WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Linkspartei Gesine Lötzsch tritt ab

Seite 2/2

Durchsetzungsstark, aber nicht einfach

FDP und CDU rennen die Mitglieder davon
Die FDP verliert 5000 Mitglieder Quelle: dpa
SPD: Minus 8537 Mitglieder Quelle: dapd
CDU verliert 2,3 Prozent ihrer Mitglieder Quelle: REUTERS
Die Linke verliert rund 3800 Mitglieder Quelle: dapd
Die Grünen gewinnen 6000 Mitglieder Quelle: dpa
Die Piratenpartei gewinnt 10.000 Mitglieder Quelle: dpa

Ob Ex-Parteichef Oskar Lafontaine erneut für den Vorsitz kandidiert, ist Gegenstand zahlreicher Spekulationen. Lafontaine gilt als Gegner Bartschs. Zu einer Kandidatur hat er sich bislang aber nicht geäußert und war auch am Dienstagabend nicht erreichbar. Lötzschs Ko-Vorsitzender Ernst hat sich bisher in der Frage einer erneuten Kandidatur nicht festgelegt. Vor wenigen Tagen hatte Linken-Parteivize Heinz Bierbaum Berichte über Absprachen über die künftige Parteiführung dementiert. Über die künftige Parteispitze soll Bierbaum zufolge erst nach der nordrhein-westfälischen Landtagswahl im Mai entschieden werden.

Nach der Wende arbeitete sich Lötzsch in der von der SED über die PDS bis zur Linke mehrfach gewandelten Partei kontinuierlich nach oben - vom Bezirksparlament Lichtenberg über den Vize-Fraktionsvorsitz der vereinigten Partei Die Linke im Bundestag bis zum Parteivorsitz. Bevor die gebürtige Ost-Berlinerin 2002 für die PDS auf Anhieb den Sprung in den Bundestag schaffte, war die Diplom-Lehrerin für Deutsch und Englisch bundesweit unbekannt.

Deutschland



Die Stunde ihres persönlichen Erfolgs war mit der größten Niederlage der PDS verbunden: Die Partei scheiterte nach einem innerparteilichen Machtkampf an der Fünf-Prozent-Hürde und flog aus dem Bundestag. Nur Lötzsch und ihre PDS-Kollegin Petra Pau gewannen Direktmandate. Den beiden fiel die undankbare Aufgabe zu, als Fraktionslose die PDS-Fahne im Bundestag hochzuhalten. Nach dem Wiedereinzug der PDS 2005 erarbeitete sich Lötzsch im Bundestag einen guten Ruf als kompetente Haushaltsexpertin. 2009 zog die Mutter zweier Kinder erneut mit einem Direktmandat in den Bundestag ein. Parlamentarische Erfahrungen erwarb Lötzsch bereits zuvor auf Landesebene. Von 1991 bis 2002 saß sie für die PDS im Berliner Abgeordnetenhaus, von 1991 bis 1993 auch als Fraktionsvorsitzende. Die promovierte Philologin war 1984 in die SED eingetreten und seit 1990 Mitglied der PDS. Lötzsch galt in dieser Zeit als durchsetzungsstark, aber auch als nicht ganz einfach im Umgang.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%