WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finanz- und Steuerrechtler Paul Kirchhof "Bewahrt den Euro"

Der Finanz- und Steuerrechtler Paul Kirchhof misstraut dem Euro-Rettungspaket, verteidigt das Sparpaket der Bundesregierung und hält das Steuersystem für unsozial.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Paul Kirchhof Quelle: Hardy Müller für WirtschaftsWoche

WirtschaftsWoche: Herr Professor Kirchhof, einen Eilantrag gegen die Griechenland-Hilfe hat das Bundesverfassungsgericht abgelehnt. Inzwischen liegen dem Gericht vier Beschwerden gegen das große Euro-Rettungspaket vor. Haben diese mehr Chancen?

Paul Kirchhof: Der Übergang von der D-Mark zum Euro ist mit der Änderung des Grundgesetzes in Artikel 88 geregelt, und dessen Vorgaben sind auch heute noch für das Verfassungsgericht bindend. Die Frage ist damals wie heute: Sind die Stabilitätskriterien, die die Europäische Zentralbank ausschließlich der Geldwertstabilität verpflichten – und das in einer richterähnlichen Unabhängigkeit –, verletzt oder nicht?

Wie ist es denn noch mit der Unabhängigkeit der EZB bestellt, wenn sie faktisch gezwungen wird, Staatsanleihen von Pleitestaaten zu kaufen?

Wir müssen um die Unabhängigkeit der EZB kämpfen. Das ist eine unerlässliche Bedingung der Geldwertstabilität und gilt sowohl im Zusammenhang mit den Bestrebungen zu einer europäischen Wirtschaftsregierung als auch mit Blick auf die Aufgaben der EZB. Man sollte alle Kräfte der Politik, des Rechts und der ökonomischen Vernunft anstrengen, um die EZB in ihrer primären Aufgabe zu unterstützen – und das ist die Wahrung der Geldwertstabilität.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Nach dem Lissabon-Vertrag darf kein Euro-Land für die Defizite anderer Mitgliedsländer haftbar gemacht werden – diese Regel hat die Politik gekippt. Ist das eine unzulässige Ausweitung des Vertrags?

    Die Übertragung staatlicher Kompetenzen auf die Europäische Union ist ein verfassungsrechtlich sensibler Vorgang. Das Verfassungsrecht und die Gerichtsbarkeit sind deshalb sehr darauf bedacht, dass dieser Vertrag so eingehalten wird, wie er beschlossen worden ist. Politische Zusagen oder Verpflichtungen jenseits dieses Vertrages sind von der Verfassung her unverbindlich, die deutschen Staatsorgane dürfen sie nicht befolgen.

    Ihre Antwort klingt sehr allgemein. Was heißt das für den konkreten Fall?

    Als ehemaliger Verfassungsrichter überlasse ich die Antwort meinen Kollegen, die jetzt Verantwortung tragen. Aber diese Frage ist sehr ernst, weil die Stabilität der Währung wesentlich ist für die Fähigkeit der Bürger, in Geld zu sparen, für das Alter vorzusorgen und Werte vergleichen zu können. Das ist eine elementare Bedingung unseres Staatswesens.

    Die Bundesregierung sagt, da für die aktuelle Krise im Vertrag nichts vorgesehen ist, sei der Rettungsschirm geradezu geboten, weil er dem Ziel des Vertrages – der Schaffung einer sicheren Gemeinschaftswährung – am nächsten käme.

    Es geht auch um die Instrumente, die zum Einsatz kommen, um die Ziele des Vertrags zu erreichen. Wenn hier ein Rettungsschirm für eine bestimmte Gruppe aufgespannt wird, erhebt sich die Frage: Was geschieht mit den anderen, die im Regen stehen, und was geschieht mit künftigen Steuerzahlern, die in die Traufe kommen, wenn sie die Zusagen irgendwann einmal finanzieren müssen? Die Auswirkungen auf eine Generation, die sich heute noch nicht wehren kann, aber künftig die Lasten zu tragen hat, haben besondere rechtliche Bedeutung.

