WiWo App 1 Monat für nur 0,99 €
Anzeigen

Ranking der Macht Die 100 mächtigsten Deutschen

Wer hat den größten Einfluss auf die Wirtschaft? Und wer regiert in Deutschland wirklich? Die WirtschaftsWoche stellt die wichtigsten Entscheider vor.

  • Artikel teilen per:
  • Artikel teilen per:
Angela Merkel Quelle: REUTERS

Die Finanzkrise hat das Primat der Politik wieder populär gemacht. Dass die Regierenden den Märkten Grenzen setzen sollen, dass die Wirtschaft den Menschen dienen müsse, propagiert inzwischen nicht nur die Sozialdemokratie, sondern auch die Bundeskanzlerin. Und sie setzt dabei Standards.

Unangefochten ist Angela Merkel die mächtigste Entscheiderin in Deutschland – und in der Euro-Krise hat sie ihre Position noch gestärkt. Sie führt unangefochten das große Ranking an, das eine hochkarätige Expertenjury für die WirtschaftsWoche erstellt hat.

Eine Rangliste, geprägt von der Euro-Krise: So finden sich mit Merkel, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Bundesbank-Präsident Jens Weidmann und Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen gleich vier Krisenmanager ganz weit oben. Drei Gewerkschafter haben inzwischen mehr Einfluss als die Präsidenten der großen Wirtschaftsverbände BDA und BDI.

Und Josef Ackermann rangiert schon jetzt abgeschlagen hinter seinen künftigen Nachfolgern.

Angela Merkel Quelle: dapd

1. Angela Merkel, Bundeskanzlerin (80 Prozent der Punkte im Ranking)

Die dominante Rolle der deutschen Kanzlerin ist unumstritten: Bei der Euro-Rettung hat Angela Merkel mehr durchgesetzt als alle anderen und mehr, als zu erwarten war. Läuft es daheim in der Koalition auch holperig, stöhnen manche Nachbarn ob der strengen Vorgaben aus Berlin: Im kontinentalen Maßstab ist Merkel das Kraftzentrum.

Ihr besonderer Pluspunkt bleibt ihre Nervenstärke. „Nu ma ganz ruhig bleiben“, beschied sie aufgeregten Reportern, die sie vor Beginn des jüngsten EU-Gipfels mit Fragen bestürmten. Engste Mitarbeiter staunen, dass die Chefin selbst dann stoisch bleibt, wenn die Welt gerade unterzugehen scheint.

An Schaltstellen der Fraktion und der Partei hat sie längst Vertraute platziert, die Mehrheiten organisieren. Doch letztlich gründet Merkels Macht auf ihrem kühlen Kalkül und ihrer Vorsicht. „Man muss vom Ende her denken“, so ihre Maxime.

Die mächtigsten Frauen 2012

Die mächtigsten Frauen Deutschlands
Simone Bagel-Trah Quelle: dpa
Nicola Leibinger-Kammüller Quelle: AP
Hannelore Kraft Quelle: dpa
Friede Springer Quelle: AP
Maria-Elisabeth Schaeffler Quelle: AP
Anke Schäferkordt Quelle: dpa
Beate Baumann Quelle: dpa

Plätze zwei bis vier

Martin Winterkorn Quelle: dpa

2. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender Volkswagen (73,7 Prozent)

Zweieinhalb Jahre ist es her, da hatte Martin Winterkorn den wichtigsten Machtkampf seines Lebens gewonnen: Die Übernahme von VW durch Porsche war abgewehrt, stattdessen sollte Porsche bei VW integriert werden. So stieg Winterkorn, in Wolfsburg nur Wiko genannt, zum mächtigsten Automanager der Welt auf: 400 000 Mitarbeiter, 62 Werke, elf Marken und 30 000 Autos, die weltweit täglich vom Band laufen.

Jetzt wartet viel Arbeit: die Fusion mit Porsche glätten, ein Elektroauto für jedermann entwickeln, einen Helfer für den indischen Markt finden. Gelingt ihm all das, ist VW 2018 nach Plan größter Autobauer weltweit.

