Hacker-Attacken Piraten warnen vor sich selbst

Der Hinweis kam am Ende und war leicht zu übersehen: In der Presse-Einladung zu ihrem Bundesparteitag warnen die Piraten vor Übergriffen ihrer Mitglieder – auf anwesende Journalisten.

Piraten-Bundesparteitag 2011 Quelle: dapd

„Bitte beachten Sie, dass Sie es bei Teilnehmern am Bundesparteitag zum Teil mit erfahrenen Hackern zu tun haben“, heißt es in der E-Mail. „Versuche, über die (Funk-)Netzwerkverbindungen in andere Rechner einzudringen, sind möglich.“ Auch die darauf folgende Erklärung dürfte unter deutschen Parteien einmalig sein: „Wir können nicht für alle unsere Mitglieder bürgen.“

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Gerüchte über angezapfte WLAN-Netze kursieren offenbar seit Längerem in der Partei; einzelne Mitglieder besitzen die nötigen Fähigkeiten dazu. Allerdings, so die offizielle Aussage der Partei, seien in der Vergangenheit keine Hacker-Attacken auf Journalisten gemeldet worden – alles eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Im Gegenzug pochen die Freibeuter aber auf ihren eigenen Datenschutz. TV- und Fototeams wurden gebeten, ohne „ausdrückliches Einverständnis des Teilnehmers“ keine Smartphone- oder Laptopbildschirme abzufilmen. Es seien sonst „private Daten einsehbar“.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%