WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Europäische Harmonisierung der Unternehmenssteuer Laschet will als Kanzler Steuern für die Wirtschaft senken

Exklusiv
Bei den Unternehmenssteuern bräuchte man eine Senkung und nach Möglichkeit eine harmonisierte europäische Körperschaftssteuersatz, sagte der CDU-Politiker Armin Laschet in einem Interview der „Wirtschaftswoche“. Quelle: dpa

NRW-Ministerpräsident plädiert für europaweite Harmonisierung und Senkung der Unternehmenssteuern – Schulden müssen zu einem festen Datum zurückgezahlt werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet hat sich dafür ausgesprochen, die Belastung der Wirtschaft zu verringern. „Bei den Unternehmenssteuern brauchen wir eine Senkung und nach Möglichkeit einen harmonisierten europäischen Körperschaftssteuersatz“, sagte der CDU-Politiker in einem Interview der „Wirtschaftswoche“. Laschet forderte bei den Unternehmenssteuern eine europäische Harmonisierung. „Deutschland und Frankreich könnten da einen gemeinsamen Anfang machen“, so der Ministerpräsident.
Mit Blick auf die Rekordverschuldung infolge der Coronakrise sprach sich Laschet für eine strenge Disziplin bei den Staatsausgaben aus.


Das interessiert WiWo-Leser heute besonders


Alternative Geldpolitik

Ökonom Issing warnt vor dem Hype um die „Modern Monetary Theory“


Immobilienstandort Frankfurt

„Wer soll hier überhaupt noch einziehen?“


Wirtschaftsprüfer EY

Wegen Wirecard gerät EY in den Streit zweier Milliardäre


Was heute wichtig ist, lesen Sie hier



„Die Perspektive muss klar sein: zurück zu einer restriktiven Haushaltspolitik, auch im Sinne der zukünftigen Spielräume für junge Menschen“, sagte der CDU-Politiker. „Wir müssen die Schulden zurückzahlen und dafür auch ein konkretes Datum festlegen. Die Schulden immer nur umzuschichten mit immer neuen Anleihen kann nicht das Ziel sein“, mahnte Laschet.

Die Rückzahlung soll aber nicht über höhere Steuern erfolgen, betonte der NRW-Ministerpräsident. „Wir müssen alles tun, damit es nicht zu Steuererhöhungen kommt. Weitere Belastungen verzögern den Durchstart aus der Krise“. Das Ziel müsse lauten, „mit einer ökologisch verantwortlichen Wachstumspolitik aus der Krise zu kommen, dazu passen keine Steuererhöhungen“, sagte Laschet. „Eine starke Wirtschaft bringt – wie die letzten Jahre zeigen – mehr Steuereinnahmen als Steuererhöhungen.“

Mehr zum Thema: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet über die Grundzüge seiner Wirtschaftsagenda 2021: mehr Tempo, sinkende Steuern, weniger Bürokratie.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%