Merkes Stellvertreter nur Statisten CDU unter absolutistischer Führung

Angela Merkel dominiert die Union. Ihre Stellvertreter sind kaum mehr als Statisten.

Die Kanzlerin ist innerhalb der CDU die unumstrittene Nummer Eins. Quelle: REUTERS

Nur ein Kandidat erhielt bei der Wahl zum CDU-Präsidium fast genauso viele Stimmen wie die Chefin. Helmut Linssen kam auf dem Parteitag in Hannover auf 97,84 Prozent, ein Hauch von 0,1 Prozentpunkten weniger als die 97,94 Prozent für Angela Merkel. Doch Linssen lief quasi außer Konkurrenz, er kandidierte für das ungeliebte Amt des Bundesschatzmeisters. Ansonsten konnte die alte und neue Bundesvorsitzende der CDU auch die stimmenbesten ihrer Stellvertreter im Präsidium distanzieren. Julia Klöckner, die forsche Nachwuchshoffnung aus Rheinland-Pfalz, kam auf 92,92 Prozent, und das Urgestein Wolfgang Schäuble schaffte mit 91,93 Prozent zwar ebenfalls ein stattliches Ergebnis, aber eben doch sechs Prozentpunkte hinter Merkel.

Die Kanzlerin ist in ihrer Partei die unumstrittene Nummer eins. Sie hat die unumstrittene Autorität, sie ist in der modernen deutschen Parteienlandschaft die Absolutistin. In der SPD ist Parteichef Sigmar Gabriel weit von diesem Status entfernt, er musste sogar die Kanzlerkandidatur, das vornehmste Recht eines Parteichefs, an Peer Steinbrück abgeben. Bei den Grünen gibt es traditionell eine Doppelspitze. Und bei der FDP muss Philipp Rösler damit rechnen, jederzeit aus dem obersten Parteiamt gejagt zu werden.

Die gefallenen Kronprinzen der Union
Friedrich MerzDer frühere Unions-Fraktionschef galt einst als großer Hoffnungsträger der Union. Doch nachdem er im Jahr 2000 den Fraktionsvorsitz der Unionsfraktion im Bundestag übernommen hatte, verlor er das Amt schon zwei Jahre später wieder. Quelle: Reuters
Nach der damaligen Bundestagswahl sicherte sich Parteichefin Merkel das Amt. Nach der Bundestagswahl im Jahr 2009 zog sich Merz aus der Politik zurück. Er arbeitet heute als Anwalt. Quelle: dpa
Roland KochIm Mai 2010 kündigte Hessens Ministerpräsident überraschend seinen Rückzug von allen politischen Ämtern an. Koch war zeitweilig sogar als möglicher Kanzlerkandidat der Union gehandelt worden. Quelle: ASSOCIATED PRESS
Nach dem Ende seiner politischen Karriere zog es ihn in die Wirtschaft: Koch ist mittlerweile des Chef des Baukonzerns Bilfinger Berger. Quelle: dapd
Jürgen RüttgersWie Bundesumweltminister Röttgen musste der frühere NRW-Ministerpräsident eine schwere Wahlniederlage einstecken. Als sich nach der Wahl 2010 in Düsseldorf eine rot-grüne Minderheitsregierung gebildet hatte, zog sich Rüttgers aus der ersten Reihe der Politik zurück. Quelle: dapd
Nachfolger als CDU-Landeschef wurde Röttgen, der dieses Amt nun auch wieder abgibt. Bei der Wahl 2012 kandidierte Rüttgers nicht mehr für den Düsseldorfer Landtag. Er arbeitet mittlerweile unter anderem für eine Anwaltskanzlei. Quelle: dpa
Ole von BeustIm Juli 2010 verkündete der damalige Hamburger Bürgermeister seinen Rückzug vom Regierungsamt - und leitete damit indirekt das Ende des schwarz-grünen Bündnisses in der Hansestadt ein. Quelle: ap
Drei Monate nach seinem Rückzug aus der Politik kündigten die Hamburger Grünen ihr Bündnis mit der CDU auf. Bei der Wahl im Februar 2011 holte die SPD die absolute Mehrheit. Quelle: Reuters
Peter MüllerDer langjährige Saar-Ministerpräsident wurde Ende 2011 zum Richter am Bundesverfassungsgericht gewählt. Müller war es nach herben Stimmenverlusten nach der saarländischen Landtagswahl im Jahr 2009 noch gelungen, eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen zu bilden. Quelle: dpa
Doch seine Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer kündigte das Bündnis Anfang des Jahres auf und steht nach vorgezogenen Neuwahlen nun an der Spitze einer großen Koalition aus CDU und SPD. Quelle: dpa
Christian WulffAufstieg und Fall lagen selten dichter beieinander als bei dem früheren Bundespräsidenten. Bis zu seiner Wahl zum Präsidenten im Juni 2010 galt Wulff als aussichtsreicher Kronprinz der Union. Quelle: dapd
Als langjähriger niedersächsischer Ministerpräsident wurde Wulff immer wieder für höhere Ämter gehandelt. Nur 20 Monate nach seiner Wahl zum Bundespräsidenten folgte im Februar 2012 der tiefe Sturz, als Wulff nach wochenlangen Debatten um mögliche Vorteilsnahme zurücktrat. Hier beim Großen Zapfenstreich zum Abschied. Quelle: Reuters
Karl Theodor zu GuttenbergDer CSU-Politiker war Deutschlands beliebtester Politiker und wurde als größter Hoffnungsträger der Union gehandelt. Doch dann stürzte Guttenberg über die Plagiatsaffäre um seine Doktorarbeit. Ende Februar 2011 erkannte die Universität Bayreuth Guttenberg den Doktortitel ab, kurz darauf trat der CSU-Politiker als Verteidigungsminister zurück. Quelle: APN
Trotz der Affäre wurde schon bald wieder über sein Comeback spekuliert. Anfang 2012 erklärte Guttenberg, er strebe keine Rückkehr zur Bundestagswahl 2013 an und ziehe sich längerfristig aus der Öffentlichkeit zurück.  Quelle: dpa
Norbert RöttgenDer CDU-Politiker aus dem Rheinland ist das vorerst letzte politische Talent der Union, das sich aus der ersten Reihe der Politik verbschieden musste. Röttgen galt als einer der Kronprinzen Merkels. Viele trauten ihm sogar das Amt des Bundeskanzlers zu - er selbst zweifellos auch. Quelle: Reuters
Doch Röttgen verzockte sich: Als Spitzenkandidat der CDU bei der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen wollte er sich nicht darauf festlegen, auch im Falle einer Niederlage von der Spree an den Rhein zu wechseln. Röttgen verlor die Wahl krachend - und musste noch am Wahlabend vom Landesvorsitz der CDU zurücktreten. Doch damit nicht genug: Fünf Tage nach der Wahl warf Kanzlerin Angela Merkel den Umweltminister aus dem Kabinett. Röttgen will als einfacher Abgeordneter weitermachen. Quelle: dpa

