Pandemie Öffentliche Schulden steigen Ende 2021 auf 2,3 Billionen Euro

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronakrise haben die Schulden der öffentlichen Haushalte auf ein Rekordhoch gebracht. Nur die Verschuldung der Gemeinden war leicht rückläufig.

  • Teilen per:
  • Teilen per:
Die Summe der Schulden entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.906 Euro. Quelle: imago images/photothek

Die Bewältigung der Corona-Pandemie hat die Schulden der öffentlichen Haushalte bei Banken und Privatunternehmen auf einen Höchststand ansteigen lassen. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung waren beim sogenannten nicht-öffentlichen Bereich zum Jahresende 2021 mit 2.319,8 Milliarden Euro verschuldet, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die Summe entspreche einer Pro-Kopf-Verschuldung von 27.906 Euro.

Binnen eines Jahres stieg die öffentliche Verschuldung demnach um 146,9 Milliarden Euro (6,8 Prozent). Dies sei insbesondere beim Bund, aber auch bei einigen Ländern weiterhin auf Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie zurückzuführen, hieß es.

Gegenüber dem dritten Quartal 2021 nahm die Verschuldung im vierten Quartal 2021 um 1,6 Prozent oder 35,7 Milliarden Euro zu. Zum nicht-öffentlichen Bereich gehören Kreditinstitute und der sonstige inländische und ausländische Bereich, wie private Unternehmen im In- und Ausland.

Beim Bund stiegen die Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts am Jahresende 2021 gegenüber 2020 um 10,3 Prozent auf 1 548,5 Milliarden Euro an. Die Länder waren Ende 2021 mit 638,1 Milliarden Euro verschuldet, das waren 0,3 Prozent mehr als Ende 2020.

Die höchsten prozentualen Zuwächse gegenüber dem Jahresende 2020 wiesen dabei Sachsen (plus 24,4 Prozent), Bayern (plus 11,5 Prozent) und Thüringen (plus 4,5 Prozent) auf. Den stärksten prozentualen Schuldenrückgang verzeichnete Bremen (minus 7,9 Prozent).

Die Verschuldung der Gemeinden und Gemeindeverbände war dagegen leicht rückläufig. Sie sank zum Jahresende 2021 gegenüber dem Jahresende 2020 um 0,2 Prozent auf 133,1 Milliarden Euro.

Mehr: Lesen Sie die Entwicklungen in der Corona-Pandemie im Liveblog

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%