Gefälschte Euro-Banknoten Immer mehr Blüten in Deutschland im Umlauf

Mit gefälschten Euro-Banknoten richten Kriminelle Jahr für Jahr Millionenschäden an. Die Zahl der Blüten in Deutschland ist 2012 wieder gestiegen. Die Bundesbank betont jedoch: Das Risiko, dass Falschgeld im Portemonnaie landet, ist gering.

Wo das Geld jetzt sicher ist
Bargeld Quelle: Sebastian_Wolf
Goldbarren und -münzenDas Edelmetall ist die Notfallreserve außerhalb des Finanzsystems schlechthin. Wer mit dem Schlimmsten rechnet, hofft, dass er kleinere Goldmünzen gegen Lebensmittel oder Medikamente tauschen kann, wenn Banken ihn nicht mehr mit Bargeld versorgen. Verwahren Anleger ihr Gold allerdings im Bankschließfach, kann es nach einer Bankpleite dauern, bis sie Zugriff bekommen. In Krisenzeiten fällt der Goldpreis mitunter. Großanleger wie Hedgefonds müssen ihren Goldbestand verkaufen, um flüchtende Anleger auszuzahlen. Da in Panikphasen andere Anlagen wie Aktien oder Anleihen stark an Wert verlieren oder illiquide werden, ist Gold dann eine der wenigen Anlagen, die sie noch zu Geld machen können. Quelle: dpa
Spareinlagen: Sparkassen/VolksbankenIhren Kunden versprechen Sparkassen, Landesbanken sowie Genossenschaftsbanken, dass sie Pleiten der zu ihrer jeweiligen Gruppe gehörenden Institute im Vorfeld verhindern. Meist geschieht das über Fusionen von schwachen mit stärkeren Mitgliedern. Kommt es zu keiner Pleite, muss auch kein Geld gerettet werden. Dadurch sollen auch Zertifikate und Anleihen vor einem Totalverlust sicher sein. Das ist ein Unterschied zu anderen Einlagensicherungssystemen. Die Solidarität funktionierte bislang, könnte aber bei der Schieflage großer Institute überstrapaziert werden. Quelle: dpa
Fresenius Quelle: Pressebild
Deutsche Börse Quelle: dapd
Investmentfonds Quelle: Wolfgang - S - Fotolia
Sparschwein Quelle: Edel Rodriguez
Euro-Münzen
Commerzbank Quelle: Reuters
ABN Amro Quelle: dpa/picture-alliance
Schiff Quelle: dpa
ETF Quelle: Yong Hian Lim - Fotolia
Zertifikate Quelle: dpa

Geldfälscher haben in Deutschland 2012 mehr Blüten in Umlauf gebracht als im Vorjahr. Polizei, Handel und Banken zogen gut 41 500 gefälschte Euro-Banknoten aus dem Verkehr, wie die Bundesbank am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das waren rund 6,4 Prozent mehr als 2011 (39.000).

Weil Kriminelle zunehmend auf kleine Scheine wie die 20-Euro-Note setzen, blieb der Gesamtschaden jedoch mit 2,2 Millionen Euro fast exakt auf dem niedrigen Vorjahresniveau (2,1 Mio Euro). War es in den vergangenen Jahren der „falsche Fuffziger“, der die Zahlen nach oben trieb, waren das Gros der Fälschungen dieses Mal erstmals 20er: Knapp 19.100 oder 46 Prozent der Blüten waren 20-Euro-Scheine.

„Wer 20er fälscht, muss davon deutlich mehr in Umlauf bringen, um den gleichen Gewinn zu machen“, erklärte Rainer Elm, Leiter des Nationalen Analysezentrums der Bundesbank, die gestiegenen Zahlen. „Entscheidend für uns ist, dass der Gesamtschaden fast genau auf dem niedrigen Vorjahresniveau geblieben ist“, sagte Elm der Deutschen Presse-Agentur.

Wie erkenne ich Falschgeld?

„Wir haben einen leichten Anstieg beim Falschgeld in Deutschland, aber die Zahlen bleiben auf niedrigem Niveau“, bekräftigte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. Die Schadenssumme sei „eine der niedrigsten Schadenssummen durch Falschgeld seit der Einführung des Euro als Bargeld im Jahr 2002“.

Niedriger war der wirtschaftliche Schaden durch Falschgeld in Deutschland nur im Jahr der Euro-Bargeldeinführung (0,9 Mio Euro) und 2011 (2,1 Mio Euro). Meist bleibt der Handel auf dem Schaden sitzen, wenn Verkäufer den Schwindel übersehen und der Betrug erst der Bank auffällt. Für Falschgeld gibt es keinen Ersatz.

Die Bundesbank betonte, rein rechnerisch sei das Risiko sehr gering, in Deutschland mit gefälschten Euro-Noten in Berührung zu kommen: Auf 10.000 Einwohner entfielen fünf Blüten. Der europäische Schnitt liegt bei 15. In Deutschland wurden rund 52.000 (Vorjahr: 52.700) gefälschte Münzen registriert, meist Zwei-Euro-Stücke.

Deutschlands Währungshüter verwiesen darauf, dass im vergangenen Jahr in den 17 Euroländern insgesamt gut 14,9 Milliarden Euro-Banknoten im Nominalwert von rund 890 Milliarden Euro im Umlauf waren. In Deutschland kamen davon knapp 8,8 Milliarden Stück im Wert von rund 419 Milliarden Euro unters Volk.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Thiele führte die „hohe Qualität des Bargeldumlaufs“ in Deutschland auch darauf zurück, dass die Bundesbank mit ihren kostenlosen Schulungen immer mehr Bürger, insbesondere Kassierer, erreicht. Bis November führte die Notenbank die Rekordzahl von 2150 Schulungen mit mehr als 42.000 Teilnehmern durch. Ausgeweitet wurde die Arbeit mit Berufsschülern im Einzelhandel (2011: 760 Berufsschulklassen mit 16.000 Schülern, 2012: 1400 Klassen mit 26.500 Schülern). „Das wollen wir weiter ausbauen über unsere Hauptverwaltungen und Filialen“, kündigte Thiele an.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%