WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Freytags-Frage

Sollten die Öffentlich-Rechtlichen den Confed-Cup übertragen?

Seite 2/2

Randsportarten im Teufelskreis

Das öffentliche-rechtliche Fernsehen (ÖR) spielt in diesem Zusammenhang ebenfalls keine allzu rühmliche Rolle, und zwar gerade nicht, weil es keine Champions League mehr überträgt. Der ÖR zeigt immer noch genug Sport.  Hauptsächlich Fußball, zumindest in der Wahrnehmung der meisten Menschen, die sich damit befassen. Die negativen Begleiterscheinungen werden von den Fernsehmachern wohlwollend ignoriert, oder als Begleiterscheinung achselzuckend zur Kenntnis genommen. Nur beim Thema Doping macht die Berichterstattung eine wohltuende Ausnahme.

Angesprochen auf die Dominanz des Fußballs – selbst Regionalligaspiele werden in den Dritten regelmäßig gezeigt – hat der Sportchef des Norddeutschen Rundfunks Gerd Gottlob gesagt: “Unsere Aufgabe ist es, ein gutes Programm herzustellen, damit die Zuschauer zufrieden sind.“

Diese Aussage weckt zumindest Zweifel, ob Herr Gottlob die Aufgabe des ÖR richtig interpretiert. Regelmäßig ist vom Bildungsauftrag des ÖR die Rede. Wenn dieser ernst genommen würde, müssten die Sportschau und die entsprechenden Sendungen im ZDF und den Dritten den Fußball weitgehend den Privaten überlassen und regelmäßig sogenannten Randsportarten eine Plattform bieten. Dann könnten auch junge Menschen davon erfahren und sich die sehr hart trainierenden und zum Teil sehr erfolgreichen Sportler – Turner, Volleyballspieler, Badmintonspieler, Radfahrer, Fechter, Ringer, Läufer u.v.a. – zum Vorbild nehmen.

Bislang aber treibt die fehlende Medienpräsenz die Randsportarten in einen Teufelskreis: geringe Bedeutung, noch weniger Medienpräsenz, weniger Sponsoren, abnehmende Bedeutung – und so weiter. Der Hinweis auf die Zufriedenheit der Zuschauer ist in diesem Zusammenhang etwas dünn, denn die unkritische Vermarktung eines reinen Unterhaltungsproduktes wie der Champions League oder der Bundesliga und der Verherrlichung ihrer – durchaus nicht perfekten Protagonisten – kann man kaum als eine Bildungsoffensive begreifen.

Dabei wäre es wichtig, dass die Medien – und vor allem die öffentlich-rechtlichen – die Bedeutung von Sport für Gesundheit und Toleranz vermitteln. Wie wichtig Sport ist, zeigt auch die Nachricht, dass immer mehr Menschen fettleibig sind. Natürlich ist auch Fußball ein toller Sport, der auf vielen Ebenen, d.h. vom professionellen Sport bis hin zum Kicken auf der Wiese, gespielt werden kann. Die Freude am Sport kann zudem selbst die – offensichtlich korrupte – FIFA den Menschen nicht nehmen.

Der ÖR könnte mit inhaltlicher Breite, kritischer Distanz und entsprechender journalistischer Qualität – anstelle von Jubelschreien aus dem Fernsehgerät – dazu beitragen, dass der organisierte Fußball die Werte und Normen gesellschaftlichen Zusammenlebens wieder ernst nimmt. Dies ist eine hoch zu bewertende journalistische Aufgabe, die gutes Programm verspricht und den Zuschauer zufrieden hinterlassen dürfte. Den Confed-Cup könnte der ÖR dafür ruhig vernachlässigen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%