WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Max Otte „Mein Gewissen treibt mich zur AfD“

Börsenprofessor Max Otte will bei der Bundestagswahl die AfD wählen. Im Interview nennt er drei Gründe für seine Entscheidung und erklärt, wieso die AfD aus seiner Sicht nicht rechtsradikal ist.

Max Otte twittert, er wähle AfD. Quelle: Presse

Herr Prof. Otte, Sie wollen bei der Bundestagswahl AfD wählen. Warum?

Diese Bundesregierung schädigt unser Land. Ich möchte meinen Beitrag leisten, dass sich das ändert. Denn was Angela Merkel macht, ist eine Katastrophe. Sie umgeht geltendes Recht und nicht mal das Bundesverfassungsgericht stoppt ihre Politik.

Sie sprechen von der Euro-Rettung.

So ist es. Aber auch von der Flüchtlingspolitik.

Geht es Ihnen um einen Denkzettel für die Kanzlerin oder stimmen Sie auch für die Programmatik der AfD?

Beides. Programmatisch steht die AfD dafür, was ein anständiges CDU-Mitglied vor 30 Jahren als seine Position gesehen hat. Die AfD lebt das Parteiprogramm der CDU – viel mehr als die CDU selbst.

Zur Person

Konkret bitte.

Es geht mir um drei Punkte. Erstens: die Einwanderungspolitik. Zweitens: eine Politik für die Mittelschicht. Und drittens: das europäische Haus und Frieden mit Russland. Bei all dem bin ich klar bei der AfD.

FDP-Chef Christian Lindner wirbt für eine neue Entspannungspolitik mit Russland. Weshalb geben Sie nicht ihm Ihre Stimme?

Lindner will sich plötzlich vor der Wahl als Alternative zur AfD positionieren. Für mich ist er ein Gesinnungsakrobat. Er versucht verzweifelt, AfD-Position zu bedienen und Wähler zu gewinnen. Das durchschauen die Menschen.

Die Gesichter der AfD

Die AfD verspricht Steuersenkungen und das Ende der EEG-Umlage. Was gefällt Ihnen am Wirtschaftsprogramm der AfD?

Ich habe mich noch nicht im Detail mit dem Wirtschaftsprogramm der AfD auseinandergesetzt. Ich denke aber, dass die AfD eine Mittelstandspolitik machen wird. Union, SPD und FDP tun das seit Jahren nicht mehr. Dazu gehören Steuersenkungen und eine andere Energiepolitik.

Die AfD hat zu vielen Themen bislang keine Position. Sie hat beispielsweise kein Rentenkonzept. Treibt sie das nicht um?

Das war bei Grünen und Linken zu Beginn nicht anders, bei denen herrschte damals auch Chaos. Natürlich hat die AfD noch nicht jedes Thema zu Ende gedacht. Ich vertraue der aktuellen Spitze, allen voran Jörg Meuthen und Alice Weidel, dass sie liefern werden. Die beiden haben das Herz am rechten Fleck.

Alice Weidel soll in einer E-Mail vor vier Jahren vor einer „Zerstoerung der buergerlichen Gesellschaft“ gewarnt haben und sprach von „kulturfremden Voelkern wie Arabern, Sinti und Roma“. Ihre Stimme für die AfD ist also auch eine Stimme für fremdenfeindliches Gedankengut.

Ich halte diese angebliche E-Mail für einen Fake. Schauen Sie sich Wahlkampfauftritte von Alice Weidel an, hören Sie ihr zu. Das kann sie nicht geschrieben haben.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%