WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Finanzministerium Bund plant Milliarden-Finanzspritze für die Pflegeversicherung

Wegen der Pandemie habe die Versicherung mehr Mittel aufgewandt als vorhergesehen. Mit einer Milliarde Euro soll nun eine drohende Zahlungsunfähigkeit verhindert werden.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die Pflegeversicherungen mussten in der Pandemie mehr Geld aufwenden. Quelle: dpa

Der Bund muss der Pflegeversicherung kurzfristig eine Finanzspritze von einer Milliarde Euro geben. Grund dafür sei, dass „unvorhergesehene pandemiebedingte Mehraufwendungen“ nicht voll im Rahmen des geltenden Beitragssatzes bis Jahresende finanziert werden könnten, heißt es in einem Schreiben des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags. Zuerst berichteten das Nachrichtenportal „ThePioneer“ und die „Bild“-Zeitung darüber.

Durch die Überweisung der Bundesmittel werde „eine sonst drohende Zahlungsunfähigkeit vermieden“ und der Beitragssatz in diesem Jahr konstant gehalten, heißt es in dem Schreiben weiter, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zahlungstermin solle der 5. Oktober sein. Geplant sei, eine entsprechende Verordnung des Gesundheitsministeriums in der kommenden Woche zu erlassen.

In dem Schreiben bittet das Finanzministerium den Haushaltsausschuss um Einwilligung in die Freigabe der Haushaltsmittel.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%