WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Koalitionsgespräche Krieg der Zahlen als Verhandlungstaktik

Seite 2/2

„Der Haushalt läuft besser als erwartet“, bestätigt das Bundesfinanzministerium, die Zinsen seien niedrig, die Arbeitslosigkeit steige nicht so stark, und die Bankenhilfen werde weniger in Anspruch genommen als erwartet. Natürlich kann die Jobvernichtungswelle noch mit Verzögerung durch die Unternehmen rollen, mit entsprechenden Folgen für Bundeshaushalt und Sozialkassen. Mindestens genauso wahrscheinlich ist eine fortschreitende Erholung. Das heißt, der Bundeshaushalt wird sich in der neuen Legislaturperiode zwischen der extrem schlechten Prognose vom Frühsommer 2009 und der optimistischen Prognose des Vorjahres bewegen.

In der künftigen Koalition kursiert nun ein weiteres Geheimpapier. Dessen Botschaft: Die Nettokreditaufnahme fällt in den nächsten vier Jahren um 32,5 Milliarden Euro geringer aus. Und das bereits ohne die als segensreich versprochenen Reformen von Schwarz-Gelb!

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%