WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen
Freytags-Frage

Wie ist die Integration der Flüchtlinge zu meistern?

Deutschland bleibt gegenüber Flüchtlingen offen und solidarisch. Den hehren Reden von der Willkommenskultur müssen nun aber endlich konkrete Taten folgen. Vorschläge für einen Plan, der Asylpolitik ernst nimmt. Eine Kolumne.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Migranten sollten nicht nur Deutsch lernen, sondern auch früh Zutritt zum Arbeitsmarkt erhalten Quelle: dpa

Spätestens seit dem Parteitag der Christlichen Demokraten (CDU) ist klar, dass sich an der von der Kanzlerin vorgegebenen Linie einer offenen Haltung gegenüber den Flüchtlingen nichts ändern wird. Dies ist insofern eine gute Nachricht, als dass Deutschland sich weiterhin als weltoffen, solidarisch, bunt und tolerant präsentiert – also genauso, wie sich Millionen von Deutschen auch ganz zu Recht empfinden.

Der Wunsch, „das zu schaffen“, muss natürlich in Einklang mit den Mitteln, die außergewöhnlich hohe Zuwanderung durch Flüchtlinge wirklich meistern zu können, in Einklang gebracht werden. Denn neben dem Optimismus und der Weltoffenheit gibt es auch andere Perspektiven: die Sorge, es nicht schaffen zu können, und die Furcht vor dem Fremden. Wenn diese Wahrnehmungen von den im Bundestag vertretenen Parteien nicht ernst genommen werden, wenden sich diese Menschen in noch größerer Zahl den Primitivpopulisten zu.

Was Flüchtlinge dürfen

Dabei versteht sicher jeder etwas anderes unter dem Begriff, die Sorgen ernst zu nehmen. Es dürfte weder reichen, sich ständig über die Provokationen von Pegida zu empören (das ist ja gerade deren Zweck), noch ist es genug, ab und zu starke Sprüche über zahlenmäßige Beschränkungen, Kürzungen der Zahlungen an Länder in Osteuropa oder Schließung der Landesgrenzen abzugeben.

Bürokratisierung behindert Flüchtlingshilfe

Jetzt sind gerade diejenigen gefordert, die vehement für eine Willkommenskultur werben. Sie müssen ihren hehren Worten Taten folgen lassen. Es muss schnell und unbürokratische in allen Politikbereichen agiert werden.

Leider sieht man zu wenig; im Gegenteil: Die Bürokratisierung schreitet überall voran. Politikmaßnahmen auf den für die Flüchtlingsfrage relevanten Feldern, also bei der inneren Sicherheit, auf dem Wohnungsmarkt, dem Arbeitsmarkt und in der Bildungspolitik bleiben entweder aus oder vermitteln den Eindruck, es gebe gar keinen Flüchtlingsstrom. Nimmt man Asylpolitik als Konzept ernst, so muss es einen Plan geben. Im Einzelnen könnte man so vorgehen:

-Im ersten Schritt müssen die Flüchtlinge schnell (und idealerweise zentral) erfasst werden. Klar unberechtigte Fälle sollten umgehend zu einer Rückkehr der Betroffenen führen. Bei allen anderen sollte die Antragstellung sofort angeschlossen und eine schnelle Entscheidung herbeigeführt werden.

-Antragsteller müssten sofort das Recht bekommen zu arbeiten. Dabei müssen Regelungen zum Mindestlohn ausgesetzt werden. Dies dürfte finanziell für den Staat immer noch vorteilhaft sein, sofern es gelingt, die arbeitenden Antragsteller besser zu stellen als diejenigen, die nicht arbeiten.

-Es muss für die mittlere und längere Frist Sorge dafür getragen werden, dass die Integration der erfolgreichen Antragsteller in die Gesellschaft gelingt. Dies geschieht am besten durch Integration in den Arbeitsmarkt und die Verhinderung von Ghettoisierungen.

