WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Wiwo Web Push
Neulich...in der Patientenberatung

Her mit den Infos!

Wehe dem, der krank ist. Versicherte blicken im Medizin-Dschungel immer weniger durch. Unabhängige Patientenberatungsstellen helfen weiter. Doch ihre Zukunft ist ungewiss.

Neulich... Quelle: Torsten Wolber

Meist geht es um Ärger mit Ärzten oder Konflikte mit der Krankenkasse. Die Fälle ähneln sich: Ein Mediziner etwa behauptet, die Kasse zahle eine bestimmte Leistung nicht mehr, die Versicherung wiederum sagt, der Doktor habe unrecht. Oder: Die Kasse lehnt eine Kur oder Reha ab, der Versicherte aber meint, ihm stehe diese Leistung zu. Oder: Ein Arzt will die Röntgenaufnahmen nicht herausrücken, obwohl der Patient sie mitnehmen möchte. Oder: Der Zahnarzt berechnet einfach den 3,5-fachen Satz auf eine Leistung statt - wie mündlich versichert - den üblichen 2,3-fachen.

Bei solchen und ähnlichen Fällen suchen immer mehr Versicherte Hilfe bei unabhängigen Patientenberatungsstellen. Und je mehr Gesundheitsreformen diese Republik und ihre Versicherte über sich ergehen lassen muss, je stärker steigt ist der Beratungsbedarf. Für Nicht-Insider ist das deutsche Gesundheitssystem längst nicht mehr zu durchschauen. Daher vertrauen immerhin drei Viertel der ratsuchenden Bevölkerung unabhängigen Einrichtungen, also etwa den Verbraucherzentralen, den unabhängigen Patientenberatungsstellen, Selbsthilfegruppen und Wohlfahrts- beziehungsweise Sozialverbänden. Das zeigt der aktuelle Gesundheitsmonitor, den die Bertelmann Stiftung jetzt in Berlin in Teilen vorstellte. Skeptischer sind die Versicherten dagegen bei Auskünften von Mitarbeitern der Krankenkassen, Ärztekammern oder Apotheken, meist sind die auch weniger zufrieden mit deren Beratung.

Vorsichtige Krähen

Kein Wunder, denn Ärzte, Kassen oder Kliniken haben weniger das Wohl ihrer Patienten im Auge als ihr eigenes. Kassenvertreter haben immer auch die Kosten mit im Blick, der Arzt oder der Apotheker wird womöglich gerade von einer Pharmafirma alimentiert, bei Ärzte-Funktionären liegt die Vermutung nahe, dass eine Krähe wohl kaum der anderen ein Auge auskratzt.

Es war die rot-grüne Bundesregierung, die mit ihrer ersten Gesundheitsreform im Jahr 2000 in Deutschland den Gesetzlichen Krankenkassen auferlegte, künftig unabhängige Beratungsstellen zu finanzieren. 2007gingen diese dann endlich an den Start, seitdem fließen fünf Millionen Euro jährlich aus dem Topf der Beiträge in solche Einrichtungen. Noch läuft das Ganze als Modellphase, im kommenden Jahr muss schwarz-gelb entscheiden, wie es nach dem Jahr 2011 weiter gehen soll. Schon in 2010 muss dazu ein Gesetz auf den Weg gebracht werden.

Ich meine, schwarz-gelb sollte weiterhin Geld aus dem Gesundheitsfonds in die Beratungsstellen lenken. Nicht etwa weil ich ein Freund von staatlich finanzierten Stellen bin, die den Leuten mal erklären sollen, was gut für sie ist. Und tatsächlich bin ich auch extrem skeptisch bei der Frage, wie qualitativ hochwertig das Informations- und Beratungsangebot einer quasi öffentlichen Stelle sein kann oder wie engagiert und professionell das Personal dort tatsächlich ist.  

Doch zum einen bestätigen die Experten von Bertelsmann, dass die Ratsuchenden bisher zufrieden sind mit den Beraterleistungen. Und zum anderen sollte gerade schwarz-gelb ein Interesse an gut informierten, mündigen Patienten haben. Der Grund ist simpel: Sowohl CDU als auch FDP setzten im Gesundheitssektor auf mehr Wettbewerb. Das starre, überregulierte System soll zumindest in Teilen mit marktwirtschaftlichen Elementen besser und billiger werden. Das ist ein guter Ansatz.

Doch wer A sagt muss auch B sagen. Denn je mehr Wettbewerb herrscht, desto undurchsichtiger wird das System für die Kunden. Nur professionell, gut und unabhängig informierte Patienten können sich in der schönen neuen Gesundheitswelt mit ihren verwirrenden, kompliziert klingenden Rabattverträgen, integrierter Versorgung oder Spezialangeboten der Kassen überhaupt zurechtfinden.

Patienten fühlen sich selbst verantwortlich

Ohnehin sind die Zeiten längst vorbei, in denen passive Patienten sich duldsam haben behandeln lassen. Immer mehr Menschen fühlen sich in erster Linie selbst verantwortlich für ihre Gesundheit. Sie sind nicht mehr bereit, ihr Wohlergehen unkritisch den Experten zu überlassen.

Wer diesen Trend unterstützen möchte und zudem mehr Wettbewerb will, der muss die Nutzer des Systems dazu befähigen, souveräne, selbstbewusst, ja kritische Kunden zu sein. Unabhängige Beratungsstellen sind daher unverzichtbar. Die Unabhängige Patientenberatung UPD hat bisher gut 70 Berater an 22 Standorten in multidisziplinären Teams. Hinter der Organisation stehen seriöse Gesellschafter wie der Sozialverband VdK Deutschland, der Verbraucherzentrale Bundesverband, der Verbund unabhängiger Patientenberatung.

Dabei ist eines klar: Wo so viel Geld hin fließt, muss die Qualität regelmäßig überprüft werden. Dass auch heute schon verdeckte „Ermittler“ die Berater testen, stimmt da hoffnungsfroh.

Diesen Artikel teilen:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%