    Ein Verbot des Rettungsschirms könnte im schlimmsten Fall den Zusammenbruch unserer Währung bedeuten. Muss das Verfassungsgericht zwei Augen zudrücken, um den möglichen Schaden zu begrenzen?

    Alle politisch und rechtlich Beteiligten müssen die Augen offen halten, damit sie nicht Rechtsfolgen schaffen, die der Verfassung ferner sind als die beanstandete Norm.

    Mit anderen Worten: Das Verfassungsgericht wird eher einen Verfassungsverstoß tolerieren, als dass es die gemeinsame Währung ruiniert?

    Die Verfassung verpflichtet auf eine stabile Währung, und die Stabilität im Recht festigt auch das Wirtschaftssystem.

    Sie haben darauf hingewiesen, dass die Stabilitätskriterien entscheidend waren für den Übergang von der D-Mark zum Euro. Jetzt scheint es der Regierung nicht um die Stabilität der gemeinsamen Währung zu gehen, sondern bloß noch um deren schiere Existenz.

    Es war eine politische Entscheidung, die Währungsunion einzuführen, ohne sich auf eine Wirtschafts- oder gar eine Haushaltsunion zu einigen. Die Maßgabe des Gerichts war: Euro, ja, aber nur unter den Bedingungen der Stabilität. Der deutsche Staat hat sich damals schwergetan, die D-Mark als eine der stabilsten Währungen der Welt gegen den Euro einzutauschen.

    Der bislang stabil geblieben ist.

    Richtig. Es liegt mir fern, zu sagen, der Euro wäre schädlich. Aber gerade darum: Bewahrt den Euro so, wie er ist!

    Kann man noch von einer souveränen Entscheidung des Parlaments sprechen, wenn die Bundesregierung in einer Nacht-und-Nebel-Aktion den Rettungsschirm zusagt, und die Abgeordneten das Ergebnis im Schnelldurchlauf abnicken müssen.

    Auch das Finanzmarktstabilisierungsgesetz etwa wurde mit großer Eile beschlossen. In dieser Zeit kann selbst der begabteste Abgeordnete die Komplexität solcher Gesetze nicht erfassen. Wenn aber das Parlament letztlich nicht mehr weiß, was es beschließt, wie kann es dann noch den Willen des Volkes vertreten? Bei allem Verständnis für die Dringlichkeit der Lösung des Problems – da geraten wir an die Grenzen des demokratischen Parlamentarismus.

    Ist das nur eine rein philosophische oder eine konkret verfassungsrechtliche Frage?

    Die Repräsentation ist eine Verfassungsfrage. Sie ist selbst durch verfassungsändernde Mehrheiten unantastbar. Solange dieser Staat existiert, steht dieses Prinzip nicht zur Disposition.

    Kann ein Gesetz verfassungswidrig sein, nur weil es durchgepeitscht wurde?Diese Frage stellt sich. Gesetzgebung ist ja kein rein formaler Akt. Natürlich kann man die üblicherweise vorgesehenen drei Lesungen im Deutschen Bundestag beschleunigen. Aber die Grundidee bleibt: Das Parlament muss den Entscheidungsgegenstand kennen, es muss ihn öffentlich beraten haben und aufgrund dieser Beratung zu einer Entscheidung finden. Das ist unverzichtbar.

    Auslöser für den Rettungsschirm war die Staatsschuldenkrise. Bietet das Grundgesetz genügend Schutz gegen einen Staatsbankrott in Deutschland?

    Wir haben zwei fundamentale verfassungsrechtliche Fehler gemacht. Einer war der Artikel 115, das Junktim zwischen Neuverschuldung und Investitionen. Der Gedanke war, wenn wir in Straßen, Krankenhäuser und Universitäten investieren, dann bleiben diese Werte unseren Kindern erhalten und deshalb sollen sie sich auch an der Finanzierung beteiligen. Das ist ein kleinmütiger Gedanke. Jede Generation sollte für sich investieren und diese Investition unentgeltlich an die Erben weitergeben. Der zweite Fehler bestand in dem Glauben, man könne auf Dauer mit schuldenfinanzierten Staatsausgaben eine mangelnde Inlandsnachfrage ausgleichen. Das mag kurzfristig funktionieren, aber langfristig sind die Zins- und Tilgungslasten eine bedrückende Last für die Konjunktur. Stellen Sie sich einmal vor, wir könnten heute die 41 Milliarden Euro, die im Bundeshaushalt allein für Zinsen veranschlagt sind, für Kitas, Universitäten oder für ein Fußballstadion ausgeben. Wir müssen die Neuverschuldung abbauen und dürfen die Handlungsfähigkeit des Staates nicht weiter beschränken.

