WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push

Konjunktur Rösler will mit 80 Milliarden Euro das Wachstum in Europa ankurbeln

Exklusiv
Seite 2/2

Jugendgarantie für Arbeitslose

Junge Mitglieder der IG Metall demonstrieren gegen Jugendarbeitslosigkeit Quelle: AP

Bislang dauere die Bewilligung über ein  Jahr. Auch ansonsten sei weniger Bürokratie der richtige Weg. So stärke eine rasche Einführung des einheitlichen EU-Patents die Innovationskraft. „Die Unternehmen sparen damit Kosten und erhalten einen effektiven Patent­schutz. Nach Schätzung der EU-Kommission wären so 3,7 Millionen neue Jobs bis zum Jahr 2020 in Europa möglich“, wirbt Rösler.

Um gezielt die Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, empfehlen die Experten des Wirtschaftsministeriums, jungen Menschen Chancen im Ausland zu eröffnen. „Alle Mitgliedstaaten sollten die ‚Jugendgarantie‘ auf möglichst umgehende Ausbildungs-, Beschäftigungs- oder Aktivierungsangebote für junge Arbeitssuchende umsetzen“, heißt es im Rösler-Papier. Nach einem Plan der EU-Kommission sollen Jugendliche spätestens vier Monate nach Schulende mit einer Lehre oder einem Job beginnen; das solle der Staat garantieren.

Wettbewerbsstärkung in Europa

Nach Vorstellungen des BMWi könnten gerade die Krisenstaaten die Jugendgarantie auch „durch grenzüberschreitende Ausbildungs- oder Arbeitsplatzangebote“ erfüllen. Deshalb müsse die Mobilität erleichtert werden. „Beschäftigungschancen und damit vor allem Zukunftsperspektiven für junge Menschen müssen klaren Vorrang genießen.“ Die europaweite Arbeitsvermittlung und die Europäische Berufsberatung Euroguidance will Rösler ausbauen. Die Mittel des Europäischen Sozialfonds möchte er vor allem in den Krisenländern auf die betriebsnahe Aus- und Weiterbildung konzentrieren.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Schließlich setzt das Bundeswirtschaftsministerium auf eine Stärkung des Wettbewerbs in Europa. So sollte der Schienenverkehr „konsequent liberalisiert und der Preiswettbewerb im Schienengüter- und -personennnahverkehr weiter intensiviert werden“.  Auch bei den Postdiensten könne mehr Konkurrenz die Leistungen verbessern und die Preise senken.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%