WiWo App Jetzt gratis testen!
Anzeigen

Gescheiterte Sondierungsgespräche Dax-Anleger haken Jamaika-Aus schnell ab

Neuwahlen, Minderheitsregierung - oder doch noch Koalition? Die Verwirrung nach den gescheiterten Jamaika-Gesprächen ist auch in der Wirtschaft groß. Zumindest an den Börsen ist die erste Lähmung aber schnell verflogen.

Die Märkte zeigten sich kaum beeindruckt von den gescheiterten Jamaika-Verhandlungen Quelle: REUTERS

Ungeachtet der gescheiterten Sondierungsgespräche über eine Jamaika-Koalition hat der Dax am Montag einen neuen Erholungsversuch gestartet. Er schloss wieder deutlich über der Marke von 13 000 Punkten. Der Rückzug der FDP von den Verhandlungen mit CDU, CSU und Grünen hatte zum Börsenstart zunächst verunsichert. Doch „politische Börsen haben kurze Beine“, zitierte Marktexperte Daniel Saurenz von Feingold Research eine alte Börsenregel und behielt damit recht.

Mit einem Plus von 0,50 Prozent auf 13 058,66 Punkten beendete der deutsche Leitindex den Handel, nachdem der am vergangenen Donnerstag gestartete erste Erholungsversuch gescheitert war. Am Freitag hatte der Dax gleich wieder schwächer geschlossen und ein Wochenminus von rund einem Prozent eingefahren. Der MDax legte am Montag um 0,48 Prozent auf 26 567,65 Zähler zu. Der TecDax stieg um 1,24 Prozent auf 2543,60 Punkte.

Die Auswirkungen einer Hängepartie in Berlin blieben für den Dax und auch den Euro begrenzt, da das Wachstum hierzulande stark sei und der geldpolitisch über der Eurozone gespannte Rettungsschirm auch Deutschland schütze, argumentierte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. „Damit verlieren zumindest für den Moment mögliche Neuwahlen im Frühjahr etwas ihren Schrecken.“ Und auch Saurenz betonte: Die für den Aktienmarkt wichtigere Politik werde derzeit von der Europäischen Zentralbank (EZB) mit ihren weiterhin offenen Geldschleusen gemacht.

"Unser Land verträgt keinen Stillstand"
Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG"Unser Land verträgt keinen Stillstand", erklärt VW-Chef Matthias Müller. Es müssten wichtige Entscheidungen für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands getroffen und deshalb schnell klare Verhältnisse geschaffen werden. "Eine Hängepartie können wir uns nicht erlauben." Quelle: dpa
Christoph Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrats ("Die fünf Wirtschaftsweisen")Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, hat angesichts des Scheiterns der Jamaika-Sondierungen vor einem Regierungsbündnis aus ständig miteinander streitenden Parteien gewarnt. "Ein Bündnis, deren Partner sich in den kommenden Jahren vor allem gegenseitig blockieren würden, wäre wohl noch schlechter als eine schleppende Regierungsbildung", sagte Schmidt am Montag. Auch habe der Abbruch der Gespräche für eine Koalition aus Union, FDP und Grünen die Ausgangslage für die deutsche Wirtschaft derzeit kaum verändert. "In jedem Fall sind die negativen Auswirkungen der gescheiterten Jamaika-Sondierungen eher langfristiger als konjunktureller Natur", sagte der Ökonom. Nach wie vor sei die konjunkturelle Lage in Deutschland sehr gut, betonte Schmidt. Die Wirtschaft erlebe einen langen und robusten Aufschwung. Allerdings gebe es mittel- und langfristig große Herausforderungen, wie der demografische Wandel, die Digitalisierung oder die Fortentwicklung der Europäischen Union. Darauf müsse eine neue Regierung Antworten finden. Quelle: dpa
Clemens Fuest, Präsident des ifo-Instituts Quelle: dpa
Commerzbank-Chefökonom Jörg Krämer Quelle: REUTERS
Thilo Brodtmann, VDMA-Hauptgeschäftsführer Quelle: VDMA
Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Landesbank Hessen-Thüringen Quelle: Presse
Matthias Wahl, Präsident des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) Quelle: PR

Europaweit zeigten sich die Börsen ebenfalls freundlich: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 beendete den Tag mit einem Plus von 0,39 Prozent bei 3561,41 Punkten und auch in Paris und London wurden Gewinne verzeichnet. An der New Yorker Wall Street stieg der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,39 Prozent, während die Nasdaq-Börsen kaum von der Stelle kamen. Der Eurokurs gab nach und kostete am Abend 1,1739 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1781 (Freitag: 1,1795) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8488 (0,8478) Euro.

Zum Spitzenwert im Dax mauserten sich die VW-Vorzüge mit einem Zugewinn von 4,19 Prozent. Der Autobauer hatte mit neuen Finanz- und Dividendenzielen überzeugt. Bei ProSiebenSat.1 sorgte ein Potpourri an Nachrichten für einen Kurssprung um 3,22 Prozent. Offensichtlich schürte es Hoffnungen unter den Anlegern, dass der langjährige Chef Thomas Ebeling den Medienkonzern im kommenden Jahr vorzeitig verlassen wird. Außerdem wurden die Aktien von einer Kaufempfehlung der Commerzbank und vagen Spekulationen auf eine Übernahme gestützt.

Was das Jamaika-Aus für die deutsche Wirtschaft bedeutet
Logo Made in Germany Quelle: dpa
Bildkombo aus verschiedenen Branchen Quelle: dpa
Wahlzettel Quelle: dpa
Mercedes-Stern Quelle: AP
Schriftzug Solar von SMA Solar Quelle: dpa

Bei RWE bewirkte unter anderem das Aus für Jamaika ein Kursplus von 2,75 Prozent, nachdem die Aktien zuletzt deutlich unter Sorgen über eine mögliche rasche Stilllegung von Kohlekraftwerken gelitten hatten. Positiv wirkten zudem ein Kommentar von Goldman Sachs und Medienberichte über die Zukunft der Ökostromtochter Innogy.

K+S waren im MDax mit 2,56 Prozent größter Gewinner. Nach zuletzt sieben Verlusttagen starteten sie einen Erholungsversuch. Das Analysehaus Bernstein sieht mittlerweile eine gute Einstiegsgelegenheit und stufte die Papiere des Dünger- und Salzherstellers auf „Outperform“ hoch.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,20 Prozent am Freitag auf 0,18 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,07 Prozent auf 141,56 Punkte. Der Bund Future legte um 0,05 Prozent auf 162,92 Zähler zu.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%