WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Managergehälter Das Ende der Gehaltsexzesse naht

Seite 3/5

In der Finanzkrise sollten die Boni gestoppt werden

So viel verdienen Politiker
Erst im Januar 2013 sind die Diäten deutscher Bundestagsabgeordneter um rund 300 Euro auf 8252 Euro erhöht worden. Jetzt hat Bundespräsident Joachim Gauck eine weitere umstrittene Diätenerhöhung für Bundestagsabgeordnete passieren lassen. Die Diäten steigen damit rückwirkend zum Juli auf 8667 Euro. Für Januar 2015 ist eine weitere Erhöhung auf 9082 Euro geplant. Ab 2016 sollen sich die Diäten dann an die Lohn- und Gehaltsentwicklung automatisch anpassen. Damit sind Bundestagsabgeordnete aber noch immer himmelweit von den Verdiensten der EU-Abgeordneten entfernt. Quelle: dapd
Im Februar 2013 hatte der Bundestagsabgeordnete Frank Schäffler (FDP) eine Gehaltsdebatte um die Besoldung von EU-Beamten angestoßen: Rund 4400 von insgesamt 46.000 EU-Beamten verdienen mehr Geld im Monat als die Bundeskanzlerin. Im Folgenden ein Blick auf die Top-Verdiener: Quelle: dapd
So verdient ein EU-Beamter der Besoldungsstufe AD 13 in Kommission, Rat oder Parlament nach vier Dienstjahren 12.500 Euro netto pro Monat, wenn er zwei Kinder hat (660 Euro steuerfreie Kinderzulage pro Kind) und im Ausland arbeitet (16 Prozent des Gehalts gibt es als steuerfreie Auslandszulage). Quelle: dpa/dpaweb
Zu den höheren - und finanziell lukrativeren - Besoldungsstufen AD14 bis AD16 gehören in der EU 79 Beamte. Sie sind Direktoren oder Generaldirektoren und verdienen pro Monat bis zu 16.500 Euro netto. Quelle: AP
ESM-Leiter Klaus Regling (324.000 Euro)Er verteilt nicht nur viel Geld, sondern erhält auch viel: Klaus Regling leitet den ständigen Euro-Rettungsschirm ESM ("Europäischer Stabilisierungsmechanismus") und verdient dafür 324.000 Euro brutto jährlich. Damit verdient also auch Klaus Regling mehr als die Bundeskanzlerin, deren Grundbezüge 190.000 Euro jährlich betragen - auch mit Sonderbezügen kommt Angela Merkel nicht über 290.000 Euro. Quelle: dpa
EZB-Chef Mario Draghi (370.000 Euro)Das Gehalt des ESM-Leiters wird trotzdem nicht an dem des Präsidenten der Europäischen Zentralbank herankommen. Der Italiener Mario Draghi verdient jährlich 370.000 Euro plus Zulagen. Quelle: dpa
Kommissionspräsident José Manuel Barroso (298.500 Euro)Näher ans Gehalt der Kanzlerin rückt der Präsident der Europäischen Kommission. José Manuel Barroso verdient jährlich rund 298.500 Euro. Quelle: dapd

Dabei sollte die Dynamik bei den Chefgehältern nach der Finanzkrise eigentlich gestoppt werden. 2009 beschloss der Bundestag mehrere Regelungen, das "Gesetz zur Angemessenheit der Vergütung von Vorständen" sollte die Anreizsysteme nachhaltiger gestalten. Weitere Vorschriften sollten bei Bankmitarbeitern die variablen Gehaltsanteile verringern und die Aufsicht stärken.

Insgesamt konstatieren Fachleute zwar, dass heute mehr Gehaltsdetails der Konzernlenker bekannt sind. Viel transparenter ist das System dennoch nicht geworden. Grundgehälter und Nebenleistungen sind heute problemlos nachvollziehbar. Die Unternehmen weisen diese transparent und individuell für jedes Vorstandsmitglied im Geschäftsbericht aus. 2011 lag der durchschnittliche "Fixlohn" eines Dax-Vorstandschefs bei 1,36 Millionen Euro. Hinzu kommen opulente Nebenleistungen, wie etwa Dienstwagen, Villa, Personal oder Leibwächter.

Millionenschwere Rückstellungen für Ruheständler

Was Vorstandsvorsitzende verdienen und wie sich ihr Gehalt zusammensetzt

Doch schon bei Pensionsansprüchen wird es wieder kompliziert, wie der Fall des ehemaligen TUI-Chefs Michael Frenzel zeigt. Als notorischer Wertvernichter verschrien, kassiert er seit seinem Amtsende 2012 ein jährliches Ruhestandsgehalt von mindestens 800 000 Euro, insgesamt betragen die Rückstellungen des Konzerns für die Pensionen ausgeschiedener Vorstände 45 Millionen Euro. Während sich die Zahlungen früher recht übersichtlich am Grundgehalt orientierten, sind sie heute in das komplizierte System von Gehalt, Bonus und Aktienpaketen eingebunden. Üblich sind dynamisch wachsende Altersbezüge, die je nach Betriebszugehörigkeit und Alter zweistellige Millionenwerte erreichen können. Daimler-Chef Dieter Zetsche etwa kann trotz bisher mäßiger unternehmerischer Erfolge mit insgesamt 29,6 Millionen Euro Rente rechnen – so zumindest die Höhe der Rückstellungen, die Daimler für den Senior Zetsche gebildet hat.

Was belohnt wird ist nicht nachvollziehbar

Noch komplizierter wird es bei den variablen Vergütungsanteilen. Jährliche erfolgs- und leistungsabhängige Boni, die sich nach der Entwicklung von Umsatz, Ergebnis oder Cash-Flow des abgelaufenen Geschäftsjahres richten, sind von der Transparenz her zwar kein Problem, weil zum Ende des Geschäftsjahres feststeht, welche Summe auf dem Scheck für den Vorstand steht. Bloß: Was da genau belohnt wird, ist oft kaum nachvollziehbar.

Bei VW-Chef Winterkorn etwa trieb letztlich die Übernahme von Porsche das Salär in die nun kritisierten Höhen. Die Übernahme war während der Finanzkrise zu einem moderaten Preis vereinbart worden. Weil seither der Wert von Porsche stieg, ergab sich bei der Vollkonsolidierung der Tochter 2012 ein buchhalterischer Ertrag von 10,4 Milliarden Euro. Weitere 1,9 Milliarden Euro "verdiente" VW durch die Neubewertung der 2009 für den Kauf der übrigen Porsche-Anteile vereinbarten Optionen. Diese Einmalgewinne machen mit gut zwölf Milliarden Euro rund die Hälfte des geschätzten Jahresüberschusses aus – sorgen aber gleichzeitig dafür, dass Winterkorn endgültig ausgesorgt hat.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%