WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Klimaziele Deutsche Umwelthilfe ist enttäuscht über geplante CO2-Grenzwerte der EU

Die Europäische Union will die Höchstgrenzen für Kohlendioxid-Emissionen verschärfen. Über den Grenzwert zeigt sich nicht nur die Autoindustrie enttäuscht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Deutsche Umwelthilfe von geplanten CO2-Grenzwerte enttäuscht Quelle: dpa

Berlin Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) bewertet die geplante Verschärfung der Höchstgrenzen für Kohlendioxid-Emissionen in der EU als unzureichend. „Das, was jetzt vorgelegt wurde (....) wird nicht dazu ausreichen, dass wir unsere klimapolitischen Ziele erreichen können“, sagte DUH-Chef Jürgen Resch am Dienstag in Berlin. Der Bundesregierung warf er vor, bei der Festlegung der neuen Obergrenzen in der EU ambitionierte Ziele ausgebremst zu habe.

Die EU will bei Neuwagen den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) bis 2030 um 37,5 Prozent verringern. Als Zwischenziel ist eine Reduktion von 15 Prozent bis 2025 vorgesehen. Nötig sei eine deutlich höhere Reduktion, sagte Resch. Er kündigte an, die DUH werde sich im kommenden Jahr für weitere Maßnahmen zur Verringerung der Treibhausgas-Emissionen einsetzen. Deswegen werde die DUH für das Tempolimit von 120 Kilometern pro Stunde auf Autobahnen kämpfen.

Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%