Feinstaub und Fahrverbote In Stuttgart stirbt der Diesel

Maßnahmen zur Feinstaub-Reduzierung in Stuttgart. Quelle: imago

Wenn den Herstellern keine Wunder gelingen, wird es in der Autohauptstadt Stuttgart bald Fahrverbote für Diesel geben. Wenn schon dort nichts anderes mehr hilft, wo hat der Diesel dann noch eine Zukunft?

Mitte Mai wurde eine erstaunliche Parallele zwischen Elefanten und Feinstaubpartikeln entdeckt: In Stuttgart können beide anwesend sein, ohne dass irgendjemand sie sieht. Der Feinstaub fast täglich, am Neckartor und all den anderen Einfallstraßen in den Stuttgarter Innenstadtkessel. Und der Elefant? Metaphorisch, am Freitag in der Stuttgarter Staatskanzlei. Da trafen sich der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann und die Chefs der örtlichen Autokonzerne und Zulieferer, um über die Zukunft der Mobilität zu sprechen.

„Autobauen ist Mannschaftssport“, sagte der eine, „der Wandel vollzieht sich in rasendem Tempo“, ergänzte der andere, „ja, ja“, nickte der Rest. Vom Feinstaub in der Luft aber, den bevorstehenden Fahrverboten und dem Desaster mit der Dieseltechnik hingegen: kein Wort. Wie das mit Elefanten im Raum eben manchmal so ist. Dabei hätte es elefantenmäßig viel zu besprechen gegeben.

Maßnahmen zur Feinstaub-Reduzierung in Stuttgart. Quelle: imago

Die Androhung von Fahrverboten ändert alles

In Stuttgart dürfte es ab dem 1. Januar 2018 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge geben. Für die deutschen Autokonzerne ist das weit mehr als ein lokales Ärgernis. Dem Dieselmotor, schon durch die Manipulationen bei den Verbrauchswerten in die Kritik geraten, könnten sie den Rest geben. Bisher haben sich die Deutschen zwar über die Skandale aufgeregt, aber kaum Konsequenzen gezogen.

Allein die Androhung von Fahrverboten, sollte der Diesel unverändert viel Feinstaub in die Luft blasen, aber ändert alles. Vor allem wenn dieses erste Fahrverbot in Stuttgart greifen sollte. Die Stadt ist nicht nur Feinstaubhauptstadt, sondern auch Dieselhauptstadt. Mit Daimler und Bosch haben zwei der größten Dieselkonzerne ihren Hauptsitz hier, alles in der Schwaben-Wirtschaft dreht sich um den Verbrennungsmotor. Kann die Autolobby hier ihre einstige Vorzeigetechnik nicht mehr verteidigen, dürfte das im Rest der Republik kaum noch gelingen. Und deswegen wundert es umso mehr, mit welcher Gleichmütigkeit sich alle Beteiligten auf das Ende des Dieselverkehrs im Stuttgarter Kessel eingestellt zu haben scheinen.

Kein Widerstand der Autolobby

Alexander Kotz zum Beispiel sagt: „Ich rechne fest damit, dass es im kommenden Jahr Fahrverbote geben wird.“ Das ist erstaunlich, denn wenn Kotz täte, was seine Wähler von ihm erwarten, dann würde er gegen genau diese Verbote kämpfen. Kotz ist Chef der CDU-Fraktion in Stuttgart, damit Koalitionspartner der örtlichen Grünen und wichtigster Fürsprecher der Automobilisten im Kessel in Personalunion.

Diese Diesel haben besonders schlecht abgeschnitten
Fiat Doblò 1.6 Multijet Quelle: Fiat
Kia Optima 1.7 CRDi ISG Quelle: Kia
Mercedes-Benz C-220 CDI T-Modell Quelle: Daimler
VW Passat 2.0 TDI BlueMotion Technology Quelle: Volkswagen
Skoda Ocatvia 1.6 TDI Greenline Combi Quelle: Skoda
BMW 118d Quelle: BMW
Renault Grand Scénic 1.6 dCi130 Quelle: Renault

Im Hauptberuf ist Kotz Inhaber eines Handwerksbetriebs, seine Installateure und ihre Dieselautos knattern täglich durch die Feinstaubmagistralen der Stadt. Politisch wie persönlich könnte man denken, näher als die Fahrverbote kann ihm ein Thema kaum kommen. Doch Kotz fügt hinzu: „Aus meiner Sicht sind die Fahrverbote vor allem ein Problem für das Stadtmarketing.“ Die Stadt solle den „Feinstaubalarm“ doch umbenennen und von „Luftreinhaltetagen“ sprechen.

Das würde einen großen Teil des Problems lösen. Diese schon auf den ersten Blick erstaunliche Sicht wird dadurch noch erstaunlicher, dass sie die derzeit verbreitetste in Stuttgart ist. In Sachen Feinstaub hat die Stadt ein stiller Optimismus erfasst, für den es keine objektiven Gründe gibt.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%