WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Forderung von CDU-Politikern Jeder soll sich seine Arbeitszeit frei einteilen können

Immer online und nahezu rund um die Uhr erreichbar. Wir brauchen dringend Arbeitszeitmodelle, die dem Arbeitnehmer die Freiheit geben selbst zu wählen, wie viel er arbeiten möchte.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Wie und wo wir arbeiten, könnte sich im Zuge der Digitalisierung deutlich flexibler gestalten. Quelle: dpa

Das Frühlingswetter ist sonnig und der Blick in den Kalender verrät der Angestellten, dass am Nachmittag keine festen Termine vereinbart sind. Was spräche dagegen, die ersten Sonnenstrahlen im Freien zu genießen und die Ausarbeitung des Exposés, die für den Nachmittag geplant war, einfach in die Abendstunden zu verschieben? Das deutsche Arbeitsrecht spielt hier nicht mit! Würde die Mitarbeiterin den Abend bis 23 Uhr nutzen, dürfte sie am nächsten Vormittag erst um 10 Uhr wieder mit der Arbeit beginnen.

Zu den Autoren

Ähnlich ergeht es dem jungen Familienvater, der als Marketingmanager einer Agentur gerne einige Tage zu Hause arbeiten möchte. Sein Notebook hat er sowieso immer dabei und an seinem Küchentisch fühlt er sich noch kreativer und kann gleichzeitig für seine Familie ansprechbar sein. Sein Arbeitgeber sieht sich aber nicht in der Lage, die Investition in einen Telearbeitsplatz zu stemmen, da dazu umfangreiche Arbeitsschutzvorschriften erfüllt werden müssen.

Die beiden abstrakten Beispiele, die es so oder so ähnlich zu tausenden geben mag, zeigen den Widerspruch zwischen der digitalen Realität und der gesetzlichen Wirklichkeit auf. Das Arbeitsgesetz – mit seinen zum Teil jahrzehntealten Bestimmungen – passt nicht in allen Wirtschaftsbereichen in eine Zeit, in der die Beschäftigten gerne flexibler die Vorteile neuer Kommunikationstechnologien nutzen wollen. Umgekehrt fällt es den Unternehmen schwer, aufgrund der strikten Bestimmungen, ihren Arbeitnehmern attraktive Angebote zu machen und damit in einen Wettbewerb um die besten Fachkräfte einzutreten.

Das Arbeitsleben der Deutschen in Zahlen
Neben Österreich sind die Deutschen die „Frühaufsteher-Nation“. Quelle: obs/Accor Hotellerie Deutschland GmbH
Ein Berufspendler geht am Donnerstag (29.06.2006) auf dem Weg zur Arbeit über eine Straßenkreuzung in Düsseldorf. Quelle: dpa
Laut der Studie der Michael Page Group nutzen sieben von zehn Arbeitnehmern in Deutschland das Auto oder das Motorrad, um zur Arbeit zu kommen Quelle: dpa
Kaffee trinken zwei Drittel (66 Prozent) der Angestellten in Deutschland auf der Arbeit bereits vor 8:30 Uhr. Quelle: dpa
Studenten arbeiten am Rande des "Großrechner-Gipfels" am Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam an ihren Laptops Quelle: ZB
Das Symbol "Neue E-Mail-Nachricht" wird auf einem Computer Monitor angezeigt. Quelle: dpa
Menschen in einem Meeting telefonieren Quelle: Fotolia

Nicht jeder Angestellte möchte die totale Freiheit, nicht jeder möchte von zu Hause arbeiten, aber die Möglichkeiten dazu sollte es doch geben. Im Gegensatz zur SPD geht es in unseren Vorschlägen nicht darum, die Unternehmen zu etwas zu verpflichten („Recht auf Heimarbeit“). Vielmehr fordern wir, die Regulierung drastisch zu reduzieren und wieder mehr Gestaltungsfreiheit den Arbeitnehmern und Unternehmern zu überlassen. Schon heute befinden wir uns in einem Angebotsmarkt für Fachkräfte, d.h. die Qualifizierten wechseln zu den Unternehmen, die die attraktivsten Angebote machen. Dank digitaler Plattformen werden künftig immer mehr Menschen in der Lage sein, ihre Arbeitskraft flexibel anzubieten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%