Euro Hawk Drohnen-Ausschuss setzt Zeugenvernehmungen fort

Der Drohnen-Untersuchungsausschuss hat seine Zeugenvernehmungen fortgesetzt. Die Beschaffung der Aufklärungsdrohne war wegen Probleme bei der Zulassung und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt worden.

Die wichtigsten Drohnen und ihre Hersteller
Das unbemannte Kampfflugzeug "Northrop Grumman X-47 Pegasus" im Flug Quelle: gemeinfrei
MQ-9 Reaper (General Atomics, USA) Quelle: Gemeinfrei
MQ-1 Predator (General Atomics, USA) Quelle: Gemeinfrei
Soldaten betrachten die Aufklärungsdrohne IAI Heron Quelle: REUTERS
Ein Soldat schiebt eine RQ-7 Shadow 200 Quelle: gemeinfrei
US-Soldaten prüfen die Langstrecken-Aufklärungsdrohne "RQ-7 Global Hawk“ Quelle: gemeinfrei
Camcopter S-100 (Schiebel, Österreich) Quelle: GNU
Barracuda (EADS-Tochter Cassidian Air Systems, Deutschland/Spanien) Quelle: Presse
IAI Eitan (Israel Aerospace, Israel) Quelle: rtr
Messestand von GAIC Quelle: dpa
RQ-170 Sentinel (Lockheed Martin, USA)

Zu diesem Zeitpunkt war bereits mehr als eine halbe Milliarde Euro in das Projekt investiert worden. Der Ausschuss des Bundestags soll klären, was bei dem Projekt schiefgelaufen ist und wer die Verantwortung trägt. Die Zeugenvernehmung hatte am Montag begonnen und soll bis kommenden Mittwoch fortgesetzt werden. Insgesamt sollen 19 Zeugen befragt werden, darunter Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU).
Befragt wurde zunächst Rüdiger Knöpfel, der Projektleiter für die Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ beim Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr. Anschließend sollten der Präsident und der Personalratsvorsitzende der Behörde sowie ein Mitarbeiter der Wehrtechnischen Dienststelle für die Zulassung von Luftfahrzeugen befragt werden.

Bereits am Montag wurde Ex-Verteidigungsminister Franz Josef Jung gehört, der fast vier Jahre nach seinem Ausscheiden aus der Regierung noch als CDU-Abgeordneter im Bundestag sitzt. Er sagte: „Von Zulassungsproblemen habe ich im Zusammenhang mit dem Thema "Euro Hawk" nichts gehört." Und der Entwicklungsvertrag, der im Januar 2007 während seiner Amtszeit mit dem US-Unternehmen Northrop Grumman und dem europäischen Rüstungskonzern EADS unterzeichnet wurde, sei „völlig in Ordnung“ gewesen.
Der denkwürdigste Auftritt des Tages blieb aber einem anderen früheren Kabinettsmitglied vorbehalten: Rudolf Scharping kehrte elf Jahre nach seiner Entlassung als Verteidigungsminister und acht Jahre nach dem Ausscheiden aus dem Bundestag noch einmal ins Parlament zurück. Einen Sprechzettel hatte er nicht dabei, sein frei gehaltenes Eingangsstatement fiel auch ziemlich kurz aus. In der Sache hatte Scharping nicht viel zu sagen. Als Minister hatte er lediglich eine Konzeptstudie zur Beschaffung eines neuen Aufklärungsflugzeugs als Ersatz für den Oldtimer „Breguet Atlantic“ in Auftrag gegeben. Erst bei den Fragen nach der Kommunikationspolitik innerhalb des Verteidigungsministeriums blühte der Ex-Minister auf. Aus dem Zeugen Scharping wurde der Ankläger.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Den Namen de Maizière nannte der SPD-Politiker zwar nicht, aber jeder wusste wer gemeint ist, als er sagte: „Es gibt bei Informationen eine Bringschuld und eine Holschuld.“ De Maizière hatte sich beschwert, dass seine Mitarbeiter ihn unzureichend über die Probleme beim „Euro Hawk“-Projekt informiert hätten. Seine Drohung mit personellen Konsequenzen deswegen gilt bis heute.

Die erste Runde verlief im Sinne der Opposition. Die Koalition konnte „Geburtsfehler“ beim „Euro Hawk“ nicht nachweisen.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%