WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Freytags-Frage
Karl-Marx-Badeentchen mit grauem Rauschebart Quelle: dpa

Müssen wir Marx heute wirklich noch feiern?

Der 200. Geburtstag von Karl Marx wird in ganz Deutschland begangen, auch in Jena, wo er promoviert hat. Dabei ist ein mindestens ebenbürtiger Denker ein Kind der Stadt, dessen Ideen unsere Gesellschaft bis heute prägen.

Der Kapitalismus steckt in einer Krise – das ist auch für Marktwirtschaftler kaum zu übersehen. Da scheint der 200. Geburtstag von Karl Marx gerade recht zu kommen. Am kommenden Wochenende wird die Welt seiner gedenken. In vielen Städten wird aus diesem Anlass in unterschiedlicher Form gefeiert, mal etwas verschämter, mal etwas lauter (wie in Trier, seiner Geburtsstadt). Auch die Stadt Jena feiert „ihren“ Marx, denn schließlich ist Marx ein erfolgreicher Doktorand der Friedrich-Schiller-Universität, die zu Marx‘ Zeiten allerdings noch nicht so hieß.

Die Geschichte hat einen kleinen Haken: Karl Marx wurde in Jena promoviert, ohne je dort gewesen zu sein, in absentia. Das war damals regelkonform, so dass es nichts daran auszusetzen gibt. Über die Beweggründe von Marx, in Jena zu promovieren, gibt es mindestens drei Geschichten: Erstens soll es billiger als anderswo gewesen sein, zweitens war es – wiederum anders als an anderen Universitäten – in Jena nicht Pflicht, die Dissertation in Latein abzuliefern, und drittens war Marx nicht überall so wohlgelitten wie in der liberalen Jenaer Alma Mater. Die dritte Erklärung stößt in Jena naturgemäß auf die größte Zustimmung.

Die Feier in Jena läuft seit dem 3. Mai und wird bis zum 6. dauern. Der Untertitel der Veranstaltung lautet: „Ideen einer gerechten Gesellschaft nach Marx“. Sie ist keineswegs nur eine Auseinandersetzung mit dem Werk von Marx, was absolut berechtigt und sehr notwendig ist, sondern soll offenbar den Charakter eines Volksfestes annehmen (sozusagen ein verspäteter 1. Mai in Rot). In den Titeln der meisten Beiträge scheint eine positive Wertung des Sozialismus durch.

Wie man aus Karl Marx Kapital schlägt
Die Marke Marx Karl Marx hätte das wohl gar nicht gefallen. Zu seinem 200. Geburtstag wollen viele Unternehmen und Marketingexperten aus seinem Namen Kapital schlagen - und kommen mit allen möglichen Dingen auf den Markt. Besonders kreativ ist dabei ausgerechnet seine Geburtsstadt Trier in Rheinland-Pfalz. Aber auch im sächsischen Chemnitz und nahe Nürnberg (Bayern) denken Geschäftsleute an den umstrittenen Revolutionär, der am 5. Mai 1818 geboren wurde und als geistiger Vater des Kommunismus die Welt verändert hat. Ganz klar: die Marke Marx zieht. Und im Jubiläumsjahr 2018 kann man ganz neue Sachen entdecken. Quelle: dpa
Baden mit MarxAls quietschgelbes Badeentchen mit grauem Rauschebart ist Marx in Trier zu bekommen. An sein ökonomisches Werk erinnert „Das Kapital“, das die Marx-Ente samt Schreibfeder hält. „Sie kommt sehr gut an - ein Hingucker“, sagt Erfinder Georg Stephanus vom Laden „Trier Souvenir“. Heute gingen die Leute „völlig unvoreingenommen“ mit Marx um. Da könne man locker auch witzige Produkte auflegen. Quelle: dpa
Trinken mit MarxDas geht nun in Chemnitz - das zu DDR-Zeiten Karl-Marx-Stadt hieß - mit einem neuen Bier namens „Marx Städter“. Das Pils ist seit Anfang März auf dem Markt und solle zu einem Bier für Jedermann werden, sagt Geschäftsführerin Nicolle Schwabe von der Marx Chemnitzer Bier GmbH. In Trier gibt es einen roten Karl-Marx-Wein, ein weiterer Weißer soll bald folgen. Und wer Trinkgefäße will, kann Tassen mit dem Marx-Kopf, -Zitaten, -Sprüchen („Kaffeetrinker aller Länder vereinigt euch“) oder mit roten und grünen Marx-Ampelmännchen kaufen. Quelle: dpa
Flunkern mit MarxNicht wirklich, sondern nur zum Spaß bezahlen - das ist mit einem Null-Euro-Schein möglich, den die Trier Tourismus und Marketing GmbH jüngst herausgebracht hat. Der Schein mit dem Porträt des Philosophen sei so ein Renner, dass die erste Auflage von 5000 Stück ruckzuck ausverkauft gewesen sei, sagt Hans-Albert Becker von der Tourist-Information Trier. „Er ging in die ganze Welt, bis Südamerika und Australien.“ Ende April gab es nun 20 000 Exemplare Nachschub. Übrigens: Der Null-Euro-Schein kostet drei Euro. Quelle: dpa
Schmücken mit MarxFürs Jubiläum hat die Trierer Schmuckdesignerin Elena Villa einen silbernen Karl-Marx-Ring entworfen. Neben dem bekannten Kopf des Denkers ist darauf in Großbuchstaben zu lesen: „Wenn der Zweck die Mittel heiligt, dann ist der Zweck unheilig.“ Und dann gibt es noch ganz neu eine Karl-Marx-Armbanduhr, die auch im Marxschen Geburtshaus, dem Museum Karl-Marx-Haus, zu kaufen sein wird. „Sie sieht sehr edel aus“, sagt Museumsleiterin Elisabeth Neu. Quelle: dpa
Schmunzeln mit MarxAls Marke taucht der Philosoph zurzeit nahezu überall auf - auf Karl-Marx-Schokolade mit dem Untertitel „Das kleine Kapital“, auf einer Spardose („Mein Kapital“), auf Mouse-Pads („Karl hat dir eine Freundschaftsanfrage gesendet“), Ansteck-Pins, ja sogar auf Pfefferminzdragees, Brillenputztüchern, Keksen und Einkaufschips. „Es gibt nichts, was es nicht gibt“, meint Touristiker Becker. Nicht jeder finde den Hype gut. „Aber wir sind stolz, einen so berühmten Sohn in unserer Stadt zu haben. Und seinen 200. wollen wir feiern.“ Quelle: dpa