Wolfgang Schäuble Quelle: dapd

3. Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen (73,2 Prozent)

Hinter Angela Merkel ist Schäuble das wichtigste Regierungsmitglied. Den Euro retten, den Haushalt langsam schuldenfrei machen und die Banken krisensicher aufstellen – das sind Aufgaben, die seinen ungeduldigen Intellekt befriedigend ausfüllen. Mit seinem Ministerium leistet er in Berlin die Vorarbeiten, um Europa den deutschen Stabilitätsgeist einzuhauchen. Vor einem Jahr noch schien seine Zeit abgelaufen zu sein, als ihm eine nicht heilen wollende Wunde arg zusetzte. Vorbei, der alte CDU-Fuchs ist wieder obenauf. Ein „Protestant aus Baden“, wie er sich nennt, erfüllt eben seine Pflicht.

Jens Weidmann Quelle: dapd

4. Jens Weidmann, Bundesbank-Präsident (72,1 Prozent)

Frankreichs früherer Botschafter Bernard de Montferrand nannte Weidmann einst eine „eiserne Hand im Samthandschuh“. Schon jetzt hat er sich als unabhängiger Notenbanker bewiesen. Dabei galt er als Stichwortgeber der Kanzlerin, war seit 2006 ihr Wirtschaftsberater.

Nachdem der damalige Bundesbank-Chef Axel Weber im Februar überraschend seinen Rücktritt erklärte, wechselte Weidmann nach Frankfurt. Der Bundesbank-Präsident muss allen EZB-Beschlüssen das Prädikat „stabilitätspolitisch vertretbar“ verleihen. Bleibt er hart, weitet die EZB ihre Anleihekäufe nicht weiter aus.

Die wichtigsten Unternehmer 2012

Die wichtigsten Unternehmer
Friede Springer Quelle: dapd
Maria-Elisabeth Schaeffler Quelle: AP
Theo Albrecht jr. Quelle: dapd
Franz Markus Haniel Quelle: Pressebild
Michael Otto Quelle: dpa
Hasso Plattner Quelle: AP
Liz Mohn Quelle: dpa

Plätze fünf bis sieben

Peter Löscher Quelle: dapd

5. Peter Löscher, Siemens-Vorstandsvorsitzender (71,1 Prozent)

Der Chef von Siemens ist traditionell einer der mächtigsten Manager im Lande, das gilt für Löscher wie für seine Vorgänger. Zum einen beschäftigt Deutschlands größter Industrie- und Elektrokonzern immer noch ein
Drittel seiner weltweit 360 000 Beschäftigten in Deutschland. Damit führt Löscher einen der wichtigsten Arbeitgeber und Ausbildungsbetriebe.

Zum anderen ist Siemens wichtiger Anbieter von Umwelttechnik und erneuerbare Energien. Damit gilt Löscher, der auf einem Bauernhof in Kärnten aufwuchs, als einer der mächtigsten Protagonisten der deutschen Energiewende.

Paul Achleitner Quelle: dapd

6. Paul Achleitner, Finanzvorstand der Allianz (71,5 Prozent)

Allianz-Finanzchef Achleitner hält das Schicksal zahlloser deutscher Sparer in der Hand: Er entscheidet, in welche Anlagen der Versicherungsriese die Beiträge seiner Kunden steckt. Bald klettert der Dax-Vorstand im Olymp der Mächtigen sogar noch höher. Im Mai 2012 wechselt Achleitner auf den Posten des Chef-Kontrolleurs der Deutschen Bank. Schon heute bekleidet Achleitner Aufsichtsratsmandate beim Chemiekonzern Bayer, beim Autobauer Daimler oder beim Energieerzeuger RWE. Seine Frau Ann-Kristin (Platz 7 im Ökonomen-Ranking) ist ebenfalls mehrfache Dax-Aufsichtsrätin.