    Paul Kirchhof Quelle: Hardy Müller für WirtschaftsWoche

    Diesem Ziel dient das Sparpaket. Hat es die viel beklagte soziale Schieflage, weil es von höheren Einkommen keinen zusätzlichen Beitrag verlangt?

    Das wichtigste Signal dieses Sparpakets besteht darin, dass der Staat endlich bei den Ausgaben kürzt. Früher erwarteten die Bürger vom Staat gutes Recht, heute erwarten sie gutes Geld. Den Empfängern der Steuergelder ist es in den vergangenen 20 Jahren gelungen, ihre Erwartungen in justiziable und durchsetzbare Ansprüche umzusetzen, wobei ihnen die Verbände und Parteien einflüstern, es sei immer zu wenig. Das schafft Unzufriedenheit. Ein solches System entsolidarisiert die Gesellschaft.

    Aber die Neuverschuldung sinkt 2011 nicht, sie steigt nur weniger schnell.

    Es steht ja im Grundgesetz: Die Länder müssen die Neuverschuldung auf null zurückfahren, der Bund darf sich demnächst nur noch um 0,35 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt verschulden. Daran müssen wir festhalten. Es ist schon ein beachtlicher Schritt, wenn wir endlich damit beginnen, die Verschuldung nicht weiter zu vermehren. Ich will mich deshalb gar nicht damit aufhalten, ob das Sparpaket zahlenmäßig etwas kleinräumig ausgefallen ist. Wichtig ist vielmehr, dass die Richtung stimmt.

    Top-Jobs des Tages

    Jetzt die besten Jobs finden und
    per E-Mail benachrichtigt werden.

    Standort erkennen

      ...auch deshalb, weil der Bürger Kirchhof künftig eine Abgabe auf das Flugticket bezahlen soll.

      Das halte ich für vertretbar. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn diejenigen, die nicht elementar für die Existenz nötige Güter und Dienstleistungen nachfragen, etwas mehr belastet werden.

      In Form einer höheren Mehrwertsteuer?Indirekte Steuern sind zur Unterscheidung zwischen Arm und Reich kaum geeignet. Allerdings zahlen Kleinverdiener die Umsatzsteuer, während diejenigen, die sparen und investieren können, für diesen Teil null Umsatzsteuer entrichten. Hier könnte ich mir eine Korrektur vorstellen.

      Wo noch?

      Der Staat hat in der Krise den Banken geholfen, er hat der Automobilindustrie geholfen. Warum sollte er jetzt nicht selbst Hilfe einfordern. Die Banken könnten zinslose Kredite geben, die Automobilindustrie könnte die Polizei und andere Behörden mit Fahrzeugen ausrüsten. Auch eine Transaktionssteuer für Finanzmarktgeschäfte könnte eine greifbare Hilfe zur Sanierung des Staatshaushalts bieten.

      Wir vermissen die Gutverdiener und Wohlhabenden – würden Sie die auch zur Kasse bitten?

      Das Problem liegt in der Bemessungsgrundlage. Solange sich der Steuerzahler armrechnen kann, machen ihn 50 Prozent Einkommensteuer nicht arm. Wir haben aber auch in unseren Steuersätzen ein evidentes Gerechtigkeitsproblem. Für thesaurierte Gewinne beträgt die Körperschaftsteuer 15 Prozent, die Abgeltungsteuer auf Kapitalerträge liegt bei 25 Prozent, bei der Einkommensteuer werden bis zu 45 Prozent fällig. Diese Ungleichgewichtung springt ins Auge, sie ist politisch, sozial und verfassungsrechtlich nicht richtig. Also müssen wir eine große Reform machen – und die Besteuerung der Arbeitseinkommen auf 25 Prozent absenken.