Diese Ausrichtung überrascht Beobachter aus mehreren Gründen. Erstens kommen Kritiker des Sozialismus in Jena nur vereinzelt auf Podien zu Wort, und alternative Ansätze zu einer gerechten Welt werden gar nicht diskutiert, obwohl Jena ja einen Marx durchaus mindestens ebenbürtigen Denker als Kind der Stadt zu bieten hat, nämlich Walter Eucken. Dessen Konzept des Ordoliberalismus war deutlich erfolgreicher als jedes marxistische Regime. Man hätte also beide – und andere Ideen einer gerechten Gesellschaft – durchaus parallel diskutieren können.

Darüber hinaus sind zweitens – und obwohl Marx selber keineswegs einen totalitären Kommunismus forderte – im Grunde alle sich auf die Marxschen Arbeiten berufenden politischen Regime durch Terror, Unterdrückung, Arbeitslager sowie die Abwesenheit von Demokratie und Meinungsfreiheit (Stichwort: Andersdenkende) geprägt; man kann das nur als gerecht ansehen, wenn man allgemeines Elend einer möglicherweise schiefen Einkommensverteilung in einer Wohlstandsgesellschaft vorzieht. Außerdem muss man etwa 100 Millionen Tote in Friedenszeiten verdrängen, die diese Regime verantworteten.

Diese Ökonomen haben unsere Welt geprägt
Korekiyo Takahashi Quelle: Creative Commons
Korekiyo Takahashi Quelle: Creative Commons
János Kornai Quelle: Creative Commons
Lorenz von Stein Quelle: Creative Commons
Steuererklärung Quelle: AP
Mancur Olson Quelle: Creative Commons
Thorstein Veblen Ökonom Quelle: Creative Commons

Diese Probleme liegen dabei nicht an schlechten Menschen, die eine gute Idee ruiniert haben, sondern durchaus in der Logik sozialistischer oder kommunistischer Regimes. Denn Zentralisierung und Verstaatlichung klingen zwar ex-ante sehr attraktiv (weil scheinbar gerecht), sind aber ex-post wohlfahrtsvernichtend und ungerecht und stoßen daher schnell auf Widerstand. Dieser Widerstand muss unterdrückt werden, um die Utopie zu retten. Deshalb sind und waren alle sozialistischen Regime zugleich Unterdrückungsregime. Diesem Problem wird nur sehr vereinzelt in diesen Tagen in Jena Rechnung getragen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%