Jörg Asmussen Quelle: dpa

7. Jörg Asmussen, Staatsekretär und EZB-Banker (69,5 Prozent)

Der kühle Flensburger mit Nickelbrille und Extremkurzfrisur war die rechte Hand zweier Bundesfinanzminister. Als Staatssekretär für Finanzmarkt- und Europapolitik stand er an zwei Brennpunkten im Feuer – zusammen
mit seinem alten Kommilitonen Jens Weidmann, der im Mai vom Kanzleramt zur Bundesbank wechselte.

Zum Jahresanfang geht auch Asmussen nach Frankfurt, allerdings zur Europäischen Zentralbank. Dort soll er die deutsche Stabilitätspolitik vertreten. Das dürfte er gewiefter als sein Vorgänger Jürgen Stark tun, der frustriert über all die Tauben in der EZB die Brocken hinwarf.

Die wichtigsten Wirtschaftswissenschaftler 2012

Die wichtigsten Wirtschaftswissenschaftler
Thomas Straubhaar Quelle: dapd
Gert Wagner Quelle: Reuters
Christoph Schmidt Quelle: AP
Ann-Kristin Achleitner Quelle: dpa
Dennis Snower Quelle: dpa
Wolfgang Franz Quelle: dpa
Peter Bofinger Quelle: dapd

Plätze acht bis zehn

Ferdinand Piëch Quelle: APN

8. Ferdinand Piëch, Aufsichtsratsvorsitzender (67,9 Prozent)

Über das System Piëch hat Bundespräsident Christian Wulff mal gesagt: „Viele streiten – und sehen am Ende Piëch gewinnen.“ Auch in der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und Volkswagen zog der Österreicher so die Fäden, dass er auf der Gewinnerseite stand.

Nun steht seinem Lebenstraum vom weltweit führenden Autokonzern mit Massenmarken und Luxusautos nicht mehr viel im Weg. An der VW-Spitze hat Piëch mit Martin Winterkorn (Platz 2) einen Getreuen installiert, der den Konzern rechtzeitig zum geplanten Abgang von Piëch Mitte des Jahrzehnts an die Weltspitze peitscht.

Dieter Zetsche Quelle: dpa

9. Dieter Zetsche, Vorstandschef Daimler (67,9 Prozent)

Dieter Zetsche ist Chef von 260 000 Daimler-Mitarbeitern. An den Fahrzeugen, die sie bauen, hängen weitere 700 000 Jobs bei Zulieferern. Im Jahr 125 nach Unternehmensgründung liegt das Schicksal der wertvollsten deutschen Marke – Wert: 27,5 Milliarden Dollar – in den Händen des 58-Jährigen.

Die Unternehmenskrise der vergangenen Jahre hat er eindrucksvoll überwunden. Nun muss er das Auto als E-Mobil neu erfinden und Schwächen in der Modellpalette ausbügeln. Als Vizepräsident des Verbandes der Automobilindustrie und Aufsichtsrat bei RWE stellt der Mann mit dem Schnauzbart auch weit über Daimler hinaus Weichen.

Franz Fehrenbach Quelle: dapd

10. Franz Fehrenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung bei Robert Bosch (66,8 Prozent)

Wer Bosch-Chef Franz Fehrenbach nicht kennt, könnte ihn auch für den Rektor eines Traditionsgymnasiums halten. Graues Haar, altmodische Brille und Siebzigerjahre-Schnäuzer: Der Winzersohn mag es unauffällig, Autorität bringt er als natürliche Gabe mit ins Amt.

Seit 2003 steht der Ingenieur an der Spitze des weltweit größten Autozulieferers – und hat es dennoch geschafft, Bosch zum grünen Konzern zu machen, führend nicht nur bei Spritspartechnik und Elektroantrieben, sondern auch bei Umwelttechnik und alternativen Energien. Auch politisch meldet sich Fehrenbach zu Wort – eindeutig und häufig überraschend.

Die Tabelle mit der kompletten Rangliste finden Sie hier.

© Handelsblatt GmbH – Alle Rechte vorbehalten. Nutzungsrechte erwerben?
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%