Honorarverhandlungen Warum sich Ärzte und Krankenkassen streiten

Nach dem Abbruch der Honorarverhandlungen rufen die Krankenkassen zur Besonnenheit auf. Die Ärzte sollen zurück an den Verhandlungstisch, statt nun zu streiken. Wie es zu den Diskrepanzen kommt.

Streichpotenzial der Krankenkassen
Karten von Krankenversicherungen Quelle: AP
Ein Mund Quelle: Robert Kneschke - Fotolia.com
Bonusheft Quelle: dpa
Gymnastik Quelle: Robert Kneschke - Fotolia.com
Akupunktur Quelle: gms
Eine Impfdosis des Mittels Pandemrix gegen Schweinegrippe Quelle: dpa
Geschientes Bein Quelle: Peter Atkins - Fotolia.com
Familie Quelle: dpa
Ein Patient macht in Hamburg im Reha Zentrum mit einem Band Übungen für den Rücken Quelle: dpa

Seit Tagen und Wochen hauen Ärzte und Krankenkassen aufeinander ein: Sie streiten um die Höhe der Honorare. Die Mediziner drohen mit Streik, sollten ihre Forderungen unerfüllt bleiben, Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) schob den schwarzen Peter den Versicherungen zu. Gegenüber der Bild-Zeitung sagte er: "Die Kassen haben mit ihren überzogenen Kürzungsforderungen den Unmut der Ärzte erzeugt." Bei einem Schlichtungstermin in der Hauptstadt sollten sich die Streithähne einigen und die weit auseinanderklaffende Lücke zwischen Forderung und Angebot schließen. Doch daraus ist nichts geworden.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hatte für die rund 150.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten Deutschlands rund 3,5 Milliarden Euro mehr gefordert. Die Krankenkassen gestehen den Medizinern aber nur 0,9 Prozent oder 270 Millionen Euro mehr zu - und das auch erst nach dem Schlichterspruch. Derzeit beträgt das monatliche Nettoeinkommen der Kassenärzte laut KBV im Schnitt 5442 Euro. Einem Allgemeinmediziner blieben demnach im Schnitt 5018 Euro pro Monat, einem Orthopäden 6344 Euro, einem Psychotherapeuten dagegen nur 2658 Euro.

Dabei, so die KBV, erbrachten im Jahr 2008 die niedergelassenen Ärzte durchschnittlich ein Drittel ihrer Leistungen umsonst. "Die finanzielle Bettdecke ist immer noch zu kurz", sagt Roland Stahl von der KBV. Durch die immer älter werdende Gesellschaft steige der Bedarf nach ärztlicher Versorgung, chronische Erkrankungen wie Diabetes, Demenz oder Alzheimer nähmen zu. Stahl bilanziert: "Das sind teure Krankheiten."

Hinzu komme, dass vielen Praxen das nötige Geld für neue Anschaffungen fehle. Im Schnitt gingen die Investitionen pro Praxis zwischen 2006 und 2008 um 32 Prozent zurück. Besonders im ländlichen Raum hätten Ärzte kein Geld für moderne Geräte und Einrichtungen. "Hochgerechnet auf das Bundesgebiet ergibt sich ein offener Investitionsbedarf von rund zwei Milliarden Euro", zieht Stahl sein Fazit aus einer Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung.

Wie sich das Arzthonorar zusammensetzt

"Forderungen der Ärzteschaft, die zu einem erneuten Kostenanstieg von weit über 3,5 Milliarden Euro geführt hätten, sind völlig überzogen und dem Beitragszahler nicht zu erklären", sagt Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). Die KBV will nun Klage beim Sozialgericht Berlin-Brandenburg einreichen. "Aus unserer Sicht müssen die gestiegenen Kosten in den Praxen seit 2008 berücksichtigt werden", so Stahl. "Seit 2008 sind inflationsbedingte Preisanstiege, teurere Preise für Mieten, Gehälter und Geräte nicht berücksichtigt worden." Deshalb halte die KBV den Schlichterspruch für rechtswidrig.

Ein weiterer Streitpunkt neben der zu niedrigen Gehaltserhöhung - die Ärzteschaft hatte elf Prozent mehr gefordert - ist vor allem der Vorstoß des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV), den Orientierungspunktwert auf 3,25 Cent zu senken. Der Wert wird zur Berechnung der Vergütung medizinischer Leistungen verwendet und liegt aktuell bei circa 3,5 Cent. Die KBV hätte den Wert gerne auf 3,8 Cent angehoben, woraus die Forderung von 3,5 Milliarden Euro entstanden ist. Schließlich liege der betriebswirtschaftlich kalkulierte Punktwert, mit dem der Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) – die Grundlage der Abrechnung in der GKV – kalkuliert ist, bei 5,11 Cent. "Von diesem Wert sind wir noch meilenweit entfernt", sagt Stahl.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%