WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Protektionismus Abschottung schadet allen

Seite 2/2

Das größte Problem bei dieser Vorgehensweise stellt noch immer die Qualifizierung der Einkäufer dar. Sie stammen aus unterschiedlichen Ländern, haben jeweils eigene kulturelle Hintergründe und arbeiten nach unterschiedlichen Regeln. Unternehmen sollten darum in der Beschaffung weltweit einheitliche Standards und wirklich globales Sourcing anstreben. Allein Ausschreiben und Verhandeln genügen nämlich nicht mehr. Nach welchen Regeln laufen Ausschreibungen ab? Welche Strategien gelten für die jeweilige Warengruppe? Oder wie lassen sich Währungsschwankungen beim Einkauf gewinnbringend nutzen? Insgesamt beeinflussen 58 solcher Standardwerthebel die Einkaufseffizienz. Als etwa der Dollar gegenüber dem Euro rund 30 Prozent an Wert eingebüßt hatte, war vielen Einkäufern nicht bewusst, dass dadurch die Lohnkostenvorteile in den USA an Bedeutung gewinnen.

Einkäufer müssen volkswirtschaftlich handeln

Einkäufer müssen also lernen, stärker volkswirtschaftlich zu denken und zu handeln, dabei aber auch die Risikoabsicherung beherrschen. Eines der Stichwörter lautet hier dynamisches Hedging von Währungen. Damit federn Unternehmen Schwankungen ab und sichern sich dadurch die jeweils aktuell besten Rohstoffpreise. Dynamisches Hedging garantiert nach oben feste Preise, erlaubt aber gleichzeitig bei fallenden Kosten aus dem Markt wieder auszutreten, um anschließend die niederen Preise wieder mitzunehmen. Eine solche Vorgehensweise und noch etliche andere gehören zum hochaktuellen Thema Financial Supply Chain, das sich mit den Finanzströmen in der Beschaffung beschäftigt. So können Unternehmen mit hoher Bonität ihre eigenen günstigen Finanzierungskonditionen an ihre Zulieferer weiterreichen und am dadurch erzielten Gewinn teilnehmen. Neben diesen Qualifikationen brauchen Beschaffungsabteilungen großes technisches Verständnis, um auf Kostenstrukturen bei Entwicklungsprozessen minimierend einzugreifen. Mit solchen globalen Einkaufsstrategien bereiten sich Unternehmen auf protektionistische Maßnahmen rechtzeitig vor.

Inhalt
Artikel auf einer Seite lesen
Zur Startseite
© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%