Ifo-Chef Clemens Fuest „Wir werden mit den Steuersätzen runtergehen müssen“

Die Steuerpläne des US-Präsidenten Donald Trump verschärfen nach Einschätzung des Ifo-Chefs Clemens Fuest den internationalen Steuerwettbewerb. Eine Senkung der Steuern auf Firmengewinne sei in Deutschland unausweichlich.

„Wir werden mit den Steuersätzen runtergehen müssen“, meint der Präsident des Ifo-Instituts. Quelle: dpa

BerlinIfo-Chef Clemens Fuest sieht nach dem Steuervorstoß von US-Präsident Donald Trump auch die künftige Bundesregierung unter Zugzwang. Durch Trumps Pläne werde Deutschland einem intensiveren Steuerwettbewerb ausgesetzt, sagte der Präsident des Münchner Ifo-Instituts der Zeitung „Die Welt“ laut Vorabbericht am Donnerstag. Eine Senkung der Steuern auf Firmengewinne ist Fuests Worten zufolge unausweichlich. „Wir werden mit den Steuersätzen runtergehen müssen. Eine Gesamtbelastung von 25 Prozent wäre eine natürliche Marke.“ Wie das Blatt unter Berufung auf Berechnungen des Bundesfinanzministeriums berichtet, erreicht die Unternehmensbesteuerung in Deutschland einen durchschnittlichen Satz von 29,83 Prozent.

Trump strebt die größte Steuerreform seit mehr als drei Jahrzehnten an. Unter anderem will er die Unternehmensteuern auf von derzeit 35 Prozent auf 20 Prozent reduzieren. Diese Marke sei nicht verhandelbar, betonte US-Finanzminister Steven Mnuchin.

Fuest ergänzte: „Auch in Großbritannien, Schweden und Frankreich gibt es Pläne, Gewinne und Vermögen steuerlich zu entlasten. Aber wenn die USA tätig werden, ist die Sogwirkung auf Investitionen noch deutlich größer. Deutschland wird sich dem nicht entziehen können.“ Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sagte der Zeitung, Trumps Steuerreform werde vor allem deutsche Exporteure einem stärkeren Wettbewerbsdruck aussetzen, da sie die Wettbewerbsfähigkeit von US-Unternehmen verbessern werde.

Zuvor hatte bereits der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) gefordert, die nächste Bundesregierung, müsse ebenfalls eine Reform der Unternehmensbesteuerung anpacken. Es gebe Spielraum für eine mutige Reform, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Nachrichtenagentur Reuters. Doch nicht alle Experten erwarten nun zwingend einen Wettlauf auf internationaler Ebene. Er sehe nicht, dass nun eine „Spirale des Steuersenkungswettbewerbs“ drohe, sagte Stefan Kooths vom Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW).

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%