WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Marcel Fratzscher "Es gibt Wichtigeres, als Unternehmen zu entlasten"

DIW-Chef Marcel Fratzscher warnt vor Steuersenkungen und Wahlgeschenken. Wie der Ökonom die Überschüsse einsetzen würde – und warum er an eine europafreundliche Politik einer Jamaika-Koalition glaubt.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Marcel Fratzscher. Quelle: dpa Picture-Alliance

Herr Fratzscher, Ihr Kollege Clemens Fuest vom ifo-Institut hat die künftige Regierung aufgefordert, die Steuern für Unternehmen zu senken. Eine gute Idee?
Nein, das halte ich für einen großen Fehler. In Deutschland liegt die Steuerbelastung für Unternehmen im Durchschnitt der Industrieländer. Außerdem fahren die deutschen Unternehmen derzeit Rekordgewinne ein. Ich sehe wichtigere Prioritäten als diese Unternehmen derzeit zu entlasten.

Zur Person

Es geht um internationale Wettbewerbsfähigkeit. Donald Trump will die Unternehmenssteuer auf 20 Prozent senken. Emmanuel Macron plant eine Reduzierung auf 25, Großbritannien gar auf 17 Prozent. In Deutschland liegt die Gesamtbelastung dagegen fast bei 30 Prozent…
Ja, aber in vielen nordischen Ländern liegt sie auch höher. Es kann gar keine Rede davon sein, dass die Unternehmen hier im Land Gefahr liefen, ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Man könnte ihnen aber trotzdem helfen. Und zwar mit gezielten Anreizen für Investitionen in Zukunftstechnologien oder Forschung und Entwicklung. Das Stichwort lautet: degressive Abschreibungen.

Fuest ist mit seinen Forderungen nicht allein.
Na klar. Jeder will jetzt von den Überschüssen des Fiskus einen möglichst dicken Happen abbekommen. Die Gutverdiener verlangen eine niedrigere Einkommenssteuer. Die Niedrigverdiener fordern geringere Sozialabgaben. Und die Unternehmer wollen eben an die Unternehmensbesteuerung ran. Das ist ein verständlicher Reflex. Ihm nachzugeben wäre allerdings ein ökonomischer Fehler.

Also stehen Deutschland vier Jahre des wirtschaftlichen Niedergangs bevor?
Nein. Wir durchleben gerade eine goldene Zeit. Und auch in den nächsten zwei, drei Jahren wird es der Wirtschaft in Deutschland hervorragend gehen, sofern uns keine Schocks von außen treffen. Das hat allerdings kaum etwas mit den politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre zu tun – und gar nichts mit den Wahlgeschenken, die demnächst wohl verteilt werden.

Wo der Staat sparen könnte
Platz 10: Computerspielesammlung Quelle: dpa
Platz 9: Kupferbergbau in Chile Quelle: dpa Picture-Alliance
Platz 8: Kostenlose Sprachkurse Quelle: dpa
Platz 7: Konfliktärmeres Fahrradfahren Quelle: dpa
Platz 6: Markenfleisch von Edeka Quelle: dpa
Platz 5: Grüne Moscheen in Marokko Quelle: dpa
Platz 4: Internationale Fernsehserien Quelle: dpa

Sondern?
Vor allem mit der guten globalen Konjunktur. Wie gesagt: Aus ökonomischer Sicht läuft es gesamtwirtschaftlich derzeit blendend. Gute Zeiten verleiten die Politik allerdings zur Faulheit. Wichtige Entscheidungen werden dann aufgeschoben. Stattdessen werden die Pfründe verteilt und Ansprüche ruhig gestellt. Aus dieser Sicht ist das Risiko groß, dass uns keine guten vier Jahre bevorstehen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%