 54,3 Prozent, betrug er zuletzt noch bei 41,4 Prozent. Weltweit hat das Unternehmen mittlerweile mehr als 20.000 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von mehr als 28 Gigawatt installiert. Laut den Wirtschaftsforscher von Globaldata liegt Enercon im globalen Vergleich damit auf Platz. Geschlagen werden die Ostfriesen von der dänische Konkurrenz Vestas. Quelle: dpa

Unser Zubau-Wahn hat bis dahin doch schon alle Dachflächen spiegelnd gedeckt und die Landschaft mit Windrädern vollgestellt – obwohl es teuer ist.

Deshalb kann ich der deutschen Energiepolitik nur zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung beim Ausbau der Erneuerbaren raten. Durch die neue Obergrenze für Solaranlagen ist der Anreiz sogar noch verstärkt worden. Der Deckel wird vermutlich 2015 erreicht sein. Jetzt wird also alles mit der heute verfügbaren Technik zugebaut, die wir dann über 20 Jahre finanzieren. Und all der technische Fortschritt, der später kommt, geht an uns vorbei. Das ist weder energie- noch kosteneffizient. Aber da wir in der EU Subsidiarität akzeptieren, muss jeder selbst wissen, was er tut.

Subsidiarität heißt: Jeder darf seine Fehler selber machen?

Das EEG war eine glänzende Idee für den Start, von null Prozent auf drei Prozent Fotovoltaik. Jetzt müsste man die Förderung auf Energie- und Kosteneffizienz und an der Infrastruktur ausrichten. Wie in jeder anderen Branche sollte gelten: Es wird nur dort produziert, wo man die Ware auch abtransportieren kann. Aber in Deutschland entscheiden künftig 30 Millionen Hauseigentümer, wo der Strom produziert wird, und der liebe Gott, wann. Ich fürchte: Erst die steigenden Strompreise durch die EEG-Umlage oder Risiken bei der Versorgungssicherheit werden in Deutschland eine grundlegende EEG-Reform ermöglichen.

Bekommen wir dasselbe Problem bei Windmühlen auf hoher See?

Gerade beim Offshore-Wind müssen wir in Großregionen denken, von Irland bis zur deutschen Nordseeküste und nach Dänemark. Wir sollten nicht jeden Windpark mit dem Ufer verbinden, sondern einen Nordsee-Ring schaffen. Nicht nur die geringeren Kosten für Kabel sprechen dafür. Irgendwo auf See weht immer der Wind, und mit der Ringleitung wäre die Windkraft sogar dauernd verfügbar, also grundlastfähig. Und Norwegen können wir auch gleich noch anbinden, um dort die Speicherkapazitäten zu nutzen.

Kann man Energiewirtschaft überhaupt noch national betrachten?

Es gibt wahrscheinlich keinen Sektor, der so vom Teamwork verschiedenster Spieler lebt wie der Strommarkt. Die deutsche Energiewende würde leichter gelingen, wenn sie mit den Nachbarn abgestimmt wird und mit den Grundsätzen des Binnenmarktes übereinstimmt.

Europas Ziele für Klimaschutz und erneuerbare Energien gelten für 2020. Braucht die EU jetzt schon strengere Ziele für die Zeit danach?

Jetzt beginnt die Debatte, ob wir für 2030 ein neues Ziel vorgeben wollen. Klar ist: Die Energiewirtschaft ist ein langfristig investierender Sektor: 2020 war eigentlich schon gestern! Wir brauchen jetzt eine verbindliche Perspektive bis 2030, die Investoren Klarheit verschafft. Ich bin dafür, dass wir diese Diskussion ergebnisoffen führen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%