WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

EU-Kommission Finanz-Transaktionssteuer immer unwahrscheinlicher

Seite 2/2

Der Haushalt für 2012 muss Quelle: dpa

Ein weiteres Problem, auf das die Kommission aufmerksam macht: Papiere, die stark gehandelt werden, sind von der Steuer relativ mehr betroffen. Große Unternehmen hätten dann eine höhere Last zu tragen. Angesichts dieser Argumente ist das Projekt so gut wie tot, zumal Großbritannien, Europas wichtigster Börsenplatz, es von Anfang an ablehnte.

Für Finanzminister Wolfgang Schäuble ist das eine schlechte Nachricht, denn die Bundesregierung hat die potenziellen Einnahmen von zwei Milliarden Euro durch die Finanzmarkt-Transaktionssteuer schon ab 2012 fest in den Haushalt eingeplant. Nun klafft eine große Lücke in den Bundesfinanzen.

Zahlen wenig zuverlässig

Das österreichische Wirtschaftsforschungsinsitut Wifo hat errechnet, dass eine Finanzmarkt-Transaktionssteuer in ganz Europa bei einem Steuersatz von 0,01 Prozent pro Finanzgeschäft einen Betrag von 80 Milliarden Euro einbringen würde. Im Mai hatte die EU-Kommission die Zahl der potenziellen Einnahmen durch eine Finanzmarktstransaktionssteuer sehr viel vorsichtiger auf 20 Milliarden geschätzt.

Experten wie Luise Hölscher von der Frankfurt School of Finance halten die Zahlen für wenig zuverlässig, da die Steuer, wenn sie nicht weltweit erhoben wird, immer zu Ausweichmanövern der Anleger führe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Begierlichkeiten des Finanzministers erklärt allerdings, warum das Projekt überhaupt jemals ernsthaft verfolgt würde. Außerdem gefiel sich die Bundesregierung natürlich auch in der Pose des Handelnden. „Man kann hinterher immer sagen: Ich habe etwas gemacht, aber die anderen wollten nicht“, betont Hölscher.

    Inhalt
    Artikel auf einer Seite lesen
    Zur Startseite
    © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%