WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Klimaschutz Umweltministerium reduziert Flüge zwischen Bonn und Berlin

Die Mitarbeiter des Umweltministeriums nutzen immer häufiger die Bahn statt Flugzeugen. Auch andere Bundesministerien wollen Dienstflüge reduzieren.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Umweltministerium: Mitarbeiter sollen häufiger die Bahn nutzen Quelle: dpa

Das deutsche Umweltministerium hat nach eigenen Angaben die Zahl der Flüge seiner Mitarbeiter zwischen den Dienstsitzen Bonn und Berlin stark zurückgefahren.

Von September bis Dezember 2019 gab es demnach 429 Flüge zwischen beiden Städten - im selben Zeitraum des Vorjahres waren es noch mehr als doppelt so viele, nämlich 992. Grund ist nach Angaben des Ministeriums eine neue „Vorrangregelung“ zugunsten der Bahnnutzung im Bonn-Berlin-Verkehr - wer pendeln muss, soll also möglichst die Bahn nutzen und damit viel klimafreundlicher reisen als mit dem Flugzeug.

Im Klimaschutzprogramm 2030 ist vorgesehen, dass Behörden die Zahl der Reisen senken und stattdessen mehr auf Telefon- und Videoschalten setzen sollen. Zudem soll das Bundesreisekostengesetz geändert werden, so dass zum Kriterium „Wirtschaftlichkeit“ auch die Umweltfreundlichkeit zählt und die Mitarbeiter die Bahn nehmen dürfen, auch wenn das mehr kostet als ein Flug. Zuständig für die Änderung ist vor allem das Bundesinnenministerium.

Berlin ist seit 1999 Sitz der deutschen Regierung und des Parlaments. Alle Ministerien haben aber weiterhin auch Dienstsitze in der früheren Bundeshauptstadt Bonn. Mitte 2019 arbeitete noch ein Drittel der Bediensteten aller Bundesministerien in der Stadt am Rhein.

Insgesamt zählte das Bundesumweltministerium für das Jahr 2019 rund 2940 Inlandsflüge, davon rund 2600 zwischen Bonn und Berlin. 2018 waren es 3175 Inlandsflüge und davon rund 2800 zwischen den beiden Dienstsitzen.

Auch andere Ministerien wollen CO2 einsparen

Auch andere Bundesministerien möchten nach Angaben von Sprechern, dass ihre Angestellten zukünftig verstärkt mit der Bahn reisen. „Im Zusammenhang mit dem Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung berücksichtigt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) künftig verstärkt den Aspekt der CO2-Reduzierung bei Dienstreisen“, teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur am Montag mit.

Wie das Arbeitsministerium geben auch das Landwirtschafts-, Gesundheits- und Wirtschaftsministerium sowie das Innenministerium an, Dienstflüge reduzieren zu wollen. Bahnreisen würden zukünftig immer erstattet werden, auch wenn dadurch im Vergleich zu einer Flugreise höhere Kosten entstehen. Der Begriff der „notwendigen Reisekosten“ bedeute nun, „dass neben dem Kriterium der Wirtschaftlichkeit bei der Wahl des Reisemittels auch umweltbezogene Aspekte anzuerkennen sind“, sagte eine Sprecherin des Agrarministerium.

Konkrete Angaben zur Zahl der reduzierten Flüge konnten die anderen Ministerien aber auf Anfrage nicht machen. Auch die zusätzlichen Kosten seien unter anderem aufgrund der schwankenden Flugpreise bisher nicht zu beziffern, hieß es.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%