WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Gehackte Accounts sofort sperren Barley nimmt Internetplattformen in die Pflicht

Katarina Barley nimmt Internetplattformen in die Pflicht Quelle: dpa

Bundesjustizministerin Katarina Barley hat Internetanbieter aufgefordert, gehackte Nutzerkonten schneller zu sperren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:

„Die Plattformen müssen die Accounts, über die Hacks verbreitet werden, sofort sperren“, sagte die SPD-Politikerin Barley der „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). „Wenn Accounts von Hackern gekapert werden, müssen ihre Inhaber sie schnellstens zurückerlangen können.“ Es werde jetzt geprüft, wie die Plattformen stärker in die Pflicht genommen werden könnten. Zudem forderte Barley mehr Transparenz im Netz. „Wir brauchen ein europaweit gültiges IT-Sicherheits-Gütesiegel, damit Nutzer vertrauenswürdige Angebote direkt erkennen können.“

Zuletzt wurden personenbezogene Daten von Hunderten deutschen Politikern und Prominenten ins Internet gestellt. In die Kritik geraten ist daraufhin vor allem das Bundesamt für IT-Sicherheit. Fünf Tage nach Bekanntwerden des massenhaften Daten-Diebstahls werden am Dienstag Neuigkeiten zu den Ermittlungen erwartet. Innenminister Horst Seehofer will sich am frühen Nachmittag (14.00 Uhr) vor der Hauptstadtpresse äußern. Zuvor hatte der CSU-Politiker betont, er werde die Bevölkerung „nur mit belastbaren Fakten und nicht mit Vermutungen“ informieren. Neben ihm auf dem Podium sollen der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, und der Chef des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, sitzen.

Der vom Datenklau besonders betroffene Grünen-Parteichef Robert Habeck hatte am Montag angekündigt, sich als Konsequenz aus dem Ärger um Wahlkampf-Tweets und den Datendiebstahl von Twitter und Facebook zu verabschieden. Der Soziale-Medien-Forscher Wolfgang Schweiger sieht darin eine Zäsur für die Politik im Internet. „Zum ersten Mal gibt ein Politiker zu, dass das Tempo, die Direktheit und Spontaneität in den sozialen Medien für ihn persönlich gefährlich sind“, sagte der Professor für Kommunikationswissenschaft der „Augsburger Allgemeinen“ (Dienstag).

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%