G7-Gipfel Showdown der Selbstinszenierung

In Oberbayern kommen heute die Staats- und Regierungschefs der G7 zusammen. Inhaltlich ist vom Gipfel wenig zu erwarten – aber Politik wie Demonstranten nutzen ihn zur Selbstinszenierung. Ein Besuch vor Ort.

Obama und Seehofer in München Quelle: dpa

So einfach wie einprägsam sind die Botschaften, die den G7-Gipfel am Samstag einläuten: "An jedem Krieg in jedem Land verdient zum Schluss die Deutsche Bank", skandieren die Demonstranten in Garmisch-Partenkirchen, kaum dass sie die Hypo-Vereinsbank am Rathausplatz passiert haben. Die gewagte These amüsiert manch einen Einheimischen, der sich das Demo-Spektakel vom Gehsteig aus anschaut – gut geschützt hinter den Rücken von Bereitschaftspolizisten aus der ganzen Republik.

Rund 4000 Protestler kommen zum inoffiziellen Auftakt dieses pompösen Gipfeltreffens – und jeder von ihnen definiert die Demo-Ziele auf seine Weise: Ein paar Altkommunisten schwenken Sowjetfahnen und sehnen sich offenbar nach dem totalitären Sozialismus. Andere bekennen sich per schwarzer Fahne zur "Allgemeinen Systemkritik"; ihre Halstücher vor Mund und Nase sollen wohl vor Pfefferspray schützen. Wieder andere verteufeln TTIP, das geplante Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA. Alle zusammen freilich sind sie gegen den G7-Gipfel an sich, auf welchen sich wunderbar beliebig die individuelle Anti-Haltung projizieren lässt.

Die linken Aktivisten in ihren Zelten eint mit den sieben Staats- und Regierungschefs in den Luxussuiten im nahe gelegenen Schloss Elmau eines: Sie alle laden diesen zunehmend absurd wirkenden Gipfel am Fuße der Zugspitze à la carte mit ihren Themen auf – ohne dass hernach ein konkretes Ergebnis, eine griffige Botschaft zu erwarten wäre. Wie so viele Gipfel zuvor gerät auch dieses mehr als 300 Millionen Euro teure Treffen in Oberbayern zur inhaltlich unverbindlichen Selbstinszenierung, für die untereinander tief zerstrittenen Protestgruppen ebenso wie für die sieben mehr oder weniger mächtigen Staats- und Regierungschefs des Westens. It’s Showtime!

Das Ausmaß des Aufwands wird einem am Samstagmittag bei der Anreise offenbar: Bereits gut 50 Kilometer vor Garmisch-Partenkirchen sind alle Rastplätze gesperrt, damit dort die unzählbaren Polizeiautos parken können. Wohl dem, der seinen Toilettengang schon in München erledigt hat. Wenig später stoppt einen die Polizei zur ersten Kontrolle, dreimal noch wird man bis zum Fuß der Zugspitze angehalten.

In Garmisch-Partenkirchen sieht man weit mehr Polizei- als Zivilwagen, mit 17.000 Beamten herangekarrt aus dem ganzen Land. Touristen und Einwohner lassen ihre Wagen vor den Unterkünften stehen, es herrscht sowieso überall Parkverbot. An einigen Häusern kann man auf Plakaten lesen, was die Leute hier davon halten: "Stoppt G7!". Zu spät.

Als Journalist muss man den Organisatoren gleichwohl zugutehalten: Die Veranstaltung ist perfekt organisiert. In der Eissporthalle, wo einst Eislaufstar Anni Friesinger ihre Runden drehte, finden sich Steckdosen für knapp 2000 Journalisten. Ihnen zu Ehren lässt die bayrische Staatskanzlei am Samstagabend einen ganzen Ochsen braten; es gibt Sekt und Weißbier zum Finale der Champions League. Nebenbei verteilt die Tourismuszentrale der Stadt als Schlüsselanhänger getarnte USB-Sticks mit Werbung für die Urlaubsregion. Wenn Garmisch schon so viele Touristen wegen G7 verloren hat, sollen die Medien wenigstens über die Schönheit der Gegend berichten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%