Solche Sorgen brauchen Angela Merkel nicht zu plagen. Selbst die ehrgeizigste innerhalb der Parteispitze, Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen, ist weniger denn je eine Gefahr. Beim Parteitag wurde sie von den 1.001 Delegierten mit einem Wahlergebnis von 69,03 Prozent regelrecht abgestraft. Ihr eher linker Kurs für Zuschussrenten und Frauenquoten geht vielen CDUlern contre Coeur. Wer von der Leyen kennt, weiß aber, dass diese sich nicht in ihren Ambitionen nachgeben wird. Doch auf absehbare Zeit bleibt von der Leyen erst einmal auf Distanz.

Zweitklassig sind auch die weiteren Merkel-Stellvertreter im CDU-Präsidium: Armin Laschet (NRW) erhielt schlechte 67 Prozent, Thomas Strobl (Baden-Württemberg) 68 Prozent. Um sie nicht zu desavouieren, vermied die Parteispitze eine Kampfkandidatur um die Vize-Positionen. Sie dürften es schon schwer genug haben, in ihren jeweiligen Bundesländern zu reüssieren.

Wie schnell Prinzlinge in der CDU stürzen können, zeigt der Fall von Norbert Röttgen. Vor Jahresfrist noch als künftiger Star nach Merkel gefeiert (vor allem in der Selbstwahrnehmung), erhielt der nach der NRW-Wahl von Merkel aus dem Amt des Bundesumweltministers gejagte Politiker beim Parteitag nur noch verhaltene Mitleidsbekundungen.

Konkurrenz braucht Merkel nicht zu fürchten. Bemerkenswerterweise sind die Parteipolitiker, die bei der Vorstandswahl (nach der Präsidiumswahl) die besten Resultate bekamen, selbst so unprätentiös wie die Chefin: Thomas de Maizière (Verteidigungsminister) und Peter Altmaier (Nachfolger von Umweltminister Röttgen) kamen auf stattliche 96 Prozent. Ihnen werden keine Ambitionen auf die Kanzlerschaft nachgesagt wie etwa von der Leyen, und sie sind wie die Kanzlerin keine großen Redner und erst recht keine Visionäre (Stichwort Karl-Theodor zu Guttenberg), sondern Kärrner.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Faktisch gibt es in der CDU nicht einmal eine zweite Riege. Merkel füllt die erste und zweite Reihe gänzlich aus. So wird auch der Wahlkampf der CDU im nächsten Jahr ganz auf die Kanzlerin zugeschnitten werden.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%