WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Hasselfeldt fordert Bundesenergieministerium CSU will Ökostrom-Umlage über mehrere Jahre strecken

Exklusiv

Damit die Energiewende bei Stromverbrauchern nicht unpopulär wird, will die CSU die stark steigenden Kosten über eine längere Zeit strecken.

13 bittere Wahrheiten über den Strompreis
Stromzähler Quelle: dpa
Ein Mann arbeitet in der Industrie Quelle: dapd
Rauchende Schornsteine Quelle: dpa
Ein Offshore-Windpark Quelle: dpa
Ein Windpark Quelle: dpa
Vormontierte Teile von Windkraftanlagen Quelle: dpa
Solaranlage Quelle: dpa

Gerda Hasselfeldt, CSU-Landesgruppenchefin, verlangt in der WirtschaftsWoche für die Zeit unmittelbar nach der Bayern- und Bundestagswahl: „Die Umlage für erneuerbare Energien sollte auf einen bestimmten Wert gedeckelt werden.“ So sollten Verbraucher künftig nur noch 4,5 Cent je Kilowattstunde statt jetzt 5,3 Cent zahlen müssen, verspricht CSU-Energieexperte Georg Nüßlein.

Dafür hat sich die CSU-Landesgruppe im Bundestag in einem Beschluss einen Kunstgriff überlegt, der an einen Ratenkauf erinnert: Die Anlagen werden weiter über 20 Jahre bezuschusst, aber Stromverbraucher zahlen das bis zu über 40 Jahre ab. Die staatseigene KfW-Bank soll die Zwischenfinanzierung übernehmen. So „ließen sich die Kosten für die Verbraucher über einen längeren Zeitraum strecken und abmildern“, wirbt Hasselfeldt.

Zudem fordert die einflussreiche CSU-Vertreterin gegenüber der WirtschaftsWoche ein einheitliches Energie-Ressort in der nächsten Bundesregierung: „Vieles spricht dafür, alle Kompetenzen in einem Ministerium zusammenzufassen.“

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%