WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Fachkräftemangel Jeder dritte Mittelständler kann freie Stellen nicht besetzen

Der Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft verschärft sich.

34 Prozent der Unternehmen können derzeit freie Stellen nicht besetzen, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsverbände "Die Familienunternehmer-ASU" und "Die Jungen Unternehmer-BJU" exklusiv für die WirtschaftsWoche.

Die wichtigsten Gründe für die Misere: Bei 66 Prozent der freien Stellen sind die Interessenten nicht ausreichend qualifiziert. Für 26 Prozent der vakanten Jobs gibt es überhaupt keine Bewerber.

„Der Fachkräftemangel entwickelt sich gerade bei kleinen und mittleren Unternehmen zu einer gefährlichen Wachstumsbremse“, sagte die BJU-Vorsitzende Marie-Christine Ostermann der WirtschaftsWoche. Immerhin acht Prozent der 450 befragten Unternehmer haben laut Umfrage im ersten Halbjahr 2010 Aufträge ablehnen müssen, weil ihnen geeignetes Personal fehlt.

Die wachsende Lücke vor allem bei Ingenieuren, IT-Experten und Naturwissenschaftlern lässt sich laut Ostermann nur noch schließen, wenn die Unternehmen künftig "weltweit anwerben".

Die Forderung der Unternehmerin an die Politik: Das Mindesteinkommen, das Hochqualifizierte aus Nicht-EU-Staaten nachweisen müssen, um schnell eine Arbeitserlaubnis zu bekommen, sollte von 65.000 auf 40.000 Euro gesenkt werden.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%