So engagieren sich Ehrenamtler als Deutschlehrer für Flüchtlinge

-Auf dem Arbeitsmarkt muss es mehr (anstatt weniger) Flexibilität geben. Deshalb sollte das Arbeitsministerium ernsthaft darüber nachdenken, neben dem Mindestlohn die geplanten Neuregelungen zur Zeitarbeit auszusetzen. Gerade für Flüchtlinge, deren Qualifikationen aus Sicht der Unternehmen im Vorhinein nicht oder nicht leicht zu erkennen sind, stellt die Zeitarbeit unter Umständen einen leichten Einstieg in den Arbeitsmarkt dar. Was gegenwärtig im Ministerium diskutiert wird, scheint unter völliger Ignorierung der Flüchtlingsproblematik (und in der Denke der 1970er) verfasst worden zu sein. Die Welt hat sich verändert, und mehr Bürokratie hilft überhaupt nicht bei der Lösung gegenwärtiger Probleme.

Zuwanderer müssen schnell integriert werden

-Die Rente mit 63 könnte man ebenfalls aussetzen. Viele der erfahrenen Fachkräfte wären mit Sicherheit geeignet, bei der Ausbildung der Flüchtlinge zu helfen. Vielleicht kann man ja darüber nachdenken, sie oder noch Ältere, d.h. bereits Pensionierte direkt in der Ausbildung, d.h. in den Betrieben oder der Berufsschule einzusetzen (und dies öffentlich zu bezahlen). Neben der Vermittlung von fachlicher Expertise kann die dadurch die Integration der Flüchtlinge erheblich erleichtert werden.

-Für letzteres ist es zudem wichtig, dass die Zuwanderer schnell die deutsche Sprache lernen und so die Möglichkeit bekommen, mit Deutschen in Kontakt zu kommen. Nur so ist es für sie möglich und attraktiv, ihre Kinder in die Betreuung zu geben und selber einen Arbeitsplatz zu finden. Deshalb ist die Forderung der obligatorischen Sprachausbildung richtig.

Deutsch für Flüchtlinge – 5 Tipps von Sprachexperte Hermann Funk

-Es ist darüber hinaus geboten, die Flüchtlinge zunächst dezentral zu verteilen, so dass es keine geschlossenen Parallelwelten für Immigranten (möglichst noch derselben Nation oder Religion) gibt. Es müsste für jeden deutschen Bürger normal werden, dass in der Nachbarschaft Menschen mit fremdem Hintergrund leben.

-Zudem bedarf es einer offensiven Wohnungsbaupolitik, denn es besteht ein hoher Bedarf an Neubauten in Städten. Diese gelingt nur, wenn die Investoren eine vernünftige Rendite in Aussicht gestellt (aber nicht staatlich garantiert) werden kann. Der Gesetzgeber sollte darüber nachdenken, temporär die Mietpreisbremse auszusetzen und das Baurecht zu entschärfen.

-Schließlich sollte die Gleichstellungspolitik sich nicht in Diskussionen um Quoten und Sprache erschöpfen und aufreiben. Wichtiger ist es, den Flüchtlingen – sofern sie sich nicht selber besitzen – unsere Vorstellungen von Offenheit und Gleichstellung zu vermitteln. Dazu gehören Sachverhalte, über die wir nicht mehr nachdenken, z.B. dass es selbstverständlich ist, dass Mädchen und Jungen gemeinsam am Sportunterricht teilnehmen und dass Frauen Vorgesetzte von Männern sind, um nur zwei zu nennen.

Deutschland



Dies ist nur ein Ausschnitt von schnellen Maßnahmen, die nötig wären. Es reicht aber auf keinen Fall, wenn die Regierung nur redet und nicht entsprechend handelt. In einer Ausnahmesituation wie der gegenwärtigen, die wohl noch eine Zeitlang anhalten wird, kann man sich nicht lange mit ideologischen Kämpfen aus einer längst vergangenen Zeit (Mieter gegen Vermieter, Arbeit gegen Kapital, Mann gegen Frau) aufhalten.

Es gilt schnell und unbürokratisch zu handeln. Die Bereitschaft zur Hilfe und Integration ist bei den meisten Deutschen vorhanden. Sie muss unterstützt und nicht gebremst werden. Dann werden sich Erfolge einstellen und werden auch die Skeptiker wieder sachlicher reagieren.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%