Ministerium schweigt De Maiziere wusste offenbar früher von Drohnenproblem

In der Affäre um das gescheiterte Drohnen-Projekt Euro Hawk mehren sich die Hinweise, dass Verteidigungsminister Thomas de Maiziere früher als von ihm nahegelegt vom Ausmaß der Probleme wusste.

Die wichtigsten Drohnen und ihre Hersteller
Das unbemannte Kampfflugzeug "Northrop Grumman X-47 Pegasus" im Flug Quelle: gemeinfrei
MQ-9 Reaper (General Atomics, USA) Quelle: Gemeinfrei
MQ-1 Predator (General Atomics, USA) Quelle: Gemeinfrei
Soldaten betrachten die Aufklärungsdrohne IAI Heron Quelle: REUTERS
Ein Soldat schiebt eine RQ-7 Shadow 200 Quelle: gemeinfrei
US-Soldaten prüfen die Langstrecken-Aufklärungsdrohne "RQ-7 Global Hawk“ Quelle: gemeinfrei
Camcopter S-100 (Schiebel, Österreich) Quelle: GNU

Die "Süddeutsche Zeitung" zitierte am Samstag einen Vermerk des Abteilungsleiters Ausrüstung im Ministerium, Detlef Selhausen, auf einer Vorlage zum Euro Hawk, in dem er mit Verweis auf den Minister bereits am 16. Januar 2013 einen untergeordneten Beamten zurechtweist. "Der Minister erwartet bekanntermaßen bis zum 31. März 2013 (Eingang bei ihm) eine Entscheidungsvorlage mit klarer Aussage zur Zulassungsfähigkeit", schreibt Selhausen darin. De Maiziere hat dagegen erklärt, erst am 1. März bei einer Besprechung über die Zulassungsprobleme der Drohne informiert worden zu sein.

Das Bundesverteidigungsministerium wollte sich zu dem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" unter Verweis auf den Untersuchungsausschuss in der Affäre nicht äußern.

De Maiziere will wegen Drohnen-Affäre nicht zurücktreten


In Ministeriumskreisen hieß es allerdings, der Minister müsse von dem Vorgang nichts gewusst haben. Um Abläufe in der Ministerialbürokratie zu beschleunigen, sei es üblich, dass auf Anordnungen von höherer Stelle verwiesen werde - auch wenn es diese tatsächlich gar nicht gebe. Der Untersuchungsausschuss zur Aufklärung der Euro-Hawk-Affäre will in gut einer Woche mit den Zeugenbefragungen beginnen. De Maiziere ist für Ende Juli geladen. Eine der Hauptfragen ist, wann er vom Ausmaß der Zulassungsprobleme erfahren hat.
Am 5. Juni hatte der Minister im Verteidigungsausschuss und vor Journalisten erklärt, er sei erst am 13. Mai von den Problemen des Euro Hawk informiert worden und habe am selben Tag den Stopp des Projekts gebilligt. Zuvor habe es keine Vorlage für ihn gegeben, in der die Zulassungsprobleme beschrieben worden seien. Lediglich bei einer Besprechung am 1. März vergangenen Jahres seien diese zur Sprache gekommen, von den Fachleuten aber als lösbar dargestellt worden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Hier steht ein Element, an dem derzeit noch gearbeitet wird. Wir kümmern uns darum, alle Elemente der WirtschaftsWoche zeitnah für Sie einzubauen.

Der Minister hatte das Entwicklungsprojekt schließlich beendet, da eine Zulassung der Drohne für den deutschen Luftraum nur zu hohen Mehrkosten erreichbar sei. Die Opposition wirft ihm vor, zu spät gehandelt und dadurch Steuergelder verschwendet zu haben. Sie geht davon aus, dass mit dem Projekt über 500 Millionen Euro in den Sand gesetzt wurden. Das Ministerium rechnet dagegen mit einem geringeren Schaden, da Teile der Entwicklung weiterverwendet werden könnten.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%