WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finanzkrise Bundesregierung verhandelt mit Island über Kaupthing-Kunden

Seite 2/2

Der dänische Quelle: dpa

Während Verbraucherexperten sich noch ein möglichst klares Bild von der Lage machen, wittern erste Anwälte bereits ein Geschäft. Die Bremer Kanzlei Robert, Kempas, Segelken ruft Kaupthing-Kunden bereits auf, sich einer Sammelklage gegen die Bank anzuschließen. Das dürfte allerdings voreilig sein. Denn solange, wie die isländische Regierung nicht das endgültige Aus für die Bank mitgeteilt hat, haben Kunden auch kein Anspruch auf Entschädigung. Schließlich sind die Konten der deutschen Sparer derzeit nur eingefroren, nicht verschwunden. Dennoch diskutieren sich Betroffene im Internet die Köpfe heiß. Zudem ist für den 1. November um 16.30 Uhr ein Treffen von Betroffenen im Berliner Maritim-Hotel geplant.

Noch sind die Kaupthing-Kunden die einzigen deutschen Sparer, die um ihr Erspartes bangen. Dabei hatten auch etliche andere Töchter ausländischer Banken in Deutschland mit einem ähnlichen Geschäftsmodell – etwa überdurchschnittlich hohe Zinsen auf Tagesgeld – um Kunden geworben. „Wir können nur jedem Verbraucher raten, in aller Besonnenheit zu prüfen, ob seine Einlagen gut aufgehoben sind“, sagt Verbraucherschützer Pauli. Vor allem sollten Kunden bei ihren Banken nachfragen, welchem Einlagensicherungssystem sie angeschlossen sind. „Danach weiß man eigentlich schon, wie sicher das Geld ist“, sagt Pauli.

Unterdessen hat sich eine Hoffnung der Kaupthing-Bank auf Konsolidierung zerschlagen. Eine schon im Sommer vereinbarte Fusion von Kaupthing mit der isländischen Reykjavik Savings Bank (Spron) ist von Spron gestoppt worden. Spron ist eine der wenigen isländischen Banken, die der Staat nicht kontrolliert.

Islands Börse auf Sturzflug

Hoffnung gibt es heute aus Moskau. Dort ist am Vormittag eine Abordnung der isländischen Regierung eingetroffen. Die Insulaner verhandeln mit Vertretern des russischen Finanzministeriums um einen vier Milliarden Euro schweren Kredit. Der Nato-Staat Island hofft damit seinen am Rande des Bankrotts schleifenden Staatshaushalt stabilisieren zu können. Schon vor einer Woche hatte der isländische Ministerpräsident Geir Haarde öffentlich behauptet, der Kredit sei bereits in trockenen Tüchern. Dem hatte die russische Regierung stets widersprochen. Gleichzeitig signalisierten die Russen, das Darlehen grundsätzlich gewähren zu wollen.

Das Geld wird dringend gebraucht. Denn in Islands Wirtschaft herrscht nackte Panik. An der isländischen Börse brachen die Werte heute um bis zu 76 Prozent ein. Offenbar aus Angst vor einem wirtschaftlichen Total-Kollaps des Nachbarlandes wollen die skandinavischen Ländern der Geysier-Insel jetzt unter die Arme greifen.

Dänemarks Ministerpräsident Anders Fogh Rasmussen kündigte eine finanzielle nordeuropäische Hilfsaktion für die Insel an. Rasmussen sagte, es sei klar, dass Dänemark, Finnland, Norwegen und Schweden dem kleinsten Mitgliedsland im Nordischen Rat „mehr als nur moralisch“ helfen. Einzelheiten könne er aber noch nicht nennen. Die Regierung in Reykjavik beriet zur gleichen Zeit über ein offizielles Hilfsersuchen an den Internationalen Währungsfonds (IWF).

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%