WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Peter Altmaier "Die Kosten belasten die Menschen immer stärker"

Seite 4/4

Umweltproblem Lärm

Lärm - Urteile
Foto einiger Hühner Quelle: dpa
Foto von spielenden Kindern Quelle: dpa
Foto eines großen Biergartens Quelle: dpa
Foto eines Staus auf einer Autobahn Quelle: dpa
Foto einer stark befahrenen Straße Quelle: dpa
Foto des Berliner Hauptbahnhofes Quelle: dpa
Bild einer Motorradfahrer-Truppe Quelle: dpa

Ein Thema scheint Sie bisher noch nicht übermäßig zu beschäftigen: Lärm. Für viele ist Lärm aber das Umweltproblem Nummer eins im Alltag. Oder sind wir da zu empfindlich?

Lärm wird zunehmend zum Problem, weil sich viele Geräuschquellen addieren. Viele Menschen sind dadurch den Tag und die Woche über einem erheblichen Stress ausgesetzt. Beim Schutz geht es nicht nur um Schutzwände an Autobahnen und Eisenbahnstrecken, sondern auch um einen besseren Lärmschutz an der Quelle, also direkt bei der Verkehrsplanung, an den Fahrzeugen und Rasenmähern. Wir müssen die Lärmbelastung insgesamt vermindern.

Deutschlands Lärmquellen in Dezibel

Gilt dieser Stress auch für Sie?

Mir ist aufgefallen, wie wohltuend es war, als ich zuletzt mit dem Elektroauto zu einigen Terminen in Berlin gefahren bin. Es würde die Lebensqualität in unseren Städten wirklich verbessern, wenn Autos kaum noch Geräusche verursachen. Wir müssen der Elektromobilität auch deshalb zum Durchbruch in Deutschland verhelfen – das gilt ebenfalls für Busse und Lastwagen.

Sind zunächst mehr Gebiete mit Tempo 30 in Städten hilfreich?

Das lässt sich nur vor Ort entscheiden.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Bald müssen Gleisanlagen leiser werden. Rechtfertigt Lärmschutz hohe Kosten?

Ja, auf jeden Fall. Besuchen Sie doch einfach eine Familie, die an einer Bahnstrecke wohnt. Sie werden sich wundern, welche enormen Lärmbelästigungen dort täglich stattfinden.

Sie bezeichnen sich als lernendes System, Ihr Vorgänger war eher ein belehrendes System. Warum honorieren Ihre Gesprächspartner den Wechsel nicht?

Ich bin sehr zufrieden, was ich atmosphärisch verändert habe. Ich kann nicht über einen Mangel an Gesprächspartnern klagen. Die Umweltpolitik wird auf der politischen Agenda wieder bedeutender. Die Energiewende wird entscheidend von meinem Ministerium geprägt. Das ist als Bilanz eines Jahres nicht schlecht.

Jetzt auf wiwo.de

Sie wollen wissen, was die Wirtschaft bewegt? Hier geht es direkt zu den aktuellsten Beiträgen der WirtschaftsWoche.
Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
Diesen Artikel teilen:
  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%