Klimawandel 60 Millionen Euro, 100 neue Stellen – Umweltministerin Lemke stellt Sofortprogramm zur Klimaanpassung vor

Die Ministerin will das Programm am Donnerstag vorstellen. Quelle: IMAGO/photothek

Deutschland soll Lehren aus der Flutkatastrophe aus dem vergangenen Sommer ziehen – und sich besser an die Folgen des Klimawandels anpassen. Umweltministerin Lemke hat dafür einen Plan.

  • Teilen per:
  • Teilen per:

Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) will mit einem Paket an Sofortmaßnahmen den Kommunen in Deutschland helfen, sich besser an die Folgen des Klimawandels anzupassen. Das Maßnahmenpapier, das der Deutschen Presse-Agentur vorab vorliegt, sieht vor, dass die Beratungsangebote und die Wissensvermittlung zur Klimavorsorge in Deutschland deutlich ausgeweitet werden.

Auch vor dem Hintergrund der Lehren aus der Flutkatastrophe aus dem vergangenen Sommer will das Umweltministerium demnach bis 2026 zusätzliche 60 Millionen Euro in die Hand nehmen, um Städte und Gemeinden für die Extremwettereignisse der Zukunft zu rüsten.

Dabei soll der im vergangenen Jahr geschaffenen Online-Beratungsstelle Zentrum für Klimaanpassung (ZKA) eine zentrale Rolle zukommen. Dort soll beispielsweise das Beratungsangebot deutlich größer werden. Unter anderem soll ein neues Programm dazu dienen, in den Kommunen flächendeckend Hitzeaktionspläne zu verankern. Bislang existierten sie dort „nur vereinzelt“, heißt es aus dem Umweltministerium.



Das Programm, das Lemke am Donnerstagmorgen auf einer hybriden Fachkonferenz zum Thema Klimaanpassung vorstellen will, sieht auch die Schaffung von mehr als 100 neuen Stellen für sogenannte „Klimaanpassungsmanager“ vor. Es handelt sich dabei um Fachkräfte, die in den Kommunen helfen sollen, Anpassungskonzepte zu erarbeiten – etwa für Hitzewellen, Starkregen oder weitere Phänomene, die durch den Klimawandel immer wahrscheinlicher werden.

Weitere 14 Millionen an Fördergeldern

Für die Anpassungsmanager sind neben den 60 Millionen Euro seit längerem bereits rund 14 Millionen Euro an Fördergeldern vorgesehen, die über das Programm „Maßnahmen zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels“ (DAS) abrufbar sind.

WiWo Coach Gesetzliche Rente oder Versorgungswerk – was ist besser?

Als Anwalt kann unser Leser bei der gesetzlichen Rentenversicherung oder einem Versorgungswerk einzahlen. Was lohnt eher? Rentenberater Markus Vogts antwortet.

Abwanderungswelle bei Sixt „Es beiden recht zu machen, ist eine unlösbare Aufgabe“

Der robuste Führungsstil von Sixt-Gründer Erich Sixt war legendär. Seine Söhne übertreffen ihn wohl noch. Die Abgänge häufen sich. Der Digitalvorstand ist schon weg, ein Finanzchef wird mal wieder gesucht.

Biontech „Das würde ein neues Zeitalter in der Krebstherapie einleiten“

Biontech arbeitet an über zwanzig Medikamenten gegen Krebs. Der Mediziner und Fondsmanager Markus Manns erklärt, wo es Hoffnung gibt, welche Präparate die besten Chancen haben – und wo es noch hakt.

 Weitere Plus-Artikel lesen Sie hier

Als langfristiges Ziel ist außerdem verankert, „bis Mitte der Legislaturperiode“ ein neues Gesetz zur Klimaanpassung vorzulegen. Es soll analog zum bereits existierenden Bundesklimaschutzgesetz einen rechtlichen Rahmen schaffen für messbare Ziele bei der Klimaanpassung. Auch im Koalitionsvertrag hatten sich die Regierungsparteien von SPD, Grünen und FDP bereits darauf verständigt, ein solches Gesetz zu schaffen. Das Sofortprogramm zur Klimaanpassung soll - wie der Name schon andeutet – sofort in Kraft treten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%