Nachhaltige Textilien Billig-Jeans sollen fairer hergestellt werden

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller will nachhaltige Textilien fördern. Doch seinem am Donnerstag vorgestellten Bündnis fehlen starke Partner. Textilriesen wie H&M, C&A oder Kik bleiben zunächst außen vor.

Mode ist selten fair und ökologisch
Die Initiative Rank a Brand, die in Deutschland und in den Niederlanden aktiv ist, hat Modemarken auf ihr Engagement zum Klima- und Umweltschutz sowie zu fairen Arbeitsbedingungen in der Produktion untersucht. Die Ergebnisse werden im neuen „FeelGoodFasion Report 2014“ veröffentlicht und zeigen, welche Marken Sie mit gutem Gewissen tragen können. Eine Auswahl. Quelle: dpa
Bei einer Vielzahl der untersuchten Markenhersteller stellen die Macher der Studie allerdings einen engen Bezug zum Greenwashing fest. Das betrifft aktuell gut 30 Prozent der Kleidermarken. Mit dabei: der französische Luxushersteller Louis Vuitton. Nicht die einzige Edel-Marke... Quelle: rtr
...denn auch der Metzinger Hugo-Boss-Konzern erhält trotz seiner Kommunikation zum Thema Nachhaltigkeit ein E-Label; das ist die schlechteste Bewertung im Ranking. Quelle: dpa
Genauso schneidet auch die Marke Hollister des US-Unternehmens Abercrombie & Fitch nicht gut ab und erhält nur ein E-Label. Der Konzern hat kürzlich schon wegen schlechter Arbeitsbedingungen Schlagzeilen gemacht. Quelle: dpa
Beim Greenwashing ertappt wurden auch die Modeketten New Yorker, Carhartt und Bugatti Shoes. Ebenso erhält die deutsche Firma Uhlsport mit dem E-Label die niedrigste Bewertungsstufe im Ranking. Bei allen genannten liegt der Verdacht nahe, dass Nachhaltigkeit nicht substantiell, sondern vorrangig kommunikativ angegangen wird, so die Macher von Rank a Brand. Die vollständige Liste derjenigen Marken, die in der Studie ein E-Label erhalten haben, finden Sie im Internet. Quelle: Screenshot
Das begehrte A-Label erhalten überwiegend sowieso schon "grüne"-Marken wie Mud Jeans aus den Niederlanden. Volle Punktzahl gibt es unter anderem beim Umwelteinsatz, denn das Produktionsvolumen besteht zu mehr als 25 Prozent aus umweltzertifizierten und / oder recycelten Rohstoffen. Zudem werden in der Produktion GOTS zertifizierte Verfahren zum Umweltschutz angewendet und als Mitglied der Business Social Compliance Initiative (BSCI) engagiert sich Mud Jeans aktiv zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben. Quelle: Screenshot
Die beste Bewertungsstufe im Ranking erhält auch die schwedische Marke Nudie Jeans. Das Produktionsvolumen besteht zu mehr als 25 Prozent aus umweltzertifizierten und / oder recycelten Rohstoffen. Zudem werden in der Produktion GOTS zertifizierte Verfahren zum Umweltschutz angewendet. Als Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF) engagiert sich Nudie Jeans außerdem aktiv zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Zulieferbetrieben und berichtet transparent über die Ergebnisse. Ebenso untersagt Nudie Jeans das Sandstrahlen von Jeans. Quelle: Screenshot

Es geht um die Menschenwürde, existenzsichernde Löhne und die Zukunft der Menschen in den Ländern, die unsere Kleidung unter menschenunwürdigen Bedingungen herstellen. Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, zaudert nicht, hehre Zielen zu formulieren, wenn es um das neue Bündnis für nachhaltige Textilien geht.

Was bringt das Textilbündnis von Entwicklungsminister Müller?

„Wenn wir bereit sind, nur einen Euro mehr für unsere Jeans zu bezahlen, können Frauen ihre Kinder in die Schule schicken, Gesundheit und Krankenhaus bezahlen“, sagt Müller. Die Käufer im Westen müssten keinen großen Preisanstieg fürchten, auch bei der 9,90-Euro-Jeans seien die Standards umsetzbar. Mit seinem Textilbündnis will der Minister klare Maßnahmen aufstellen, die Mindeststandards für soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit in der Textilproduktion setzt. Von der Baumwolle bis zum Bügel.

So soll etwa in einem ersten Schritt der Anteil fair gehandelter Baumwolle von 20 Prozent in 2016 auf 100 Prozent in 2024 angehoben werden. Der Einsatz gefährlicher Chemikalien soll eingedämmt werden. Zudem sollen Kontrollen an den einzelnen Stationen stattfinden. Wie das konkret aussehen soll, darüber herrscht bislang noch Unklarheit. Das Bündnis stehe am Anfang seiner Arbeit, genaue Schritte würden in den kommenden Wochen und Monaten ausgearbeitet.

Durchaus verfolgt das Bündnis einen ehrenhaften Ansatz, bedenkt man die unmenschlichen Arbeitsbedingungen bei teilweise 15 Cent Stundenlohn bis hin zur Katastrophe von Rana Plaza, einem Fabrikgebäude in Bangladesch, bei dessen Einsturz im vergangenen Jahr mehr als 1100 Menschen starben. Doch so richtig das Engagement ist, so fraglich ist seine Ausbeute.

Das Problem: Dem Textilbündnis fehlt es an starken Partnern – sowohl von Wirtschaftsverbänden als auch großen Unternehmen. Zwar teilen Unternehmen wie C&A, H&M oder Kik die Intentionen des Bündnisses – zu den Erstunterzeichnern gehören sie aber nicht. In einer Stellungnahme Lidls etwa heißt es, man brauche „realistische und vor allem umsetzbare“ Ziele, die auch „international tragfähig“ sind.

Bereits vergangenen Freitag erklärten der Handelsverband Deutschland (HDE) und die Außenhandelsvereinigung (AVE) des Deutschen Einzelhandels sowie der Verband Textil und Mode, der Aktionsplan sei in seiner jetzigen Fassung „noch nicht geeignet“, Verbesserungen für die Schwellenländer zu erringen. „Teile der Maßnahmen sind heute überhaupt nicht realisierbar“, kritisiert ein Sprecher von Textil und Mode. So seien bestimmte Stoffe in der Produktion nicht austauschbar, teils würden feuerhemmende Materialien von der Liste gestrichen.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%