WiWo App Jetzt gratis testen
Anzeigen

Preisdebatte ADAC fordert Benzinpreise im Netz

Autofahrer vergleichen keine Preise vor dem Tanken, sagt der ADAC. Sie tanken wenn der Sprit alle ist und zwar bei der nächsten Möglichkeit. Deshalb will der Verkehrsclub die Spritpreise im Internet zugängig machen.

Clever tanken und sparen
Tankanzeige Quelle: dpa
Tipp 1: Autofahrer sollten vermeiden, während einer Reisewelle zu tanken. Wer etwa am ersten Tag der Sommerferien mit dem Auto in den Urlaub starten will, sollte den Tank bereits einige Tage vorher füllen. Quelle: dpa
Günstig Tanken Quelle: dpa
Zapfhahn Quelle: dpa
Adac Quelle: dpa
mehr-tanken.de
Stau Quelle: AP

Nicht weniger, sondern tendenziell mehr müssten Autofahrer an der Zapfsäule bezahlen, wenn der Staat die Spritpreise regulieren würde. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Dienstag in Berlin vorgestellte Studie des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie im Auftrag des ADAC. Modelle, nach denen Spritpreise nur noch einmal täglich erhöht oder verändert werden dürften oder die Margen vom Staat diktiert würden, führten in einer Simulation zu höheren Kosten für die Verbraucher, sagte der Düsseldorfer Volkswirt und Vorsitzende der Monopolkommission, Justus Haucap.

Allerdings verglichen bisher 41 Prozent der Autofahrer nie oder nur selten die Kraftstoffpreise, wie eine repräsentative Umfrage im Rahmen der Studie ergab. Rund 43 Prozent tankten erst, wenn der Tank leer ist, und 40 Prozent steuerten immer dieselbe Tankstelle an.

Wie sich der Benzinpreis zusammensetzt

ADAC will Spritpreise im Web

Angesichts dieser Ergebnisse forderte ADAC-Präsident Peter Meyer, dass die geplante Markttransparenzstelle ihre Daten über die Spritpreise nicht nur dem Bundeskartellamt, sondern allen Kunden sofort im Internet zugänglich machen müsse. Mit der neuen Einrichtung will die Regierung Licht in die Wettbewerbssituation auf dem Tankstellenmarkt bringen. "Wofür Markttransparenz? Doch nicht für das Kartellamt, sondern für den Verbraucher", forderte Meyer. Nur durch leichter zugängliche, aktuelle Informationen könne die Preismacht der Ölkonzerne von den Verbrauchern gebrochen werden. Zurückhaltend auf die Veröffentlichungsforderungen reagierte dagegen Wirtschaftsstaatssekretär Bernhard Heitzer. "Ich glaube, das ist nichts Sinnvolles", sagte Heitzer, von 2007 bis 2009 selbst Kartellamtspräsident.

In Arbeit
Bitte entschuldigen Sie. Dieses Element gibt es nicht mehr.

Zwar habe das Bundeskartellamt etwa durch die Genehmigung der Fusionen von Aral und BP sowie Shell und Dea im Jahr 2002 "indirekt dazu beigetragen, dass wir heute in dieser Situation stehen", sagte Heitzer. Es gebe im Internet aber bereits Spritpreis-Portale, und die Bundesregierung wolle diesen Markt nicht zerstören. Zudem würde den großen Ölkonzernen durch die Veröffentlichung die Abfrage der Spritpreise an den Tankstellen abgenommen, sagte Heitzer. Heftige Kritik an den Plänen für die Transparenzstelle kam vom Europachef des Ölkonzerns BP, Michael Schmidt. "Durch das geplante Gesetzesvorhaben werden die Benzin- und Dieselpreise nicht sinken", sagte er am Dienstag in Düsseldorf am Rande der Vorlage der Zahlen für das vergangene Jahr. Es handele sich um blinden, aber sehr kostenintensiven Aktionismus.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%