      Sie meinen Ihr gut bekanntes Modell aus dem Wahlkampf 2005, das die damalige Kanzlerkandidatin Angela Merkel fast den Wahlsieg gekostet hat und von dem jetzt kein Politiker mehr etwas wissen will.

      Es ist immer noch ein gutes Modell und das einzige, das Gerechtigkeit schafft. Man muss nur alle Privilegien und Ausnahmen im Steuerrecht abschaffen, dann ist es auch bezahlbar, dann ist es gerecht und vor allem: Wir verstehen den Menschen nicht als käuflich. Er braucht keinen Staat, der ihn zu Investitionen in Solaranlagen, in Schiffe, in Filmfonds oder in Schrottimmobilien überredet. Wer da investiert hat, steht womöglich vor der Asche seiner Investition und der Realität seines Kredits. Soll der demokratische Staat mit seinem wichtigsten Handlungsinstrument, dem Gesetz, Menschen wirklich in diese Torheiten führen? Geben wir doch dem Bürger das Vertrauen, dass er selber weiß, wie er sein Geld am besten ausgibt. Jeder investiert aus Eigennutz, und die Addition der Eigennützigkeiten führt zum Gemeinwohl. Das war die große Idee Ludwig Erhards von der sozialen Marktwirtschaft, die ist nur leider in Vergessenheit geraten.

      Haben Sie eine Erklärung, warum alle diese schönen Ansätze für eine umfassende Steuerreform versanden und stattdessen das Steuerrecht immer chaotischer wird?

      Der Steuergesetzgeber hat seine innere Souveränität verloren und betreibt eine Klientelwirtschaft, die den Täter zum Wächter macht. Wer ein Privileg erkämpft hat, achtet auch darauf, dass es so bleibt. Der schöne demokratische Gedanke, wonach der Steuerzahler selbst, repräsentiert durch seinen Abgeordneten, über seine eigene Steuerschuld entscheidet, ist von der Wirklichkeit längst widerlegt. Stattdessen empfiehlt sich der Abgeordnete als Vordenker für neue staatliche Leistungen, sagt aber nicht, dass er deshalb die Steuerlast deutlich erhöhen wird.

      Sind es wirklich nur die Beharrungskräfte der Lobby, die selbst solche Steuervereinfachungen verhindern, die den Staat kein Geld kosten?

      Es liegt natürlich auch daran, dass sich die Politiker an Machtinstrumente gewöhnt haben. Sie können mit dem Mittel der finanziellen Zuweisung Gefolgschaft belohnen und sich andere Gruppen gefügig machen.

      Siehe Steuervergünstigung für Hoteliers...

      ...nicht mehr drüber reden, abschaffen!

      Haben Sie noch Hoffnung auf eine grundlegende Reform der Mehrwertsteuer, wie sie die Koalitionsvereinbarung vorsieht?

      Ich denke schon, weil diese Koalition einen großen Wurf zeigen muss. Gut wäre, wenn Union und FDP noch einen Schritt weitergingen und die Umsätze zwischen Unternehmen von vornherein von der Mehrwertsteuer befreien würden. Hier wird ein Fünffaches des staatlichen Ertrags bewegt und abgerechnet, es gibt einen Riesenwust an Haftungen, Zahlungen und Vorsteuerabzügen, und der ganze Vorgang ist letztlich überflüssig.

      Was lässt Sie hoffen, dass es zu so einer Vereinfachung kommt?

      Diese Regierung ist mit dem Versprechen der Steuervereinfachung angetreten. Die Menschen sehnen sich danach. Die Unternehmer wollen ein Stück Freiheit zurück und nicht bei jeder Idee zuerst ihren Steuerberater fragen müssen. Der runzelt dann die Stirn und rät im Zweifel ab. Das ist nicht der Weg eines Aufbruches. Unternehmer sollen etwas unternehmen, und wenn sie Erfolg haben, kommt eben eine Steuerlast hinterher.

      © Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
      Zur Startseite
      -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%