WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Fraktionschef Kauder zu Schulz „Diese roten Linien sind nun wirklich nicht der Kracher“

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte nicht verhandelbare Voraussetzungen für eine Koalition seiner Partei mit der Union genannt. Fraktionschef Volker Kauder kritisiert Martin Schulz derweil für diese roten Linien.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Die von Schulz erklärten vier Punkte seien schon weitgehend auf den Weg gebracht worden, erklärte der CDU-Politiker. Quelle: dpa

Berlin Die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz zur Voraussetzung für eine Koalition mit seiner Partei erhobenen Forderungen machen auf die CDU/CSU wenig Eindruck. Das klinge „ein bisschen lustig“, sagte Unions-Fraktionschef Volker Kauder am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“. Die von Schulz für „nicht verhandelbar“ erklärten vier Punkte seien schon weitgehend auf den Weg gebracht worden, erklärte der CDU-Politiker. So gebe der Bund für die Bildung bereits viel Geld aus. „Diese roten Linien sind nun wirklich nicht der Kracher.“

Schulz hatte am Sonntagabend in einer Live-Botschaft im Internet vier zentrale Vorhaben genannt, die seine Partei in jedem Fall verwirklichen wolle: gerechte Löhne, gleiche Bildungschancen, sichere Renten und ein solidarisches Europa. Diese Punkte gab die SPD am Montag auch in ganzseitigen Zeitungsanzeigen als ihre Kernziele aus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%