WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Nationaler Wohlstandsindex für Deutschland Die Deutschen lechzen nach Sicherheit

Seite 2/2

Der Wohlstand der Saarländer und die Armut der Schwaben

Wie unabhängig das so bestimmte Wohlstandsempfinden der Menschen von „harten“ volkswirtschaftlichen Zahlen ist, zeigt der Vergleich der einzelnen Bundesländer. Die nach BIP sehr wohlhabenden Baden-Württemberg genießen nach eigener Einschätzung und entsprechender Gewichtung der vier Säulen einen deutlich geringeren Wohlstand als die deutlich „ärmeren“ Schleswig-Holsteiner oder Saarländer. Ganz offensichtlich spielen auch heute noch regionale Mentalitätsunterschiede eine große Rolle bei der Selbstwahrnehmung der Menschen in Deutschland.

Die große Angst vor dem Abstieg

Die große Angst und Verunsicherung der Deutschen zeigt sich, wo das Verständnis von Wohlstand nicht von der Wirklichkeit erfüllt wird. Drei Viertel der deutschen Bevölkerung (75 Prozent) erwarten von einem Leben im Wohlstand, keine Geldsorgen zu haben. Doch fast zwei Drittel der Deutschen haben Geldsorgen – oder behaupten das zumindest. 54 Prozent verstehen unter Wohlstand ein Leben ohne Angst vor der Zukunft, doch nur 38 Prozent haben tatsächlich keine Angst.

Die Sehnsucht nach Sicherheit sieht Opaschowski auch in der „doppelten Vorsorgelücke“ begründet: „Nicht nur der Staat, auch die Bürger bilden keine Rücklagen und Reserven für die Zukunft“. Die Frage „Wovon sollen wir künftig leben?“ sei für viele Bundesbürger bisher unbeantwortet. Nur gut ein Drittel der Deutschen (38 Prozent) sieht sich  in der Lage, für die eigene Zukunft finanziell vorsorgen zu können. In Sachsen (25 Prozent) und Mecklenburg-Vorpommern (24 Prozent) sei es nur jeder Vierte.

Was kann die politische Antwort sein auf die fast neurotisch zu nennende Zukunftsangst dieser Deutschen, die objektiv und nach harten Zahlen bei aller Spreizung der Verteilung des Wohlstands reicher sind als ihre Vorfahren es je waren? Zunächst einmal könnte und sollte aus diesem Ergebnis wie aus vergleichbaren Befunden die politische Erkenntnis wachsen, dass die Steigerung des BIP nicht das alleinige oder erstrangige Ziel jeder Politik sein muss. Zumal, wenn es nur zu Wohlstandsgewinnen für die ohnehin schon finanziell Sorglosen führt.

Mehr Sicherheit! Dieses Bedürfnis bedient die gegenwärtige Regierung bereits mit größtem Engagement. Doch ihre Ängste, das kann man durchaus prophezeien, wird die Politik den Deutschen nicht nehmen können, wenn sie nur an den Symptomen der Neurose herumdoktert. Denn die Sicherheit, die der Sozialstaat bieten kann, ist nicht die, nach der die Menschen sich sehnen.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Welche Botschaft könnte eine in die Zukunft blickende und an der Wahrung oder gar Mehrung des Wohlstandes in seiner nicht nur ökonomischen Dimension orientierte Politik diesem zutiefst verängstigten, verunsicherten Volk verkünden?

Vielleicht täte die Wahrheit gut. Nämlich das Eingeständnis, dass keine Sozialpolitik den Menschen ersparen kann, unsichere Zeiten als Normalität auszuhalten. Vielleicht täte auch ein wenig mehr Stolz auf das Erreichte und die Leistungen der Eltern und Großeltern gut. Gegen die Unsicherheiten, die diese meisterten, sind unsere aktuellen geradezu lächerlich.

Dazu passt auch eine zentrale Erkenntnis von Opaschowskis Untersuchung: Der Zusammenhalt von Familien ist eine besonders ergiebige und außerdem völlig kostenfreie Quelle von Wohlstand. Und die beste Versicherung gegen Unsicherheiten aller Art. Kinder zu kriegen und groß zu ziehen, ist übrigens eine wirksame Medizin gegen Zukunftsängste. Dass viele Deutsche das vergessen haben, ist vielleicht eine der tieferen Ursachen für ihre Verdrossenheit.    

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%