WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Heinrich Böll Stiftung Wie Geheimdienste abgeschafft werden können

Seite 2/2

Sollten Informations-Institute geschaffen werden?

Weg 3: Abschaffung der Geheimdienste und Übertragung mancher Aufgaben an die Polizei
Heiner Busch und Norbert Pütter vom Institut für Bürgerrechte und öffentliche Sicherheit (CILIP), fordern die ersatzlose Abschaffung der Geheimdienste, da sie "unkontrollierbar" seien. Viele der Aufgaben würden dann an die Polizei übergehen - das Trennungsgebot von Geheimdiensten und Polizei, das als Lehre aus dem nationalsozialistischen Reichssicherheitshauptamt gezogen wurde, wäre so aufgehoben. Dieses Gebot spiele jedoch in vielen anderen europäischen Ländern keine Rolle und sei bereits heute stark verwässert, etwa durch gemeinsame Lagezentren (z.B. Cyberabwehrzentrum) oder Zugriff auf Datenbanken. Eine solche Polizei müsse "effektiv und extern kontrollierbar" sein.

Weg 4: Umwandlung der Geheimdienste in Institute, Abschaffung der geheimen Tätigkeiten
Diesen Weg propagiert etwa Jan Korte von der Linkspartei. Die Hauptidee seines 12-Punkte-Plans ist, dass anstelle eines Nachrichtendienstes eine Informations- und Dokumentationsstelle für Menschen-, Grundrechte und Demokratie eingesetzt wird. Die nachrichtendienstlichen Mittel sollten entzogen werden - ebenso alle polizeilichen Befugnisse des Verfassungsschutzes. Zudem sollten alle vorhandenen Dateien und Akten unter Beteiligung der Datenschutzbehörden "gesichert, archiviert und der wissenschaftlichen Aufarbeitung sowie zur Information den Betroffenen zu Verfügung gestellt" werden.

Weg 5: Ersatzloses Streichen der Geheimdienste
Ein Memorandum der Humanistischen Union mit Unterstützung des Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, Chaos Computer Club, digitalcourage e.V., Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung, und dem Komitee für Grundrechte und Demokratie fordert, den Verfassungsschutz ersatzlos abzuschaffen. In fünf Thesen wird etwa auch die Meinungsvielfalt gepocht, die die Zulassung radikaler Bestrebungen fordert solange die Grenzen zu Strafbarkeit und Gewalttätigkeit nicht überschritten würden. Zudem werden die Verfassungsschutzbehörden als schädlich und überflüssig gesehen. Polizei, Staatsanwaltschaft und Gerichte seien ausreichend für den Schutz vor Gewalt und Straftaten. Die Auseinandersetzung über menschenverachtende Haltungen sei mit demokratischen und politischen Mitteln in der Gesellschaft zu führen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Fazit der Heinrich Böll Stiftung
Nach den Enthüllungen im Rahmen des NSU-Skandals um die Angeklagte Beate Zschäpe sowie die umfassende Überwachung aller Bürger durch ausländische Geheimdienste unter Mithilfe des BND sei jede Maßnahme demokratisch geboten, um die Geheimdienste in ihre Schranken zu verweisen, so die Autoren. Allzu zaghafte Reformen und nur leicht verbesserte parlamentarische Kontrollen seien nicht ausreichend, um den "Grundwiderspruch Geheimdienst versus Transparenz in der Demokratie" aufzuheben. Die Stiftung fordert "mutigere Schritte", um die Grundrechte zu schützen und zugleich die Sicherheit der Bürger zu gewährleisten.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%