NSU-Untersuchungssausschuss Verfassungsschutz verweigert Mitarbeiter im Falle von V-Mann „Corelli“ die Aussage

Der NSU-Untersuchungsausschuss soll eigentlich Licht in den mysteriösen Tod des V-Manns „Corelli“ bringen. Doch der Verfassungsschutzpräsident verweigert dem zuständigen V-Mann-Führer die Aussage.

Der Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat eine Aussagegenehmigung für den V-Mann-Führer des verstorbenen Spitzels „Corelli“ abgelehnt. Quelle: dpa

Der V-Mann-Führer des mysteriösen rechten Spitzels „Corelli“ darf im NSU-Untersuchungssausschuss des nordrhein-westfälischen Landtags nicht aussagen. Das berichtete der Ausschussvorsitzende Sven Wolf (SPD) am Montag.

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen habe eine Aussagegenehmigung abgelehnt. Der Landtag will die Rolle und den rätselhaften Tod des V-Manns vom 2. Juni an aufarbeiten. „Corelli“ soll während seiner Zeit in der rechten Szene Sachsen-Anhalts Kontakte zum Terror-Trio NSU gehabt haben. Er war in Paderborn im Alter von 39 Jahren an einer unerkannten Diabetes gestorben. Der Verbindungsmann fiel demnach im April 2014 in ein tödliches diabetisches Koma.


© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%