WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Newcomer in der Krise Warum man die Piratenpartei nicht abschreiben sollte

Die Piraten befinden sich derzeit im permanenten Shitstorm. Machtkämpfe, Streits und Pannen prägen das Bild, der Anfang vom Ende der Partei ist das aber noch lange nicht.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Johannes Ponader Quelle: dpa

Natürlich war auch die “Frubbeligkeit” wieder Thema. So bezeichnet der bekennende “polyamore” Johannes Ponader das Gegenteil von Eifersucht. Klar dass Benjamin von Stuckrad-Barre den Piratenpolitiker in seiner Late-Night-Show fragte “Stört es Sie echt nicht, wenn der beste Freund ihre Partnerin vögelt?” “Nö”, antwortete Ponader trocken und parierte auch sonst relativ souverän diverse Attacken.  

Die große Blamage ist also ausgeblieben. Ponader hat sich wacker geschlagen, inhaltlich konnte er in der auf Klamauk angelegten Show sowieso nicht viel falsch machen.

Dabei war Ponaders Auftritt im Vorfeld extrem umstritten. Mit seinem optischen Markenzeichen, Socken und Sandalen, oder dem Umgang mit seinem Hartz-IV-Bezug polarisiert er seit seinem Amtsantritt die Öffentlichkeit enorm. Auch innerhalb des Vorstandes ist Ponader inzwischen umstritten, die übrigen Vorstandsmitglieder hatten ihrem politischen Geschäftsführer gar einen Maulkorb verpasst. Sie hatten beschlossen, dass künftig Parteichef Bernd Schlömer und sein Stellvertreter Sebastian Nerz die Partei bei TV-Auftritten repräsentieren sollen. Ponader wies das in der Sendung zwar als von der Presse hochgespielten “Quatsch” zurück, dabei beweist die Sitzung der Parteispitze am Vortag das Gegenteil.

„Johannes wurde gebeten, von diesbezüglichen Repräsentationen Abstand zu nehmen“, sagte Schlömer laut vorläufigem Protokoll. Vorstandsmitglied Matthias Schrade hatte sogar gefordert, in der Geschäftsordnung den Aufgabenbereich „Vertretung nach außen“ für Ponader zu streichen. Dieser Antrag wurde allerdings abgelehnt.

Der Streit um die Rolle Ponaders war dabei nur der Höhepunkt wochenlanger Personalquerelen. „In letzter Zeit häufen sich Beschwerden von Mitgliedern der Piratenpartei, dass das Arbeitsklima sich in den letzten Monaten deutlich verschlechtert hat“, hatte Ponaders Amtsvorgängerin Marina Weisband noch im September festgestellt. Statt alles zu zerreden und sich in Profilierungen und Rangkämpfen aufzureiben, hatte sie eine „Woche der politischen Arbeit“ angeregt: „Alle Struktur- und Personaldebatten werden in dieser Zeit eingefroren“.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Benachrichtigung aktivieren
Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche informieren? Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft
Erlauben Sie www.wiwo.de, Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert
Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Themen der WirtschaftsWoche auf dem Laufenden. Sie erhalten 1 bis 3 Meldungen pro Tag.
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%