WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Mindestlohn-Debatte Sinn: Mindestlohn führt zu höherer Arbeitslosigkeit

Exklusiv

ifo-Präsident Hans-Werner Sinn hat SPD, Grüne und CDU/CSU eindringlich vor der Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns gewarnt.

Hans-Werner Sinn Quelle: dapd

„Der Jubel der ökonomischen Laienprediger für den Mindestlohn wird nach wenigen Jahren einer bitteren Ernüchterung weichen“, schreibt Sinn in einem Gastbeitrag für die WirtschaftsWoche. Der von SPD und Grünen geforderte gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro würde „das Rad der Geschichte wieder in die Zeit vor Gerhard Schröder zurückdrehen. Der soziale Frieden wird gefährdet, weil sich die Einkommensverteilung nicht verbessert, jedoch wieder mehr Menschen aus dem Arbeitsprozess ausgegrenzt werden“, so Sinn.

Ein Teil der Lohnerhöhung für Geringverdiener wird laut Sinn das Preisniveau deutscher Güter erhöhen. Für schwächelnde Wettbewerber im Euroraum wie Griechenland sei dies aber kein Vorteil. „Wenn Deutschland die Produkte Südeuropas nicht kaufen kann, weil es durch einen politisch verordneten Kostendruck in eine neue Flaute kommt, hilft das niemandem“, schreibt Sinn.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%